Polarlichter: Sonnensturm verlief glimpflich

Örtlich leuchtete der Himmel, Schäden gab es offenbar keine: Ein Sturm geladener Teilchen von der Sonne hat die Erde erreicht, doch seine Geschwindigkeit war niedriger als angenommen. Das Ereignis dauert noch ein paar Tage an.

Sonnensturm am Wochenende: Leuchtender Himmel über USA Fotos
AP/ The Duluth News-Tribune

Hamburg - Es ist ein aufregendes Ereignis, nicht nur für Astronomen: Der mit Spannung erwartete Sonnensturm hat am Wochenende die Erde erreicht. Am Sonntag verringerte sich die Intensität des Sturms aus elektrisch geladenen Teilchen, sagt der Sprecher des Darmstädter Kontrollzentrums der europäischen Raumfahrtagentur Esa, Bernhard von Weyhe.

Es gebe noch eine erhöhte Strahlungsintensität auf dem Erdmagnetfeld, sie nehme aber langsam ab. "In Mitteleuropa gibt es keinen Grund zur Sorge", sagte Weyhe mit Blick auf die zunächst befürchteten Auswirkungen des Sonnensturms.

Der Sturm war mit einer Geschwindigkeit von mehreren Millionen Kilometern pro Stunde durch das Weltall gerast. Wissenschaftler hatten vor möglichen Problemen für Handynetze und Satellitensysteme gewarnt. In Nordamerika und in Nordeuropa waren Polarlichter zu sehen. In Norddeutschland wurden außerdem Leuchtende Nachtwolken beobachtet - sie entstehen durch Eispartikel, der Sonnenwind hat dabei vermutlich keinen Einfluss.

Weyhe sagte, die Auswirkungen seien offenbar geringer als erwartet, da die Geschwindigkeit niedriger als angenommen gewesen sei. Er verwies darauf, dass nach dem heutigen Stand der Technik Intensität und Geschwindigkeit bei Sonnenstürmen schwer vorherzusagen seien.

Anfälligkeit des GPS-Systems

Durch den Sonnensturm sei aber das Erdmagnetfeld aufgeladen. Es sei möglich, dass es in den nächsten Tagen noch zu kleineren elektromagnetischen Störungen insbesondere in Nordeuropa komme. Durch elektromagnetisches Rauschen könnte möglicherweise der Funkverkehr beeinträchtigt werden. "Die Nachwirkungen sind für Experten noch spürbar", sagte der Esa-Sprecher.

Bei großen Sonnenstürmen hatte sich die Anfälligkeit des GPS-Systems gezeigt. Und im Jahr 1989 waren in Kanada nach einem Sonnensturm Millionen Menschen ohne Strom. Um mögliche Schäden am Weltraumteleskop auf dem Satelliten "XMM-Newton" zu vermeiden, hatte die Esa am Wochenende mehrere Messinstrumente vorübergehend abgeschaltet.

Weyhe betonte, dass Sonnenstürme in den nächsten zwei Jahren im Zuge des natürlichen Elf-Jahres-Zyklus der Sonnenaktivität zunehmen könnten. Es sei deshalb zu wünschen, dass sich in Europa eine "schnellere und noch effizientere Beobachtung solcher Sonnenstürme" entwickle.

Ursache des aktuellen Sonnensturms ist eine größere Sonneneruption am Donnerstag, durch die der Sturm Richtung Erde geschickt wurde.

Extreme Sonnenstürme in der Vergangenheit
12 n. Chr. Kaiser Tiberius sendet wegen flackernder Polarlichter Löschmannschaften in den Hafen von Ostia
1859 Ein starker Sonnensturm führt zur Unterbrechungen der gerade installierten Telegrafenverbindungen weltweit
1921 Signalausfall bei der New York Central Railroad sowie Ausfall von Telegrafen- und Telefonleitungen in Amerika und Europa. In Schweden brennt eine Telefonstation aus.
1972 Starker Teilchenschauer kurz vor Landung von "Apollo 17"
1984 Ausfall des Hochfrequenzfunks der US-Präsidentenmaschine "Air Force One" auf einem Flug von Amerika nach China mit Präsident Ronald Reagan an Bord
1989 Stundenlanger Ausfall des Stromnetzes in Québec (Kanada), sechs Millionen Menschen sind betroffen. Manche Satelliten verlieren mehrere hundert Meter Flughöhe.
1994 Ausfall von drei Kommunikationssatelliten
1997 Verlust des Kommunikationssatelliten "AT&T Telstar 401"
2002 Verlust der japanischen Marssonde "Nozomi"
2003 Einer der schnellsten Sonnenstürme in den Aufzeichnungen führt unter anderem zu einem mehrstündigen Stromausfall in Schweden, einem Ausfall des europäischen Flugradars, zur Verschiebung von mehr als 60 Flügen in den USA und dem Verlust des rund 390 Millionen Euro teuren Forschungssatelliten "Midori 2".
Vom Göttinger Sonnenphysiker Volker Bothmer aufgelistete Beispiele von Schäden durch stürmisches Weltraumwetter

boj/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. War
crocodil 16.07.2012
mal wieder ein Flop von den "Wissenschaftlern". Seit die Meterologen vor Jahren sich irrten, um einen Sturm anzukündigen, der dann auch kam, werden jetzt bald jeden Tag neue Unwetterwarnungen herausgegeben. So auch mit diesem Sonnensturm.
2.
Irek 16.07.2012
Zitat von sysopÖrtlich leuchtete der Himmel, Schäden gab es offenbar keine: Ein Sturm geladener Teilchen von der Sonne hat die Erde erreicht, doch seine Geschwindigkeit war niedriger als angenommen. Das Ereignis dauert noch ein paar Tage an. Polarlichter: Folgen von Sonnensturm waren Nordlichter - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,844570,00.html)
Abgesehen von ein Paar toten Alpinisten http://forum.spiegel.de/f22/unglueck-den-alpen-zwei-bergsteiger-am-mont-blanc-erfroren-65911.html#post10556165 und verwüstetes Polen Tornado über Polen: Amateuraufnahmen zeigen Wirbelsturm -Video - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/video/tornado-ueber-polen-amateuraufnahmen-zeigen-wirbelsturm-video-1209293.html) stimmt weitgehend.
3. Es ist (glücklicherweise) mal wieder wie immer...!
frank.w 16.07.2012
Leider ergeht sich insbesondere der Spiegel in den letzten Jahren in purem Alarmismus und (glücklicherweise) kommt es dann halb so schlimm! Vielleicht sollte auch der Spiegel wieder zu alten Tugenden zurück kehren und diesen unsägliche RTLII-und-pankihaften-schreck-ist-schick-angeblichen-Journalismus unterlassen! Oder ist das DER Masterplan des Spiegels, sein Beitrag zur Energiewende, wir machen Berichte auf das Rudolf im Grab rotiert, wir schließen einen Dynamo an und schwups der Spiegel ist CO2 neutral?
4. Och schade
Growling Mad Scientist 16.07.2012
Zitat von sysopÖrtlich leuchtete der Himmel, Schäden gab es offenbar keine: Ein Sturm geladener Teilchen von der Sonne hat die Erde erreicht, doch seine Geschwindigkeit war niedriger als angenommen. Das Ereignis dauert noch ein paar Tage an. Polarlichter: Folgen von Sonnensturm waren Nordlichter - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,844570,00.html)
Och schade... keine Bilder von Toten, keine schreienden Angehörigen, keine fiesen Terroristen, kein seltsamen Außerirdischen, kein hinterhältiger Klimawandel und keine zu hassenden Bankster die unsere Euros klauen? Da müssen wir heute auf einen anderen sensationsgeifernden Artikel warten... dabei wurde die Sonnenapocalypse doch so schön in einem Beitrag hier angekündigt.
5. war klar
neu_ab 16.07.2012
aber ist doch egal, Hauptsache SPON hat seine Schlagzeile im "BILD"-Stil gehabt zu dem Thema.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Sonne
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare

Himmelsleuchten macht Geräusche
Buchtipp

Erde von der verrückten Seite
Fotostrecke
Folgen der Sonnenstürme: Nordlichter über Skandinavien