Astronomischer Ausblick Pferdekopfnebel in voller Pracht

Von der Erde gesehen sieht er aus wie ein Pferd von der Seite - und so kam der Pferdekopfnebel auch zu seinem Namen. Spektakuläre neue Bilder des Weltraumteleskops "Hubble" zeigen die riesige Wolke in ihrer ganzen Schönheit.




Am Anfang sah es nicht aus wie eine Erfolgsgeschichte. Wirklich nicht. Wegen eines Fehlers in der Optik lieferte das "Hubble"-Teleskop nach seinem Start im April 1990 nur unscharfe Fotos. Doch 23 Jahre später ist diese Blamage längst vergessen. Das Weltraumobservatorium ist - dank diverser Reparaturmissionen - längst der Rockstar der Astronomie.

Mit vielen hochauflösenden Bildern hat "Hubble" den Blick der Menschheit aufs All revolutioniert. Zum 23. Geburtstag ihres Schützlings haben die "Hubble"-Wissenschaftler nun ein besonders spektakuläres Foto veröffentlicht. Es zeigt einen kosmischen Klassiker: den 1500 Lichtjahre von der Erde entfernten Pferdekopfnebel im Sternbild Orion. Diese sogenannte Dunkelwolke besteht aus großen Mengen von kaltem Gas und Staub, in ihrem Inneren entstehen aber auch zahlreiche neue Sterne.

Der Nebel wirkt nicht zuletzt deswegen so fotogen, weil er besonders gut ausgeleuchtet ist. Von uns aus gesehen, liegt hinter dem Pferdekopfnebel das Sternsystem Sigma Orionis - und das sorgt dafür, dass ionisiertes Gas in der Nachbarschaft hell leuchtet. Im Bereich des sichtbaren Lichts ergibt sich dadurch ein rosa Farbton.

"Hubble" hat den Nebel freilich auch im Infrarotbereich fotografiert. Dafür kam die hochauflösende Wide Field Camera 3 zum Einsatz, das modernste Instrument an Bord. Die Kamera wurde bei der definitiv letzten "Hubble"-Servicemission im Mai 2009 eingebaut. Denn seit dem Ende des Space-Shuttle-Programms der Nasa kann das Observatorium nicht mehr erreicht werden.

Also drücken die Astronomen die Daumen, dass "Hubble" noch lange solch beeindruckende Bilder macht wie jetzt vom Pferdekopfnebel. Die riesige Wolke verändert sich übrigens, in ungefähr fünf Millionen Jahren dürfte sie ganz verschwunden sein. Schuld ist die massive UV-Strahlung der Sterne in der Nachbarschaft. Sie hat auch dafür gesorgt, dass weitere Wolken in der Nähe des Pferdekopfnebels sich schon aufgelöst haben.

Für Mobil-Nutzer: Klicken Sie hier für die "Hubble"-Aufnahme.

chs



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.