Telefonat mit Astronauten Der Papst ruft im Himmel an

Papst Franziskus hat erstmals mit Astronauten im Weltall gesprochen. Große Erkenntnisse bringt das nicht - aber durchaus den Hinweis, dass die katholische Kirche Wissenschaft und Technik aufgeschlossen gegenübersteht.

Papst Franziskus beim Gespräch mit der ISS-Crew
DPA / AP / L'Osservatore Romano

Papst Franziskus beim Gespräch mit der ISS-Crew


Mit himmlischen Dingen kennt er sich aus. Nun hat Papst Franziskus erstmals ins Weltall telefoniert. Der Pontifex sprach am Donnerstag per Videoschalte mit den Astronauten der Internationalen Raumstation ISS. Bei dem rund 25 Minuten langen Gespräch trieben das Katholikenoberhaupt auch philosophische Fragen um. "Wo kommen wir her, und wo gehen wir hin?", fragte der 80-jährige Argentinier die sechs Raumfahrer, die 400 Kilometer von der Erdoberfläche entfernt schwebten. "Welchen Platz hat der Mensch im Universum?"

Manch einer könnte einwenden, dass das Fragen sind, die eigentlich eher der Papst beantworten sollte. Folgerichtig scheute etwa Esa-Astronaut Paolo Nespoli eine eindeutige Antwort. Dafür bedankte er sich am Ende dafür, das der Papst sie dazu gebracht habe, über Dinge, "die größer als wir sind", nachzudenken.

Auf der ISS sind derzeit drei Amerikaner, zwei Russen und ein Italiener. Von ihnen wollte Franziskus wissen, was die Astronauten zu ihrem Beruf gebracht habe und was sie im All wertschätzten. "Es ist die größte Freude, Gottes Schöpfung aus seiner Perspektive zu sehen", sagte der Kommandant Randolph Bresnik.

Niemand könne von der Schönheit der Erde unberührt bleiben. "Wir sehen Frieden und Unbeschwertheit", sagte er. Es gebe keine Grenzen, keine Konflikte. "Man merkt, wie zerbrechlich unsere Existenz ist." Franziskus war sichtlich erfreut über diese Antwort.

Das könnte Sie auch interessieren

Während der Papst im Vatikan an einem hölzernen Tisch und auf einem goldfarbenen Stuhl saß, waren die Astronauten in blauen Overalls leicht schwebend, aber brav aufgereiht in der Raumstation. "Guten Tag oder Guten Abend...wenn man im All ist, weiß man ja nie", sagte Franziskus zu Beginn, nachdem kleinere technische Schwierigkeiten überwunden waren.

Franziskus' Vorgänger Benedikt XVI. war der erste Papst, der mit dem Weltall telefonierte. Im Jahr 2011 plauderte der damalige deutsche Papst mit Astronauten unter anderem über die Schwerelosigkeit und über Umweltprobleme des Planeten.

Generell ist der Vatikan mittlerweile auch der Astronomie gegenüber aufgeschlossen - rund 400 Jahre nachdem die Kirche den Astronom Galileo Galilei in die Verbannung geschickt hatte. Im Mai veranstaltete der Kirchenstaat zum Beispiel eine Konferenz mit den angesehensten Kosmologen und Physikern zum Thema Urknall und Schwarze Löcher.

chs/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.