Private Raumkapsel "Dragon" soll am 19. Mai zur ISS fliegen

Der erste Flug eines privaten Raumschiffs zur Raumstation ISS rückt näher. Die Premiere musste immer wieder verschoben werden, nun soll "Dragon" am 19. Mai abheben. An Bord ist Fracht, doch bald will die Firma SpaceX auch Astronauten chauffieren.

Neue Ära der Raumfahrt? Eine "Dragon"-Kapsel im Orbit (Zeichnung)
DPA/ SpaceX

Neue Ära der Raumfahrt? Eine "Dragon"-Kapsel im Orbit (Zeichnung)


Cape Canaveral - In der US-Raumfahrt brechen neue Zeiten an. Der Weltraumbehörde Nasa fehlt das Geld für Großprojekte, dafür drängen private Unternehmen ins All. Erst vor wenigen Tagen sorgten die Pläne der Firma Planetary Resources für Aufsehen, in einigen Jahrzehnten Bodenschätze auf Asteroiden zu fördern.

Nun steht der erste Flug einer privaten Raumkapsel zur Internationalen Raumstation ISS unmittelbar bevor. Er musste allerdings schon mehrfach verschoben werden. Als Starttermin ist jetzt der 19. Mai geplant, teilte die Sprecherin des US-Unternehmens SpaceX, Kirstin Grantham. Sie begründete die Verzögerung damit, dass die Computersoftware des Unternehmens und der US-Raumfahrtbehörde Nasa noch weiter aufeinander abgestimmt werden müsse. "Bei einer Mission von dieser Komplexität müssen wir besonders sorgfältig sein", sagte Grantham.

Die Raumkapsel "Dragon" sollte ursprünglich Anfang Februar vom US-Weltraumbahnhof Cap Canaveral in Florida starten, doch wurde der Termin bereits mehrfach verschoben. Die "Dragon" soll mehr als eine halbe Tonne Fracht zur ISS bringen und drei Wochen später 660 Kilogramm Ladung wieder mit zur Erde zurücknehmen. Langfristig soll die Kapsel auch Menschen ins All befördern.

Der Chef von SpaceX, der Internet-Milliardär Elon Musk, erklärte, er sei etwas nervös. Die Auswertung und Analyse der Daten brauche mehr Zeit als gedacht. Es müsse garantiert sein, dass "Dragon" beim Andocken an die ISS die Raumstation nicht beschädige. "Normalerweise schlafe ich vor einem Start gut", sagte Musk. "Dieses Mal ist das anders." Im Dezember 2010 hatte SpaceX als erstes Privatunternehmen eine Raumkapsel ins All und zur Erde zurückbefördert.

Jede Verzögerung ist Pech für die Nasa, die im vergangenen Jahr ihre Shuttle-Flotte eingemottet hat und jetzt über keinen eigenen Raumtransporter mehr verfügt. Sie ist derzeit auf "Mitfahrgelegenheiten" in russischen "Sojus"-Kapseln angewiesen. Aus Kostengründen verlässt sich die Raumfahrtbehörde beim Bau eines Shuttle-Ersatzes gänzlich auf die Privatindustrie. Deren Raumtransporter werden dann sozusagen eine Taxi-Funktion übernehmen.

hda/AFP/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
genesys 08.05.2012
1. Win Win Situation
Ich drücke Space X alle Daumen für einen gelungenen Flug. Die Kommerzialisierung des Weltraumes ist ein sehr notwendiger Schritt: Je mehr Unternehmer ihre Gier in den Weltraum und gerne auch auf den Mond verlegen, desto besser. Denn die hiesigen also planetaren Ressourcen werden dadurch geschont. Der Rest bleibt dann gerne dort wo der Pfeffer wächst (Madagaskar soll ein schönes Urlaubsziel sein).
Anhaltiner 08.05.2012
2.
Zitat von genesysIch drücke Space X alle Daumen für einen gelungenen Flug. Die Kommerzialisierung des Weltraumes ist ein sehr notwendiger Schritt: Je mehr Unternehmer ihre Gier in den Weltraum und gerne auch auf den Mond verlegen, desto besser. Denn die hiesigen also planetaren Ressourcen werden dadurch geschont. Der Rest bleibt dann gerne dort wo der Pfeffer wächst (Madagaskar soll ein schönes Urlaubsziel sein).
und das Wohl und Wehe der bemannten Raumfahrt hängt dann nicht mehr von politischen Stimmungsschwankungen ab. Bei der unbemannten Raumfahrt hat es ja auch ganz gut geklappt. Ob irdische Resourcen dadurch geschont werden bleibt abzuwarten, Tropenhölzer wachsen nun mal noch nicht auf dem Mond. Ob der 19.Mai fix ist oder nicht bleibt abzuwarten - es müssen noch Test gemacht und Softwarefehler ausgebessert werden. Aber Falcon/Dragon ist ein wichtiger Meilenstein auf dem kommerziellen weg ins All.
cbmuser 08.05.2012
3.
Zitat von sysopDPA/ SpaceXDer erste Flug eines privaten Raumschiffs zur Raumstation ISS rückt näher. Die Premiere musste immer wieder verschoben werden, nun soll "Dragon" am 19. Mai abheben. An Bord ist Fracht, doch bald will die Firma SpaceX auch Astronauten chauffieren. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,831699,00.html
Haben irgendwelche Raumfahrtorganisationen, abgesehen von der NASA, Roskosmos (und dessen sowjätische Vorgängerin) und CNSA schon mal Nutzlast mit einem eigenen Fahrzeug zurückgebracht? In dem Bereich Hat SpaxeX schon mehr geleistet, als zum Beispiel die esa.
spon-facebook-10000324006 08.05.2012
4. Geldverschwendung
Erst geben die Menschen soviel Geld für Militär aus und jetzt für Weltraumreisen wovon wir garnichts haben. Wer schlau ist gibt sein Geld garnicht aus, denn dann gehts ihm am besten. Die Arbeitslosen können sich ja dann was anderes suchen oder selber was aufmachen. Aber in den Weltraum sollten wir nicht, sonst verschmutzen wir nur noch die anderen Planeten auch.
vostei 08.05.2012
5. ?
Zitat von cbmuserHaben irgendwelche Raumfahrtorganisationen, abgesehen von der NASA, Roskosmos (und dessen sowjätische Vorgängerin) und CNSA schon mal Nutzlast mit einem eigenen Fahrzeug zurückgebracht? In dem Bereich Hat SpaxeX schon mehr geleistet, als zum Beispiel die esa.
Wie bitte? Außer dem Launch von RazakSat und dem Dragonstreifer zum All mit anschließender Wasserung fällt mir bei Space X wenig ein. Halt, doch - die Informationswilligkeit von Space X erinnert an SU-Zeiten... ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.