Rekord So nah war noch keine Sonde an der Sonne

Die Nasa-Sonde "Parker Solar Probe" hat einen neuen Rekord aufgestellt. Kein Raumfahrzeug kam der Sonne bisher näher. Und in den kommenden Tagen wird es noch heißer für das Nasa-Gerät.

"Parker Solar Probe"-Sonde der Nasa (künstlerische Darstellung)
AP/ Steve Gribben/ Johns Hopkins APL/ NASA

"Parker Solar Probe"-Sonde der Nasa (künstlerische Darstellung)


Keine Forschungssonde ist der Sonne bisher näher gekommen als "Parker Solar Probe": Das Raumfahrzeug der Nasa hat am Montag den 1976 von "Helios-2" gesetzten Rekord von 43 Millionen Kilometer Abstand unterboten.

"Parker Solar Probe" wird der Sonne aber noch näher kommen. Schon kommende Woche soll sie nach den Berechnungen erstmals durch die Korona, die äußere Atmosphäre der Sonne, fliegen. Sie wird dann etwa 24 Millionen Kilometer von der Sonnenoberfläche entfernt sein.

Laut dem Missionsplan soll die Sonde in den nächsten sieben Jahren 24 Mal versuchen, dicht an die Sonne heranzufliegen. Die geringste Entfernung wird voraussichtlich knapp 6,2 Millionen Kilometer betragen. Dabei muss "Parker" Temperaturen von rund 1370 Grad Celsius standhalten und damit laut Nasa mehr Hitze und Strahlung abbekommen als je ein Flugkörper zuvor. Geschützt wird die 700 Kilogramm schwere Sonde durch einen fast zwölf Zentimeter dicken Karbonpanzer.

Fotostrecke

8  Bilder
Parker Solar Probe: Die heißeste Mission aller Zeiten

Von der Mission erhoffen sich die Forscher die Beantwortung von wichtigen Fragen. So wollen sie wissen, warum in der Korona Temperaturen von bis zu 5,6 Millionen Grad Celsius herrschen, während die Sonnenoberfläche nur 5500 Grad heiß ist. Zudem hoffen die Forscher, künftig für die Voraussage sogenannter Sonnenstürme bessere Daten zu erhalten.

AP/ Steve Gribben/ Johns Hopkins APL/ NASA

Schon in den Siebzigerjahren war die Sonne aus der Nähe untersucht worden. Damals starteten die deutsch-amerikanischen Sonden "Helios 1" und "Helios 2", die jedoch mit rund 45 Millionen Kilometern einen größeren Abstand zum Hitzeball hielten.

joe/AP/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.