Neue Strategie: China will Raumstation für Ausländer öffnen

Chinesische Raumfahrt: Kosmische Partnersuche Fotos
REUTERS

Weil die USA es nicht will, macht China bei der Internationalen Raumstation nicht mit. Stattdessen arbeitet das Land an einer eigenen Station - und will dorthin laut einer neuen Ankündigung auch ausländische Gäste mitnehmen.

Allzu geräumig ist der Außenposten im All noch nicht: Neun Meter lang und knapp drei Meter breit ist die chinesische Raumstation "Tiangong 1". Im Gegensatz zur deutlich größeren Internationalen Raumstation (ISS) ist der stählerne Tubus auch nicht dauerhaft besetzt. Doch der "Himmlische Palast", so die Übersetzung des Stationsnamens, ist auch nur die erste Ausbaustufe der chinesischen Präsenz im Orbit. Zwei weitere "Tiangong"-Generationen sollen folgen, im kommenden Jahrzehnt wohl auch eine größere, modulare Raumstation.

Weil sich die USA gegen eine Mitarbeit des roten Riesenreiches an der ISS sperren, treibt China sein All-Programm allein voran. Da hilft es auch nichts,dass die Europäer das Land gern auf der ISS dabei hätten. Die Zeitung "China Daily" berichtet nun, dass dabei in Zukunft auch Ausländer eingebunden werden sollen. Die Zeitung berichtet über einen öffentlichen Auftritt von Yang Liwei. Er war vor zehn Jahren der erste chinesische Raumfahrer - und ist inzwischen Vizechef des Raumfahrtzentrums seines Landes.

Yang sagte auf einem Raumfahrt-Workshop der Vereinten Nationen in Peking, dass China gern Raumfahrer aus anderen Ländern ausbilden und ihnen Mitflugmöglichkeiten anbieten wolle. "Wir werden auch ausländische Raumfahrer, die unser Training absolviert haben, zur Arbeit auf unserer zukünftigen Station willkommen heißen." China habe aus dem Ausland zahlreiche solcher Anfragen erhalten. So zitiert die Zeitung Ahmed Bilal, Chef der pakistanischen Raumfahrtbehörde, dass sein Land gern den ersten Gastraumfahrer des chinesischen Programms stellen wolle.

Chinas Raumfahrt hatte einst massiv von russischem Know-how profitiert. Nun will Peking für andere Länder seinerseits der Seniorpartner sein. Raumfahrzeug-Chefentwickler Zhou Jianping sagte, Chinas All-Technik solle in Zukunft auch Kopplungsmanöver mit ausländischen Gefährten im Orbit ermöglichen. Auch denke man über die Möglichkeit gemeinsamer Rettungsmissionen nach.

Bisher hatte sich die Kooperation vor allem auf den unbemannten Bereich beschränkt. So hatte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt den Experimentträger "Simbox" für die unbemannte Mission "Shenzhou 8" beigesteuert. Außerdem hatte China Satelliten für Staaten wie Nigeria entwickelt und gestartet. Der Kommunikationssatellit "NigComSat-1" funktionierte allerdings nur ein gutes Jahr, bis er wegen technischer Probleme ausfiel. Inzwischen zieht jedoch ein identischer Ersatzsatellit seine Bahnen im All. Zusammen mit Brasilien betreibt China Erdbeobachtungssatelliten, die unter anderem die Abholzung des Regenwaldes aus dem All verfolgen.

chs

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gut so!
baynado 18.09.2013
Das ist eine sehr gute Entwicklung. Lieber wäre mir, wenn sich ein internationales Konsortium zum Aufbau und Betrieb eines Weltraumfahrtuhls zusammen finden würde. Die Raketentechnologie ist doch veraltet und stammt noch aus dem letzten Jahrtausend.
2. Schwer zu realisieren.
n01 18.09.2013
Zitat von baynadoDas ist eine sehr gute Entwicklung. Lieber wäre mir, wenn sich ein internationales Konsortium zum Aufbau und Betrieb eines Weltraumfahrtuhls zusammen finden würde. Die Raketentechnologie ist doch veraltet und stammt noch aus dem letzten Jahrtausend.
Der Weltraumfahrstuhl scheint wohl in nährerer Zukunft nicht realisierbar zu sein. Allerdings würden wir natürlich auch mit so einem Fahrstuhl nicht auf die "veraltete Raketentechnik" verzichten könen. Wie sollten wir sonst auch zum Mars oder sonstwohin kommen?
3. Zum Mars
Haywood Ublomey 18.09.2013
Zitat von n01Wie sollten wir sonst auch zum Mars oder sonstwohin kommen?
Zum Mars kommen wir doch schon seit Jahrzehnten. Schon klar, Sie wollen Menschen dort hinschicken. Nur – wozu? Was können die dort ausrichten, was unbemannte Sonden nicht schon längst können? Den Planeten mit irdischen Bakterien kontaminieren, damit endlich Leben gefunden wird? ;-)
4. Tja, gute Frage, was wollen wir dort eigentlich?
n01 19.09.2013
Zitat von Haywood UblomeyZum Mars kommen wir doch schon seit Jahrzehnten. Schon klar, Sie wollen Menschen dort hinschicken. Nur – wozu? Was können die dort ausrichten, was unbemannte Sonden nicht schon längst können? Den Planeten mit irdischen Bakterien kontaminieren, damit endlich Leben gefunden wird? ;-)
Naja, zur Zeit sieht es auch nicht so aus, das man sich dort unbedingt wohlfühlen könnte. Eine menschliche Besiedelung des Mars wird wohl noch ein paar Jahrzehnte dauern. Was die dann dort machen wollen? Es ist ziemlich karg dort, und ich weiss es so wirklich auch nicht, was man da eigentlich soll. Vielleicht wissen wir es in 100 Jahren? Aber das krieg ich dann eh nicht mehr mit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Raumfahrt in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite
Trainieren Sie Ihr Gedächtnis!