Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Phobos-Grunt": Russische Marssonde stürzt in den Pazifik

Einschlag um Viertel vor sieben: Die havarierte Sonde "Phobos-Grunt" ist nach Angaben russischer Behörden in den Pazifik gekracht. Giftstoffe sollen in der Luft verglüht sein. Mit dem Absturz erreicht eine bedeutende Mission ihr enttäuschendes Ende.

"Phobos-Grunt": Sag zum Abschied leise "Do swidanja" Fotos
dapd/ Fraunhofer FHR

Moskau - Die defekte russische Raumsonde "Phobos-Grunt" ist am Sonntag wie erwartet unkontrolliert auf die Erde gestürzt. Trümmer des Apparats schlugen in den südlichen Pazifik ein. Das teilten russische Behörden nach Angaben der Agentur Interfax in Moskau mit. Zuvor hatten Experten einen Einschlag in Argentinien erwartet.

Die beim Eintritt in die Erdatmosphäre nicht verglühten Teile seien gegen 18.45 Uhr mitteleuropäischer Zeit in den Ozean gefallen. Das sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Alexej Solotuchin nach Angaben der Agentur Interfax. Einheiten der militärischen Weltraumaufklärung hätten demnach den Absturz von Bodenstationen registriert. Die Giftstoffe im Treibstofftank sowie das radioaktive Kobalt an Bord sollten nach Angaben der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos in der Atmosphäre verbrennen oder verglühen.

Russland hatte die umgerechnet 127 Millionen Euro teure Sonde Anfang November vergangenen Jahres mit einer "Zenit"-Rakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Sie sollte auf Phobos, dem größten Marsmond, Bodenproben sammeln und diese bis 2014 zur Erde bringen. Doch wenige Stunden nach dem Start gab es technische Probleme: "Phobos-Grunt" schaffte den entscheidenden Austritt aus der Erdumlaufbahn nicht.

Mit der ersten interplanetaren Mission seit 15 Jahren wollte die Raumfahrtnation Russland nach Rückschlägen wieder international Eindruck machen. Dieser Plan ist nun mit einem spektakulären Fehlschlag vorerst zu Ende gegangen.

Eine Verschwörung?

Schwere Vorwürfe gegen Roskosmos erhob der Flugpionier Wladimir Bugrow. "Wenn einigen Ingenieuren vor dem Start von 'Phobos-Grunt' tatsächlich klar war, dass die Mission nur 50 Prozent Erfolgschancen hat - warum haben sie dann ihre nötige Unterschrift geleistet?", sagte der 78-Jährige der Zeitung "Rossijskaja Gaseta".

Bugrow sprach von der "schwersten Pannenserie in der russischen Raumfahrt seit 50 Jahren". Zuletzt seien 1962 fünf Raketenstarts gescheitert. Russland benötige dringend ein Raumfahrtprogramm mit klarer Perspektive, forderte Bugrow. Diese könne nur heißen: Mars-Expedition. Im vergangenen Jahr waren bei fünf russischen Pannen Trägerraketen abgestürzt und teure Satelliten verlorengegangen.

Roskosmos-Chef Wladimir Popowkin hatte in diesem Zusammenhang eine erstaunliche Verschwörungstheorie geäußert: Er schloss laut dem Moskauer Online-Dienst Nowosti Kosmonawtiki nicht aus, dass die Fehlstarts im vergangenen Jahr durch technische Störungen von außen verursacht wurden.

boj/chs/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ... und wieder
wago 15.01.2012
die ganze mediale Aufregung umsonst! Vielleicht sollten die Medien, vor allem die vermeintlichen Qualitätsmedien, und ihre Macher endlich kapieren, dass ihre Konsumenten nicht doof sind.
2.
Pumuggl 15.01.2012
Zitat von sysop"Phobos Grunt"*ist auf die Erde gekracht: Nach Angaben russischer Behörden stürzte die russische Marssonde in den Pazifik. Damit erreicht eine bedeutende Mission ihr enttäuschendes Ende. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,809228,00.html
Die Bildunterschrift "Radaraufnahme der trudelnden Sonde: Eintritt in die Atmosphäre" suggeriert, das sei ein Foto der gerade verglühenden Sonde. Das finde ich immer so schade bei solchen Berichten. Frei nach dem Motto "BILD sprach zuerst mit der Leiche". Wer jedoch ein wenig selbst recherchiert, der wird finden, dass der betreffende Bericht mit diesem Foto auf der Fraunhofer FHR-Seite schon am 10.Januar gepostet wurde, also laaaaange vor der akuten Absturzphase: Fraunhofer FHR - Fraunhofer-Forscher untersuchen bevorstehenden Absturz der russischen Marssonde Phobos-Grunt (http://www.fhr.fraunhofer.de/fhr/fhr_c753_de.html) Aber mit solchen Halbwahrheiten lässt sich halt wunderbar Quote machen... :-(
3. Aehem...
count_zer0 15.01.2012
Zitat von wagodie ganze mediale Aufregung umsonst! Vielleicht sollten die Medien, vor allem die vermeintlichen Qualitätsmedien, und ihre Macher endlich kapieren, dass ihre Konsumenten nicht doof sind.
...von was sprichst du?
4. Bedeutend?
horstma 15.01.2012
Was ist daran bedeutend, auf einem großen Felsbrocken im All zu landen? Es gibt dort Sand, Steine und Felsen, wie auf dem Mond oder dem Mars auch. Ich habe mich schon immer gefragt, warum man auf diese, Entschuldigung, belämmerte Idee gekommen ist. Um mal was Neues zu machen? Prestige? Um zu zeigen, daß man auch "Mars kann"?
5.
josifi 15.01.2012
Zitat von horstmaWas ist daran bedeutend, auf einem großen Felsbrocken im All zu landen? Es gibt dort Sand, Steine und Felsen, wie auf dem Mond oder dem Mars auch. Ich habe mich schon immer gefragt, warum man auf diese, Entschuldigung, belämmerte Idee gekommen ist. Um mal was Neues zu machen? Prestige? Um zu zeigen, daß man auch "Mars kann"?
Oh Mann... "Was bringt es, mit diesem Segelschiff loszufahren? Wie, um neue Länder zu entdecken? Für was soll das gut sein?" Das hätten Sie vermutlich im 16. Jahrhundert gesagt...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Testen Sie Ihr Wissen!

SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: