Raumfahrt-Pionier Nasa-Astronaut John Young gestorben

Vier Jahrzehnte war er bei der Nasa, absolvierte als erster Mensch sechs Raumfahrten und nahm als Einziger an allen Weltraumprogrammen teil: Nun ist US-Astronaut John Young gestorben.

John Young auf dem Mond (1972)
DPA

John Young auf dem Mond (1972)


Der Nasa-Astronaut John Young ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Wie die US-Weltraumbehörde mitteilte, starb er am Vortag an den Folgen einer Lungenentzündung. Die Nasa und die Welt hätten einen der frühen Raumfahrt-Pioniere verloren, sagte Nasa-Verwalter Robert Lightfoot.

Young absolvierte als erster Mensch sechs Flüge ins Weltall. Young konnte auf die bisher längste Karriere bei der Nasa zurückblicken: Nach mehr als vier Jahrzehnten im Dienst der Weltraumbehörde ging er 2004 in den Ruhestand.

US-Astronaut John Young
DPA

US-Astronaut John Young

Er hatte als einziger US-Astronaut an allen drei Weltraumprogrammen der Nasa - Gemini, Apollo und Spaceshuttle - teilgenommen. 1981 kommandierte Young den ersten Flug eines Space Shuttle ("Columbia").

Fotostrecke

17  Bilder
Space-Shuttle-Erstflug: Traumschiff im All

Als Kommandant von "Apollo 16" verbrachte Young im April 1972 drei Nächte auf der Mondoberfläche. "Der Mond ist ein netter Platz", beschrieb der Astronaut damals lakonisch seinen Aufenthalt.

kry/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Cugel 06.01.2018
1. Mercury
Eine beeindruckende Lebensleistung und ein gesegnetes Alter. Beneidenswert. Nur schade, dass vermutlich erst alle Mondfahrer sterben werden, ehe ein weiterer Mensch den Mond betritt. Es gab übrigens vier bemannte Weltraumprogramme der NASA, das erste war das Mercury-Programm. Daran hat John Young jedoch nicht teilgenommen.
noalk 06.01.2018
2. Mercury
Die NASA hatte bisher nicht DREI, sondern VIER bemannte Raumfahrt-Programme. Das erste war das Mercury-Programm, in dem John Glenn als erster US-Amerikaner die Erde im Weltraum umkreiste. John Young nahm an diesem Programm nicht teil.
Fait Accompli 07.01.2018
3. Ruhe in Frieden,
lieber John. Für Deinen Mondflug war ich noch zu jung, aber Deinen Shuttle-Erstflug habe ich live gesehen. Ad astra.
Da Ge 07.01.2018
4.
John Young wurde im Jahr 1962 in die zweite Astronautengruppe berufen. Er zählte nicht zu den legendären ersten sieben Astronauten und war somit nicht, wie im Artikel geschrieben, an allen NASA Programmen beteiligt. Allerdings war er der einzige Astronaut, der sowohl im Gemini-, Apollo- und Space Shuttle Programm flog (jeweils zwei Flüge). Lange Jahre war er Chef des Astronautenbüros und somit Kopf des Auswahlgremiums für neue Astronauten und für die Flugeinteilung. In dieser und auch anderen Funktionen machte er sich nicht nur Freunde. Er nahm kein Blatt vor den Mund, wenn er durch übereilte oder schlampige Entwicklungen und Entscheidungsprozesse die Sicherheit der Astronauten benachteiligt sah. Sein nahezu unfehlbares technisches Verständnis, sein Intellekt, gepaart mit seinem trokenen Humor machten ihn schon zu Zeiten von Apollo zur Legende und wichtigen NASA-internen Instanz. Im Gegensatz zu diversen seiner Apollo Kollegen lehnte er die vielen angetragenen Huldigungen weitestgehend ab und konzentrierte sich lieber auf seine Arbeit und neuere Interessensgebiete, wie die Erforschung der Supervulkane. In den frühen 2000er Jahren hatte ich die Gelegenheit ihn während seines Besuchs bei der DLR in Köln zu treffen. Bereits vom Alter gezeichnet, nahm er einen durch die ihm eigene staubtrocken-charmante Art des Auftritts ein und bereicherte durch seine intelligenten Diskussionsbeiträge. Wie immer brauchte er nur sehr wenige Worte, um viel zu sagen. Er wird noch lange das Vorbild von Vielen bleiben, die ihm begegnet sind. Ich gehöre dazu.
kevinschmied704 07.01.2018
5. danke!
Danke für die Vision, den Mut und dies in die tat umzusetzen. Danke für alles. es wird nicht umsonst gewesen sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.