Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Raketenstart im Juni: China bereitet bemannten Raumflug vor

China treibt seine Pläne für die eigene Weltraumstation mit Hochdruck voran: Schon Mitte Juni sollen drei Astronauten auf den Weg zum Weltraummodul "Tiangong 1" geschickt werden. Das Raumschiff "Shenzhou 9" und die Trägerrakete sind bereits zur Abschussrampe in der Wüste gebracht worden.

Vorgängermodell "Shenzhou 8": China treibt sein Raumfahrtprogramm voran Zur Großansicht
AFP

Vorgängermodell "Shenzhou 8": China treibt sein Raumfahrtprogramm voran

Peking - China liegt offenbar gut im Zeitplan für seine Raumfahrtprogramm: Bereits Mitte Juni und damit am Anfang des anvisierten Zeitraums soll sich ein bemanntes Raumschiff auf den Weg zum Testmodul "Tiangong 1" ins All machen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag meldete. Das Raumschiff "Shenzhou 9" und die Trägerrakete seien bereits auf die Startplattform im Weltraumbahnhof Jiuquan in der Wüste im Nordwesten des Landes gebracht worden.

An Bord des Raumschiffs sollen voraussichtlich drei Astronauten gehen, darunter vermutlich erstmals auch eine Chinesin, wie Xinhua unter Berufung auf Vertreter des nationalen Weltraumprogramms berichtete. Die Mannschaft "könnte weibliche Astronauten" umfassen, zitierte die Nachrichtenagentur den stellvertretenden Oberbefehlshaber des bemannten Raumfahrtprogramms, Niu Hongguang.

Die Regierung hatte 2010 mitgeteilt, dass zwei Pilotinnen der Luftwaffe an dem Astronautenprogramm teilnähmen, aber keine weiteren Einzelheiten bekanntgegeben. Wie lange die Mission dauern soll, teilte die Regierung nicht mit.

Fotostrecke

10  Bilder
Raummodul "Tiangong": Chinas "Himmelspalast"
In den kommenden Tagen wollen die Wissenschaftler die Kapsel "Shenzhou 9", die Trägerrakete vom Typ Langer Marsch 2F sowie die Bodensysteme Tests unterziehen, meldete "Xinhua" die Nachrichtenagentur. Bereits im vergangenen Jahr dockte die unbemannte Kapsel "Shenzhou 8" ferngesteuert an "Tiangong 1" an.

Die Volksrepublik China begann im Jahr 1990 mit ihrem Programm zur bemannten Raumfahrt und sieht darin ein Symbol für ihren Anspruch auf eine Stellung als Weltmacht auch im All. 2003 gelang es China als weltweit dritter Nation, mit einem eigenen Raumfahrzeug einen Menschen ins All zu schicken - nach den USA und der früheren Sowjetunion. Danach führte China mehrere bemannte Flüge durch, bei einem gab es sogar einen Ausstieg in den freien Weltraum.

John Logsdon, der frühere Direktor des Space Policy Institute an der George Washington University, hat Chinas Pläne als ein "Programm gemäßigten Tempos" bezeichnet. Andere Fachleute haben die Chinesen für ihre Entschlossenheit gelobt, mit einem relativ kleinen Etat Fortschritte zu erzielen. Bis zum Jahr 2020 will die Volksrepublik ihre erste bemannte Raumstation fertigstellen.

nck/dapd/afp

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Stelzi 09.06.2012
Und die unausweichlichen Raumfahrttragödien wird man dann im Interesse der Ideologie verschweigen - die Kosmonauten waren eben nicht loyal genug um die Luft lange genug anzuhalten...
2.
soeller@norak.com 09.06.2012
Zitat von sysopAFPChina treibt seine Pläne für die eigene Weltraumstation mit Hochdruck voran: Schon Mitte Juni sollen drei Astronauten auf den Weg zum Weltraummodul "Tiangong 1" geschickt werden. Das Raumschiff "Shenzou 9" und die Trägerrakete sind bereits zur Abschussrampe in der Wüste gebracht worden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,837876,00.html
Es handelt sich um chinesische "Taikonauten" und nicht Astronauten,
3. Ich
germanvirgin 09.06.2012
Zitat von sysopAFPChina treibt seine Pläne für die eigene Weltraumstation mit Hochdruck voran: Schon Mitte Juni sollen drei Astronauten auf den Weg zum Weltraummodul "Tiangong 1" geschickt werden. Das Raumschiff "Shenzou 9" und die Trägerrakete sind bereits zur Abschussrampe in der Wüste gebracht worden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,837876,00.html
denke hier geht es nicht vordergruendig darum, irgendwelche Forschungsergebnisse zu erzielen. Das hier ist einfach eine Frage des Prestiges und der Macht und deshalb Unsinn, Verschwendung und Dummheit. Selbst wenn da Leute draufgehen. Aber so ist halt die besch. Menschheit
4. @germanvirgin
ichbinich2011 09.06.2012
Auch wenn das vielleicht was mit Prestige zu tun hat, glaube ich nicht, dass china ein Problem hat freiwillige zu finden, die dieses Risiko bereitwillig in kauf nehmen :-) Außerdem find ich es nicht schlecht, wenn sich eine dritte Nation mit bemannter Raumfahrt beschäftigt... konkurrenz bring die Menscheit in diesem Bereich voran...
5.
DerKritische 09.06.2012
Zitat von sysopAFPChina treibt seine Pläne für die eigene Weltraumstation mit Hochdruck voran: Schon Mitte Juni sollen drei Astronauten auf den Weg zum Weltraummodul "Tiangong 1" geschickt werden. Das Raumschiff "Shenzou 9" und die Trägerrakete sind bereits zur Abschussrampe in der Wüste gebracht worden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,837876,00.html
Das sieht jetzt aber doch etwas mehr aus, als die verlängerte Werkbank Deutschlands.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Weltraumprogramm: Chinas Marsch in den Orbit



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: