Nasa-Plan Neuer Rover soll Sauerstoff auf dem Mars produzieren

Lässt sich die Atemluft für künftige Mars-Astronauten auf dem Roten Planeten selbst herstellen? Ein neuer Nasa-Rover soll das in einigen Jahren testen - mit seiner eigenen Produktionsanlage.

NASA

Es ist ein ambitioniertes Unterfangen: Der nächste Mars-Rover der US-Raumfahrtbehörde Nasa soll im Jahr 2020 Geräte zur Produktion von Atemluft für künftige Astronauten an Bord haben. Mit den Instrumenten soll die Herstellung von Sauerstoff aus Kohlendioxid getestet werden, wie die Nasa am Donnerstag (Ortszeit) in Washington mitteilte. Bei späteren bemannten Missionen könnte auf diese Weise aus der Mars-Atmosphäre der Sauerstoff zum Atmen für Raumfahrer erzeugt werden.

Der neue Rover werde Fragen über die Umweltbedingungen für Astronauten auf dem Mars beantworten und zugleich "Technologien testen, die sie vor der Landung auf dem Mars, seiner Erforschung und der Rückkehr vom Roten Planeten brauchen werden", sagte der Nasa-Manager William Gerstenmaier. Der Roboter solle zudem auf dem Mars Bodenproben sammeln und lagern. Diese Proben könnten im Zuge einer späteren Mission zur Erde gebracht und hier untersucht werden.

Fotostrecke

4  Bilder
Roter Planet: Leben in der Strahlungshölle
Insgesamt soll der neue Rover sieben Experimente auf dem Mars durchführen. Sie wurden aus 58 Bewerbungen ausgesucht, die der Nasa im Januar dieses Jahres vorlagen. Noch nie gab es so viele Wissenschaftler, die sich um einen Platz für ihre Forschung auf einem Mars-Rover bewarben - üblicherweise gehen nur halb so viele Bewerbungen ein.

Verantwortlich für das Sauerstoff-Experiment ist Michael Hecht vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge. Neben weiteren US-Forschern sind auch Teams aus Norwegen, Spanien und Frankreich vertreten.

Die Nasa hat bereits mehrere Forschungsroboter zum Nachbarplaneten der Erde geschickt, zuletzt 2012 den sechsrädrigen Rover "Curiosity". Die Technik des rund 900 Kilogramm schweren und etwa kleinwagengroßen Rovers soll nun auch die Basis seines Nachfolgers bilden. Für "Curiosity" ist gerade das erste Marsjahr von 687 Erdentagen um. Sein Hauptziel - die Erforschung aktueller und vergangener Voraussetzungen für Leben auf dem Mars - hat er dabei erfolgreich vorangetrieben.

Fotostrecke

5  Bilder
Mars-Rover "Opportunity": Bald ein Marathonläufer

anf

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tiananmen 02.08.2014
1.
---Zitat--- *"Curiosity killed the cat"* is a metaphor used to warn of the dangers of unnecessary investigation or experimentation. (wikipedia) ---Zitatende--- Ich bin sicher, dass unter den völlig verschiedenen chemischen und physikalischen Gegebenheiten des Mars das ungeheure Experiment O2 aus CO2 zu produzieren eine große Herausforderung ist.
fromtroy 02.08.2014
2. Super Idee
aber gibt es CO2 auf dem Mars? Oder muss das rauf bzw rübertransportiert werden? Dann wäre das ja, auf den ersten Bilck, eine ziemlich sinnfreie Aktion.
phouchg 02.08.2014
3. @fromtroy
Die Pole sind von Trockeneis (= CO2) bedeckt und es ist in der (dünnen) Marsatmosphäre vorhanden.
Blackzxr 02.08.2014
4. wie kann
man aus sauerstoff Raketentreibstoff herstellen?..mit nem Rover ???
chico 76 02.08.2014
5. Wer will auf den Mars?
Zitat von sysopScience/ Nasa/ JPLLässt sich die Atemluft für künftige Mars-Astronauten auf dem Roten Planeten selbst herstellen? Ein neuer Nasa-Rover soll das in einigen Jahren testen - mit seiner eingenen Produktionsanlage. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/neuer-nasa-rover-soll-produktion-von-sauerstoff-auf-dem-mars-testen-a-984087.html
Die kompakte Intelligenz der Wissenschaftler wäre sinnvoller eingesetzt, das Leben auf unserem Planeten zu verbessern. Probleme gäbe es zuhauf. Trinkwasser, Hunger, u.s.w.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.