Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mini-Labor auf Komet Tschuri: "Philae" ist aufgewacht

DLR

"Philae" sendet wieder Daten zur Erde. Der Kometen-Lander scheint funktionsfähig zu sein: Er hat Energie und ist auf Betriebstemperatur, teilt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt mit. Warum hat er sich so lange nicht gemeldet?

Fast genau sieben Monate nach dem Verstummen ist Kometen-Lander "Philae" wieder aufgewacht, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Sonntag mit. Das Mini-Labor habe am Samstagabend um 22.28 Uhr wieder Daten zur mehr als 300 Millionen Kilometer entfernten Erde gesendet.

"'Philae' geht es gut: Er hat eine Betriebstemperatur von minus 35 Grad Celsius und genug Energie", sagt Projektleiter Stephan Ulamec. Derzeit verfügt das Labor über 24 Watt, für die Kommunikation mit Raumsonde "Rosetta" sind 19 Watt nötig. "Philae" sei somit betriebsbereit. Knapp eineinhalb Minuten lang sprach der Lander laut DLR mit dem Bodenteam, 40 Sekunden lang sendete er Daten.

"Philae" ist schon länger wach

300 neue Datensätze hat das DLR anschließend ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass das Labor bereits zuvor wach gewesen sein muss. Warum es bislang keinen Kontakt mit Raumsonde "Rosetta" und dem Bodenteam aufgenommen hat, wollen die Forscher nun untersuchen.

Weitere 8000 Datenpakete mit Hinweisen, wie es "Philae" in den vergangenen Monaten auf dem Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko", genannt Tschuri, ergangen ist, sind laut DLR noch auf dem Lander gespeichert. Sie können aber erst bei einem weiteren Kontakt übertragen werden.

Fotostrecke

8  Bilder
Komet Tschuri: Die Mission von "Philae"
Seit dem 12. März versucht das DLR Signale von "Philae" einzufangen und hatte dazu wiederholt die Kommunikationseinheit auf der Raumsonde "Rosetta" eingeschaltet. Die Sonde hatte "Philae" zuvor auf einer zehnjährigen Reise zum Kometen Tschuri gebracht. Mitte April scheiterte allerdings auch der zweite Versuch, Kontakt mit "Philae" aufzunehmen.

"Vielleicht war die Konstellation zwischen 'Philae' und 'Rosetta' ungünstig und der Lander steht doch anders, als wir uns das vorstellen", erklärt Ulamec die Verzögerung. Das DLR plant nun, die Raumsonde gemeinsam mit der europäischen Raumfahrtagentur Esa neu in der Umlaufbahn des Kometen auszurichten.

Vor dem zweiten Kontaktversuch hatte Tschuri viel Staub aufgewirbelt, sodass "Rosetta" den Abstand zu dem Kometen zwischenzeitlich vergrößern musste. Das könnte bei den ersten Versuchen den Kontakt erschwert haben.

Hoffnung auf neue Versuche und Kometen-Bilder

Nach seiner Landung auf Tschuri war "Philae" am 15. November 2014 nach gut 50 Stunden Betrieb der Saft ausgegangen. Das Mini-Labor hatte auf dem Kometen mehrere Hüpfer gemacht und war dadurch an einer schattigen Stelle gelandet, wo die Batterien nicht vom Sonnenlicht aufgeladen werden konnten.

Derzeit steuert Tschuri auf die Sonne zu, sodass "Philae" offenbar wieder genug Energie bekommt. Nun bleiben dem DLR-Team noch einige Wochen Zeit, weitere Experimente mit dem Labor zu machen, falls es weiter Signale sendet. Bereits im August, wenn Tschuri der Sonne am nächsten ist, könnte es auf dem Kometen so heiß werden, dass "Philaes" Elektronik versagt.

"Wir werden versuchen, einige Instrumente an Bord des Landers noch mal einzusetzen, um mehr über den Kometen zu erfahren", sagt Ulamec. Das "Philae"-Team hat bereits Strategien entwickelt, wie die Instrumente auch mit wenig Energie laufen, teilte das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) mit.

Demnach reichen die 24 Watt für die Experimente aus. "Zudem besteht durchaus Aussicht, dass uns in den nächsten Wochen noch mehr Energie zur Verfügung steht", sagt MPS-Forscher Hermann Böhnhardt. Die Forscher hoffen auch auf neue Bilder vom Kometen.

jme

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 134 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sehr schön
altheeagle 14.06.2015
Das freut mich :)
2.
spon-facebook-10000154386 14.06.2015
die Frage 'warum hat er sich nicht gemeldet' wird gar nicht beantwortet...
3. Fantastisch
v. m. photon 14.06.2015
Habe ehrlich gesagt nicht mehr dran geglaubt...jetzt wird's spannend.
4. zu 2
nordwand47 14.06.2015
oder was das Labor kommuniziert hat...
5. Warum denn nun?
tommcat 14.06.2015
Ja und warum hat er sich nicht gemeldet ? Bitte dies erläutern wenn die Überschrift schon so lautet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: