Defekter Langzeitspeicher Marsrover "Opportunity" wird dement

Der Nasa-Rover "Opportunity" kränkelt. Das Marsfahrzeug kann Informationen nicht mehr in den Langzeitspeicher verschieben. Nun soll ein gezielter Eingriff Abhilfe schaffen.

Science/ Nasa/ JPL

Die US-Weltraumbehörde Nasa bangt um ihren Marsrover "Opportunity". Der Rover leidet zunehmend an Altersschwäche, aktuell gibt es Probleme mit dem Speicher. Man könnte sagen, der Rover wird dement.

Ähnlich wie ein Computer nutzt "Opportunity" verschiedene Speicherformen: Auf einem Flash-Speicher werden Informationen dauerhaft festgeschrieben und bleiben auch erhalten, wenn der Computer des Rovers nachts herunterfährt - eine Art Langzeitgedächtnis.

Die zweite Speicherform ist ein Arbeitsspeicher. Ihn nutzt das Fahrzeug, wenn es umherfährt oder Untersuchungen auf dem Mars macht. Allerdings gehen die dort abgelegten Daten verloren, sobald sich "Opportunity" abends herunterfährt.

Das Problem: Der Langzeitspeicher ist defekt. Der Rover schreibt deshalb sämtliche Daten in den Arbeitsspeicher, wo sie jeden Abend gelöscht werden. So vergisst "Opportunity", was er den Tag über herausgefunden hat, und auch die Nasa erfährt es im Zweifelsfall nicht.

Hackerangriff von fremdem Planeten

Ein Nasa-Team arbeitet nun daran, den Rover umzuprogrammieren. Er soll zunächst erst gar nicht mehr versuchen, den Langzeitspeicher zu verwenden, damit dieser repariert werden kann. Die Forscher hatten bereits versucht, das Element zu formatieren, berichtete die Nasa im Dezember. Allerdings ohne Erfolg. Das macht einen größeren Eingriff nötig.

Offenbar lassen sich zwei von sieben Speichereinheiten des Langzeitspeichers nicht ansteuern. Das Team arbeitet nun an Befehlen, die "Opportunity" beibringen sollen, diese Bereiche zu ignorieren. "Wir werden die neuen Kommandos intensiv prüfen, bevor wir sie an den Rover schicken", sagte Nasa-Projektmanager John Callas. Demnach kann es einige Wochen dauern, bis das Gerät wieder läuft.

"Opportunity" kränkelt immer wieder. Bereits im August ist der Computer über zehn Mal abgestürzt. Die Nasa ist dennoch zufrieden. Seit 2004 erkundet der Rover den Mars und hat inzwischen über 40 Kilometer zurückgelegt - Rekord für Forschungsroboter auf fremden Planeten. Ursprünglich war das Gerät nur für eine dreimonatige Erkundungstour auf den Planeten gebracht worden - nun sammelt es seit über zehn Jahren Daten.

jme

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.