Rekordsprung von Alan Eustace Baumeln für die Forschung

Der Rekordsprung von Alan Eustace war mehr als ein Werbegag: Mithilfe der Technologie, die seinen Sturz aus 41 Kilometern Höhe ermöglichte, sollen demnächst auch andere in die Stratosphäre fliegen.

Von


Grant Anderson klingt am Telefon noch immer erleichtert. Kurz zuvor hatte sich Alan Eustace aus 41 Kilometern in die Tiefe gestürzt - ohne dabei zu sterben. Der Ballon, der den Google-Manager in die Stratosphäre trug, und der Raumanzug, der ihn am Leben erhielt, waren von Paragon Space Development entwickelt worden. Die US-Raumfahrtfirma trug auch die Verantwortung für das Gesamtprojekt. "Wir hatten großes Vertrauen in unsere Technologie", sagt Paragon-Gründer und -Geschäftsführer Anderson. "Aber man kann Risiken immer nur minimieren und nie ganz ausschließen."

Anders als beim Sprung des Österreichers Felix Baumgartner, dessen Rekord Eustace nun gebrochen hat, musste das Team am Boden laut Anderson keine Momente des Schreckens durchleben. Baumgartner war bei seinem Sturz aus 39 Kilometern Höhe im Oktober 2012 gefährlich ins Trudeln geraten und konnte sich nur mit Mühe stabilisieren. Eustace sei dagegen "sehr stabil gefallen", sagt Anderson zu SPIEGEL ONLINE. Eine spezielle Einrichtung zur Stabilisierung habe bei Eustace das Trudeln verhindert.

Doch die neue Bestmarke für einen freien Fall war gar nicht das Hauptziel der Aktion, sagt Anderson: "Wir wollten vor allem testen, ob unsere Methode die bessere ist." Die unterschied sich tatsächlich deutlich von der, die Baumgartner benutzt hatte. Während der Österreicher in einer Kapsel auf seine Absprunghöhe gelangte, um dann die Tür zu öffnen und herauszuspringen, baumelte Eustace von Anfang an nur im Raumanzug unter dem Ballon. "Der Anzug war zugleich seine Raumkapsel", sagt Anderson.

Fotostrecke

13  Bilder
Sprung von Alan Eustace: Mit dem Ballon in die Stratosphäre
Zwar betonte auch Red Bull immer wieder, dass Baumgartners Rekordsprung vor allem der Wissenschaft diene. Doch der Brausehersteller hatte einen wochenlangen PR-Zirkus um die lebensgefährliche Aktion veranstaltet und sie am Ende zu einem globalen Live-Event gemacht - was gewisse Zweifel am Forschungscharakter des Projekts weckte.

Im Vergleich dazu war es um den Stratosphären-Sprung von Alan Eustace beinahe gespenstisch still. Die Vorstellung, während der Aktion Hunderte Pressevertreter auf dem Gelände zu haben, war Anderson offenbar ein Graus. "Es ist nicht besonders nett, wenn einem bei der Arbeit ständig jemand über die Schulter schaut", sagt der Paragon-Chef. "Wir wollten bei der Entscheidung, ob wir den Start durchführen, nicht unter Druck stehen." Auch sei es nicht primär um einen Werbeeffekt für die Firma gegangen. "Wir wollten uns auf die Technologie-Entwicklung konzentrieren."

Anders als Red Bull ist Paragon in der Luft- und Raumfahrt zu Hause. Die Firma hat die "Dragon"-Raumkapsel des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX mitentwickelt. Für die US-Weltraumbehörde Nasa arbeitet Paragon nach eigenen Angaben derzeit am künftigen Astronauten-Transporter "Orion" sowie an einem künftigen Raumanzug. Auch das Konzept für die Wohncontainer, die im Rahmen des gewagten "Mars One"-Projekts eines Tages auf dem Roten Planeten stehen sollen, stammt von Paragon.

Auch die Technologie, die für Eustaces Stratosphären-Sprung verwendet wurde, soll direkt in die kommerzielle Verwendung gehen. World View Enterprises, eine Tochterfirma von Paragon, hat noch am Freitag bekanntgegeben, sich die patentierte Technologie gesichert zu haben. Das Unternehmen will in Zukunft zahlungskräftige Touristen per Ballon in die Stratosphäre hieven. Allerdings sollen die Reisenden nicht bloß mit einem Druckanzug bekleidet losfliegen, sondern aus einer Luxus-Kapsel mit eingebauter Bar und Toilette heraus die Aussicht genießen. Die Erkenntnisse aus Eustaces Rekordsprung sollen die Systeme für Start und Rückholung der Kapsel, für den Ballonflug, Aerodynamik und Avionik, Missionskontrolle und Kommunikationssysteme verbessern helfen.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Geradeausdenker 25.10.2014
1. Wissenschaft und Forschung
... im eigentlichen Sinn waren wohl auch hier nicht das eigentliche Ziel, sondern eher die Entwicklung einer vermarktbaren Technologie. Das schmälert natürlich nicht den Mut, den Eustace für den Sprung aufbringen musste. Baumgartner allerdings hatte keinerlei Stabilisatoren zur Verfügung, um ein Trudeln etc. zu verhindern ;-)
nandare 25.10.2014
2. ...
Es geht auch ohne Flügel. Grüße an Felix...
referee84 25.10.2014
3. Was für Technologie
Das ist ja dann schon wieder etwas anderes, wenn ich mit anderer Technologie aus noch höheren Sphären springe, oder?!
fortelkas 25.10.2014
4. Baumeln für die Forschung
.....sollen demnächst auch Touristen in die Stratosphäre fliegen... Ich habe nur eine Frage: Warum? Erwin Fortelka
glass88 25.10.2014
5. Ähm?
Also der Mann spran mit einem Anzug ohne Kapsel. Zitat des ersten Satzes im Artikel: "...mehr als nur ein Werbegag: Mit Hilfe der Technologie, die seinen Sturz aus 41 Kilometern Höhe ermöglichte, sollen demnächst auch Touristen in die Stratosphäre fliegen" Am Ende jedoch "Allerdings sollen die Reisenden nicht bloß mit einem Druckanzug bekleidet losfliegen, sondern aus einer Luxus-Kapsel mit eingebauter Bar und Toilette heraus die Aussicht genießen. Die Erkenntnisse aus Eustaces Rekordsprung sollen die Systeme für Start und Rückholung der Kapsel, für den Ballonflug, Aerodynamik und Avionik, Missonskontrolle und Kommunikationssysteme verbessern helfen." Wie jetzt? die Ergebnisse eines Sprunges ohne Kapsel sollen in die Kapsel Rückholung einfliessen? Wer ging mit einer Kapsel hoch? RB oder der Herr von Google? Aber Hauptsache einmel wieder einen Satz gegen RB geschrieben...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.