Raumschiff "Shenzhou 8": China gelingt erstes Kopplungsmanöver im Weltall

China ist dem Bau einer Raumstation und einem Mondflug entscheidend näher gekommen: Erstmals haben zwei Raumschiffe der Volksrepublik erfolgreich ein Kopplungsmanöver im All durchgeführt - nur zwei andere Nationen haben das bislang geschafft.

"Shenzhou 8" beim Start: Großer Erfolg für die junge Raumfahrernation Zur Großansicht
REUTERS

"Shenzhou 8" beim Start: Großer Erfolg für die junge Raumfahrernation

Peking - Es war ein riskantes Manöver. Und der Erfolg zeigt die großen Fortschritte der jungen und ehrgeizigen Raumfahrernation China. Erstmals haben zwei chinesische Raumschiffe ein Kopplungsmanöver im All durchgeführt. Wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldete, dockte das unbemannte Raumschiff "Shenzhou 8" am Donnerstagmorgen an das in der Erdumlaufbahn schwebende Modul "Tiangong 1" an.

Damit hat China eine wichtige Hürde für die Pläne zum Bau einer eigenen Weltraumstation genommen. "Andocken ist eine grundlegende Fähigkeit, die für viele andere Vorhaben wichtig ist - sei es der Bau eines großen Raumlabors oder einer Raumstation", sagte Dean Cheng, China- und Raumfahrtexperte der US-Denkfabrik Heritage Foundation, der Nachrichtenagentur dpa in Peking. Auch ein Mondflug erfordere mehrfache Andockmanöver.

"Shenzhou 8" war am Dienstag gestartet worden. Das riskante Vorhaben wurde für das Milliardenvolk gut eine Stunden nach Mitternacht live im Fernsehen übertragen. Während "Shenzhou 8" (Magisches Schiff) und "Tiangong 1" (Himmelspalast) langsam aufeinander zuflogen, übertrugen Kameras jeden Moment aus dem All. Alle im Kontrollzentrum in Peking, darunter auch Regierungschef Wen Jiabaound Vizepräsident Xi Jinping, schienen den Atem anzuhalten. Als auch die Schleuse wenig später sicher versiegelt war, brandete Beifall auf.

Acht Jahre nach dem ersten bemannten Raumflug des Landes steigt China damit nach den USA und Russland zur dritten Nation auf, die zwei Raumschiffe miteinander verkoppeln kann.

Der Chefdesigner des chinesischen Raumfahrtprogramms, Zhou Jianping, sagte nach dem Rendezvous um 1.37 Uhr Ortszeit, sein Land besitze jetzt die grundlegenden Technologien und Fähigkeiten für den Bau einer Raumstation, die um 2020 fertiggestellt werden soll. "Das ermöglicht es China, die Erforschung des Weltraums im großen Stil aufzunehmen", zitierte ihn die Nachrichtenagentur Xinhua.

lgr/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. hipphipphurra
saako 02.11.2011
tolle sache, das praktisch-wissenschaftliche schaffen, statt geld aus geld zu fabrizieren :)
2. na ja ...
Frank Bennesch 03.11.2011
Zitat von sysopChina ist dem Bau einer Raumstation und einem Mondflug entscheidend näher gekommen: Erstmals haben zwei Raumschiffe der Volksrepublik erfolgreich ein Kopplungsmanöver im All durchgeführt - nur zwei andere Nationen haben das bislang geschafft. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,795576,00.html
ist es nicht so, das es nicht mehr eine Frage der Technik ist, sondern des Geldes und des Willens? Und beides hat China. Deutschland hat auch die Technik aber der Rest fehlt oder wird durch ein "seltenen Vogel: Haubenscheissaufsautoblechbundfink, in der Nähe (Umkreis ca. 200km) der Startrampe", verhindert.
3. Was ist mit der EU
Smoke 03.11.2011
Die EU beherscht mit ihrem ATV ebefalls die Kunst des autonomen Andockens. Warum wird die ESA im Artikel übergangen?
4. Der Weltraum wird Chinesisch - Russisch - Indisch...
tauroggen1812 03.11.2011
Glückwunsch nach China, sie sind jetzt die Dritten, welche diese Technologie beherrschen. Dies ist der Beginn eines absolut neuen Kapitels der Weltraumfahrt. Was vorher war, wird man mal als den „Beginn“ verbuchen... Die Chinesen werden aber erst mal den Müll im Weltraum beseitigen müssen, den die USA, nachdem sie den „Griff zu den Sternen“ aufgegeben wurde, hinterlassen haben. Schliesslich könnte dieser Weltraum-Müll, auch für die chinesische Weltraumstation gefährlich werden. Da oben muss es ja aussehen, wie in manchen Vierteln der US-Grosstädte. Leere Cola-Dosen, alte verrostete Raketenteile bei denen die Farbe abgeblättert ist und darunter V-3 steht mit der Signatur eines Werner von Braun, weggeworfene Verpackungen von Mc Donalds usw. Wenigstens gab es da kein Öl, sonst müssten die Chinesen die Öl-Lachen, der schiefgegangenen Öl-Suche oder der Weltraum-Tanker auch noch beseitigen....
5. Punkt verfehlt
PhysikerTeilchen 03.11.2011
Aus dem Artikel: ---Zitat--- Erstmals haben zwei Raumschiffe der Volksrepublik erfolgreich ein Kopplungsmanöver im All durchgeführt - nur zwei andere Nationen haben das bislang geschafft ---Zitatende--- Passender waere es wohl gewesen zu schreiben, dass nur zwei (drei? 2+27? siehe vorheriger Kommentar) andere Nationen das bislang *versucht* haben. Und, soweit ich weiss, hat jede Nation, die es versucht hat, es auch geschafft. Die wahre Leistung ist es doch, ein Raumfahrtprogramm zu organisieren und zu finanzieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Raumfahrt in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Abgehoben: "Shenzou 8" auf startet ins All

Fotostrecke
Raummodul "Tiangong": Chinas "Himmelspalast"