Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Himmelsspektakel: Nordengland staunt über Polarlichter

Polarlicht über dem Leuchtturm von Bamburgh: Seltenes Schauspiel in Northumberland Zur Großansicht
picture alliance/ empics/ Owen Humphreys

Polarlicht über dem Leuchtturm von Bamburgh: Seltenes Schauspiel in Northumberland

Der Norden Englands ist zu Weihnachten in den Genuss eines seltenen Naturschauspiels gekommen: Am Himmel erstrahlten Polarlichter, die sonst nur viel weiter nördlich zu sehen sind.

Polarlichter bekommen für gewöhnlich nur wenige Bewohner Europas zu Gesicht. Die spektakulären Himmelserscheinungen sind meist nur über Skandinavien, Kanada, Alaska und Sibirien zu sehen. Doch an Heiligabend reichten die Lichterscheinungen ungewöhnlich tief in den Süden bis in den Nordosten von England. Am frühen Mittwochmorgen erstrahlte der Himmel dort in bunten Farben. Fotografen konnten das Schauspiel etwa bei Bamburgh in der Grafschaft Northumberland dokumentieren.

Die Lichterscheinung - im Norden heißt sie Aurora borealis, auf der Südhalbkugel Aurora australis - wird von geladenen Teilchen des Sonnenwinds ausgelöst. Elektronen und Protonen treffen mit hoher Geschwindigkeit auf die Erdatmosphäre und stoßen mit Sauerstoff- und Stickstoffionen zusammen. In großen Höhen entsteht dadurch ein rötliches Licht, in geringeren Höhen ein grünliches.

Da die Partikel von der Sonne den Linien des Erdmagnetfelds folgen, die an den Polen senkrecht hinabreichen, sind die Auroras nur dort regelmäßig zu beobachten. In seltenen Fällen aber kann man die Polarlichter auch in niedrigeren Breitengraden sehen - wie jetzt in Nordostengland. Sogar im noch weiter südlich gelegenen Deutschland glüht hin und wieder der Himmel, wie etwa im Februar 2014.

Fotostrecke

9  Bilder
Polarlichter: Partikel auf Kamikaze-Kurs

mbe

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Polarlicht in Deutschland
Emuopa 25.12.2014
Es ist durchaus möglich, Polarlichter auch mal in Deutschland zu beobachten. Diese Aufnahme vom 12.09.2014 ist in Bülk bei Strande / Kiel entstanden: https://www.flickr.com/photos/xenos-uwe/15219400672/
2. @emuopa
darkbishop 25.12.2014
Schönes Bild, und der Grosse Wagen ist auch gleich mit drauf...
3. Polwanderung?
hanoh 25.12.2014
Zitat: Da die Partikel von der Sonne den Linien des Erdmagnetfelds folgen, die an den Polen senkrecht hinabreichen, sind die Auroras nur dort regelmäßig zu beobachten. °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°° Das würde also bedeuten so wie ich das hier verstanden habe, dass das Erdmangnetfeld in der senkrechte zu den Polen hin nun bis nach Nordengland gewandert ist, richtig? Pole sind gewandert.
4. sehr interessant
rap2 25.12.2014
hatte in den vorigen Tagen über eine ungewöhnliche 6er Gruppe großer Sonnenflecken gestaunt. Das beschrieben Phänomen ist wohl die Folge :) Etwas OT: Sonnenbeobachtung ist ja eher die einzige Astronomie die man auch in der Stadt durchführen kann. Reichen auch kleinere Geräte dazu und jeden Tag ist das Bild der Sonne ja leicht anders. Hab mir daher einen Doppelsonnenfilter für mein Fernglas gebastelt. Wenn die Sonne nicht zu sehen ist guck ich hier: http://sohowww.nascom.nasa.gov/data/realtime/hmi_igr/1024/latest.jpg [So kann am sich auch drauf vorbereiten falls mal unsere Stromversorgung dran glauben sollte. Wenn die Sonne mal richtig hustet. Müßte man wohl voher eindrucksvoll sehen können.]
5. Sonne Mond und Sterne...
clausa999 27.12.2014
@Hanoh Nein, der Pol wandert zur Zeit tiefer und tiefer nach Sibirien. Aber schwächelt das Magnetfeld, so können Polarlichter auch weit südlicher auftreten. Jedoch, schwächelt das Magnetfeld wirklich, so wird eine weitere Voraussetzung für einen Polsprung erfüllt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH






Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: