"New Horizons" Zweiter Startversuch steht in Frage

Gestern sollte die Nasa-Sonde "New Horizons" zum Planeten Pluto starten, der Start scheiterte aber an heftigem Wind. Ein neuer Versuch soll heute unternommen werden - ob der aber tatsächlich stattfinden kann, ist ungewiss. Vorsicht ist geboten, weil die Sonde Plutonium an Bord hat.


Cape Canaveral - Der Wetterbericht sagt für das Gebiet des Weltraumbahnhofs Cape Canaveral Gewitter und erneut starke Windböen voraus. Aus dem gleichen Grund war der für gestern angesetzte Start mehrmals verschoben und schließlich abgesagt worden.

"New Horizons" soll Pluto im Juli 2015 erreichen. Der äußerste Planet unseres Sonnensystems wird zu diesem Zeitpunkt knapp fünf Milliarden Kilometer von der Erde entfernt sein. Ein Funksignal, das mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs ist, braucht für diese Entfernung fast viereinhalb Stunden. Ein weiteres Ziel ist außerdem der umliegende Kuiper-Gürtel, ein Ring mit Gesteins- und Eisbrocken.

Fotostrecke

3  Bilder
"New Horizons": Pluto-Sonde auf dem Weg zum Eiszwerg

Die Sonde wird von einer Atlas-V-Rakete auf den Weg gebracht, anschließend wird sie mit Atomkraft betrieben. Dafür sind rund elf Kilogramm Plutonium an Bord, was heftige Proteste von Atomkraftgegnern hervorgerufen hat.

Sollte der Start von "New Horizons" nicht bis zum 14. Februar gelingen, gibt es erst im Februar kommenden Jahres wieder ein Startfenster. Dann könnte Pluto wegen einer ungünstigeren Konstellation des Jupiters allerdings erst 2020 erreicht werden.

AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.