Faszinierendes Galaxienbild Abgedreht

Eine ferne Balkenspiralgalaxie, nicht ganz unähnlich unserer Milchstraße, auf beeindruckende Weise fotografiert. Alles könnte so schön sein. Doch ein Nachbar stört.

Die Galaxie NGC 1055
ESO

Die Galaxie NGC 1055


Sie würden gern wissen, wie es sich in einer Balkenspiralgalaxie lebt? Kein Problem, das ist einfach - wir alle leben ja schließlich in einer! Die Milchstraße gehört zu diesem Galaxietyp, bei dem vergleichsweise junge Sterne in Armen zu finden sind, die vom Zentrum wegweisen. Im Inneren liegt dagegen ein in der Mitte verdickter Balken aus älteren Sonnen - und die ganze Galaxie dreht sich um das Zentrum.

So ähnlich verhält es sich auch bei der Galaxie NGC 1055, die in diesem Foto zu sehen ist. Aufgenommen wurde es mit dem "Antu"-Teleskop am Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (Eso) in der Atacamawüste im Norden von Chile.

Die Galaxie ist rund 55 Millionen Lichtjahre von unserem Sonnensystem entfernt und liegt am Nachthimmel im wenig auffälligen Sternbild Walfisch beziehungsweise Cetus.

Mit ein wenig Abstand betrachtet, sieht unsere Milchstraße für den Rest des Kosmos wohl ähnlich aus. Auf dem Bild sind die Spiralarme von NGC 1055 nicht besonders stark ausgeprägt. Das dürfte vor allem an dem Winkel liegen, in dem wir die Galaxien von uns aus sehen.

Nachbargalaxie stört

Aber eine andere Sache ist gut erkennbar: Irgendetwas bringt NGC 1055 ziemlich durcheinander - und Forscher vermuten, dass die deutlich heller erscheinende Nachbargalaxie M77 (nicht im Bild zu sehen) Schuld daran ist. Sie ist nur rund 440.000 Lichtjahre entfernt und wühlt mit ihrer Gravitationswirkung sozusagen die Sterne in der galaktischen Scheibe von NGC 1055 auf.

Von der Größe her ist NGC 1055 mit unserer Milchstraße durchaus vergleichbar. Genau genommen ist sie mit einem Durchmesser von etwa 115.000 Lichtjahren etwa 15 Prozent ausgedehnter. Entdeckt wurde die Galaxie bereits im Jahr 1783 durch den deutsch-britischen Himmelsforscher Friedrich Wilhelm Herschel.

Astronomen wissen, dass NGC 1055 vergleichsweise viel Infrarot- und Radiostrahlung aussendet. Erklärt wird das mit einer unüblich hohen Sternbildungsrate. Im Bereich des sichtbaren Lichtes erscheint die Galaxie vergleichsweise dunkel. Das soll an großen Mengen dunklen Staubs liegen.

chs



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.