Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gigantische Magnetwirbel: Forscher entdecken Zehntausende Tornados auf der Sonne

Von

Es ist eines der großen Rätsel in der Sonnenforschung: Warum ist die äußere Atmosphäre des Zentralgestirns um ein Vielfaches heißer als die Oberfläche? Wissenschaftler haben jetzt eine mögliche Erklärung gefunden. Riesige Plasma-Tornados könnten Energie in die Hülle pumpen.

Sonnenforschung: Rätsel der heißen Hülle Fotos
Scullion/ Wedemeyer-Böhm et al./ NASA

Über fünfeinhalbtausend Grad Celsius heiß ist die Oberfläche der Sonne, doch im Vergleich zur äußeren Atmosphärenschicht des Sterns erscheint das angenehm kühl. Denn in der Sonnenkorona steigen die Temperaturen deutlich über eine Million Grad. Warum die äußere Schicht nicht kühler ist als Sonnenoberfläche, darüber grübeln Physiker seit langem. Zumindest einen Teil dieser Frage könnte ein internationales Forscherteam jetzt gelöst haben. Im Wissenschaftsmagazin "Nature" berichten Sven Wedemeyer-Böhm von der Universität von Oslo und seine Kollegen, dass ständig Tausende Tornados aus heißem Plasma von der Sonnenoberfläche Richtung Korona wirbeln. So könnte die fürs Aufheizen der Korona nötige Energie in die äußere Schicht gelangen.

Welche Zustände in der Korona herrschen, ist schwer vorstellbar. So konnten etwa zwei Forscher im Jahr 1869 während einer Sonnenfinsternis ein ungewöhnliches Signal in der Atmosphärenschicht messen - von welchem chemischen Element es stammte, wussten sie jedoch nicht, es war schlicht nicht bekannt. Erst 70 Jahre später lösten andere das Rätsel, wie Stephen Bradshaw von der William Marsh Rice University (Houston, Texas) in einem Begleitartikel in "Nature" berichtet. In dem Inferno der Korona schwirren extrem geladene Eisen-Ionen umher, aus denen nicht etwa zwei oder drei Elektronen herausgeschlagen wurden, sondern 13. Dass so etwas geht - darauf mussten die Forscher erst einmal kommen, denn für solche chemischen Exoten benötigt es eben extreme Umgebungen wie etwa die Million Grad heiße Sonnenkorona.

Wie Wasser in der Badewanne

Klar war Astronomen also schon länger: Irgendwie müssen permanent Energieströme aus der Sonne zur Korona fließen. Wie dies passiert, blieb jedoch lange eine ungelöste Frage. Plasmawellen könnten daran beteiligt sein, berichteten Forscher im vergangenen Jahr.

Mit Hilfe hochauflösender Aufnahmen der Sonne, die das Nasa-Weltraumteleskop "Solar Dynamics Obsveratory" (SDO) und das schwedische 1-m-Sonnenteleskop auf La Palma lieferten, haben Forscher nun ein Phänomen entdeckt, das ebenfalls dazu beitragen kann: magnetische Tornados.

Sie sehen im Prinzip aus wie Wirbelstürme auf der Erde, allerdings bestehen sie nicht aus Luft, sondern aus Plasma. Auch ihre Entstehung unterscheidet sich deutlich von der ihrer irdischen Vettern. Die Oberfläche der Sonne, die Photosphäre, brodelt ständig, heiße Materie steigt auf, kühlt sich ab, sinkt wieder nach unten. Bei diesem Absinken kann eine Drehbewegung entstehen - ähnlich wie beim ablaufenden Wasser in der Badewanne, das über dem Abfluss einen Strudel bildet, erklärt Oskar Steiner vom Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik in Freiburg, der ebenfalls an der Studie beteiligt war. Diese Bewegung beeinflusst die Magnetfeldlinien auf der Sonnenoberfläche. Und mit der Verwirbelung der Feldlinien bilden sich die Tornados.

Auch wenn der größte Teil des Plasmas in der Photosphäre bleibt, wie Steiner erklärt, reichen die Wirbel weit hinaus. Sie erstrecken sich über die sogenannte Chromosphäre weit hinein in die Korona, die etwa 2000 Kilometer von der Sonnenoberfläche entfernt beginnt.

Es passiert überall auf der Sonne

Aufgrund der bisher gesammelten Daten schätzen die Forscher, dass zwischen Sonnenoberfläche und Korona permanent etwa 11.000 solcher Wirbelstürme toben. Ihr Durchmesser liegt im Schnitt bei 1500 Kilometern. Für irdische Verhältnisse ist das riesig, auf der Sonne dagegen bescheiden - das erklärt unter anderem, warum dieses Phänomen erst jetzt entdeckt wurde.

Ein weiterer Grund: Die Wirbel sind am ehesten in der Chromosphäre zu sehen, erklärt der Erstautor der Studie, Sven Wedemeyer-Böhm. Dieser Bereich ist aber relativ schwer zu beobachten.

"Die magnetischen Tornados bilden sich überall auf der Sonne", sagt Steiner. Da die Forscher nach einem Effekt suchen, der einen ständigen Energietransport Richtung Korona erklärt, erfüllen die Wirbel also eine wichtige Voraussetzung.

Vollständig ist das Rätsel der heißen Hülle damit aber nicht gelöst. Unklar bleibt, wie die von den Tornados transportierte Energie denn fürs Aufheizen der Korona sorgt. Das könnte durch Prozesse geschehen, die in wesentlich kleinerem Maßstab ablaufen, sagt Steiner - und sich daher den bisherigen Beobachtungsmethoden völlig entziehen. "Das bleibt erst einmal ein Fall für die Theoretiker", sagt er.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Feuerzeug
Stelzi 27.06.2012
Die Sonne ist eben auch nur ein riesiges Feuerzeug - da ist es über der Flamme auch heisser als in der Flamme. Obwohl, am heissesten ist die Sonne ja tief im Inneren... :0
2.
viconia 27.06.2012
Zitat von StelziDie Sonne ist eben auch nur ein riesiges Feuerzeug - da ist es über der Flamme auch heisser als in der Flamme. Obwohl, am heissesten ist die Sonne ja tief im Inneren... :0
das ist nicht richtig; die heißeste stelle innerhalb der flamme befindet sich, je nach flammenart, mehr oder weniger direkt oberhalb des inneren flammenkegels - so hab' ich das zumindest mal gelernt.
3. Tornados
Layer_8 27.06.2012
Zitat von sysopWedemeyer-Böhm et al./ VAPOR Es ist eines der großen Rätsel in der Sonnenforschung: Warum ist die äußere Atmosphäre des Zentralgestirns um ein Vielfaches heißer als die Oberfläche? Wissenschaftler haben jetzt eine mögliche Erklärung gefunden. Riesige Plasma-Tornados könnten Energie in die Hülle pumpen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,841198,00.html
Tornados sind doch "normale" hydrodynamische Vorgänge. Der Haupteffekt ist doch der, dass die Sonne viel zu viel "Krach" macht und die daraus resultierenden Schallwellen die Korona aufheizen. Nee, Tornados spielen da wohl eine untergeordnete Rolle. Dies sind jetzt die Oberflächeneffekte. Das wirkliche Spiel findet im Zentrum statt, und der meiste Teil der Sonnenenergie entfleucht in Form von Neutrinos. Der Rest braucht erstmal eine Zeit um vom Zentrum zur Oberfläche zu gelangen und dann erst entfleucht er in Form von Schall, Rauch und Licht
4. Liegt alles sicher ---
john.do 28.06.2012
Das liegt sicher am CO2 in der Sonnenatmosphäre ;-) Furchtbar dieses "massenhaft" vorkommende Treibhausgas.
5.
knuty 28.06.2012
Zitat von Layer_8Tornados sind doch "normale" hydrodynamische Vorgänge. Der Haupteffekt ist doch der, dass die Sonne viel zu viel "Krach" macht und die daraus resultierenden Schallwellen die Korona aufheizen. Nee, Tornados spielen da wohl eine untergeordnete Rolle. Dies sind jetzt die Oberflächeneffekte. Das wirkliche Spiel findet im Zentrum statt, und der meiste Teil der Sonnenenergie entfleucht in Form von Neutrinos. Der Rest braucht erstmal eine Zeit um vom Zentrum zur Oberfläche zu gelangen und dann erst entfleucht er in Form von Schall, Rauch und Licht
Vor allem der starke Rauch scheint die Sicht auf die tatsächlichen Vorgänge der Sonne zu behindern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Sonnenfinsternis: Feuerring über Asien
Fotostrecke
Aktives Zentralgestirn: Stürmische Zeiten auf der Sonne


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: