Letzte Chance für Kometen-Sonde Forscher wollen "Philae" wachrütteln

Geht da noch was bei "Philae"? Forscher wollen das Landegerät auf dem Kometen Tschuri durchschütteln, damit der Staub von den Solarpanels rieselt. So hoffen sie, die Akkus noch einmal aufladen zu können.

Landeroboter auf Kometen Tschuri (Illustration): Sieben Monate im Kälteschlaf
DPA/ ESA/ AOES Medialab

Landeroboter auf Kometen Tschuri (Illustration): Sieben Monate im Kälteschlaf


Es ist die wohl letzte Chance für "Philae": Wissenschaftler möchten das Landegerät auf dem Kometen Tschuri buchstäblich wachrütteln: Am Sonntag soll ein sogenanntes Drallrad im Inneren des Apparats in Bewegung versetzt werden, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln mitteilte. Der Kreisel diente ursprünglich dazu, den Lander während der Flugphase zu stabilisieren.

"Im besten Fall rüttelt 'Philae' sich dadurch frei, Staub auf den Solarpaneelen fällt ab, und er steht besser zur Sonne ausgerichtet", erläuterte der technische Projektleiter Koen Geurts. Im schlechtesten Fall empfängt der Lander die Kommandos des DLR-Teams nicht. "Die Zeit wird knapp, deshalb wollen wir alle Möglichkeiten ausschöpfen", erklärte der "Philae"-Projektleiter Stephan Ulamec vom DLR.

"Philae" war am 12. November 2014 als erstes von Menschen geschaffenes Gerät weich auf der Oberfläche eines Kometen gelandet. Die europäische Sonde "Rosetta" hatte ihn quasi Huckepack dorthin geflogen. Allerdings kam der kühlschrankgroße Apparat auf dem Tschuri genannten Kometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko erst nach mehreren Hüpfern an einer schattigen Stelle abseits des ursprünglich geplanten Landeplatzes zum Stehen.

Siebenmonatiger Kälteschlaf

In der Folge bekamen die Sonnensegel von "Phiale" nicht genug Energie ab - nach nur knapp 60 Stunden wissenschaftlicher Arbeit fiel "Philae" wegen Energiemangels in einen siebenmonatigen Kälteschlaf. Erst am 13. Juni 2015 meldete sich der Lander erstmals wieder bei seiner Muttersonde "Rosetta", die Tschuri umkreist. Nach weiteren Kontaktaufnahmen verstummte "Philae" am 9. Juli erneut - und schweigt seither.

Fotostrecke

8  Bilder
Komet Tschuri: Wo ist "Philae"?
Für den Landeapparat wird es nun eng: Mit jedem weiteren Tag entfernt sich Tschuri weiter von der Sonne, und die Temperaturen auf der Kometenoberfläche fallen. Laut DLR werden die Bedingungen auf dem Kometen voraussichtlich Ende dieses Monats so "Lander-feindlich" sein, dass "Philaes" Mission ihr natürliches Ende findet.

Ende Januar wird Tschuri demnach 300 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt sein. Sinkt die Betriebstemperatur von "Philae" unter minus 51 Grad Celsius, schaltet sich das Gerät nicht mehr ein. Die geplante Aktivierung des Drallrades sei eine "kleine Chance", erklärte Cinzia Fantinati vom DLR-Kontrollraumteam . "Wir wollen nichts unversucht lassen."

Die Kommunikationseinheit der "Rosetta"-Muttersonde wird aber auch noch nach Mitte Januar eingeschaltet bleiben und weiterhin auf ein Zeichen von "Philae" horchen. Die "Rosetta"-Forschungssonde der europäischen Weltraumorganisation ESA wird noch bis September aktiv sein.

Touchdown auf "67P/Tschurjumow-Gerassimenko"

joe/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Amarananab 08.01.2016
1. Warum schickt die NASA keine bemannte Mission zu Tschuri?
Astronauten könnten den kühlschrankgrossen Lander Philea `wachrütteln` und seine Solarpanels mit Wischtüchern vom Staub befreien und ein Gruppenfoto mit Philea schiessen. Das wäre doch mal eine richtig coole Weltraummission seit Star Wars
Sumerer 08.01.2016
2.
Wenn Philea noch einmal wachgerüttelt werden könnte wäre das ein schöner Jahresanfang für die an dieser Mission beteiligten Wissenschaftler. Vielleicht klappt es ja? Ich drücke beide Daumen.
illdie4u 08.01.2016
3.
Wie wird das Drallrad aktiviert, wenn der Lander seit Juni nicht mehr mit der Sonde kommuniziert?
harry_1960 08.01.2016
4. @Amarananab
Warum die NASA ? Das Problem der ESA war bestimmt RTG's (Atomare Batterien) in den Weltraum zu befördern. Mache wie immer SPD / Grüne / Linke / insbesondere Claudi Verantwortlich :-)
ffmfrankfurt 08.01.2016
5.
Müssen immer diese dümmlichen Kommentare sein? Ich finde den bisherigen Erfolg beeindruckend und wünsche viel Erfolg!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.