Raumschiff "Shenzhou 8" China startet Eroberung des Weltalls

Die Wirtschaftsmacht China trumpft in der Raumfahrt auf. Eine unbemannte Kapsel ist erfolgreich ins All gestartet, sie soll an ein Modul andocken. An Bord ist auch eine deutsche Versuchsanlage. Bald könnte die Volksrepublik das einzige Land mit ständiger Präsenz im Weltall sein.


Peking - Das chinesische Raumschiff "Shenzhou 8" hat eine neue Kooperation zwischen Deutschland und China eingeleitet. Das Raumschiff hob am frühen Dienstagmorgen vom Weltraumbahnhof Jiuquan am Rande der Wüste Gobi ab, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete. An Bord befindet sich auch eine deutsche Versuchsanlage.

Nach 20 Minuten erreichte das unbemannte Raumschiff seine vorgesehene Geschwindigkeit. "Shenzhou 8" soll an das Testmodul "Tiangong 1" andocken, das sich seit September im All befindet. Das Andockmanöver gilt als wichtiger Test für die geplante eigene Raumstation Chinas.

Die Flugkontrolle verkündete den "vollen Erfolg", nachdem die Sonnensegel erfolgreich ausgeklappt waren. "Es war ein Bilderbuchstart", berichtete der Forschungsleiter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), Peter Preu, telefonisch vom Raumfahrtbahnhof in der Provinz Gansu der Nachrichtenagentur dpa in Peking. Mit der "Simbox" genannten deutschen Experimentieranlage schlagen Deutschland und China ein neues gemeinsames Kapitel in der Weltraumforschung auf. Sechs deutsche Universitäten sind beteiligt.

Fotostrecke

7  Bilder
Abgehoben: "Shenzou 8" auf startet ins All
"Es hat alles sehr, sehr gut geklappt", sagte Preu. Das Raumschiff startete durch eine Wolkendecke am nächtlichen Himmel. Die deutsche Delegation "saß in der ersten Reihe und hat kräftig Beifall geklatscht". "Es war eine tolle Stimmung." Mit der deutschen Anlage für 17 biologische und medizinische Experimente werden die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf Organismen erforscht. Es ist das erste Mal, dass ein nicht-chinesisches Forschungsgerät auf einem chinesischen Raumschiff mitfliegt.

Andocken in 343 Kilometern Höhe

Die chinesische Seite wolle die Zusammenarbeit mit den Deutschen in Zukunft noch ausbauen, berichtete Preu. "Es wurde betont, dass es ein sehr wichtiger Schritt in Chinas Kooperation mit anderen Ländern ist." Die Organisation sei bestens gewesen. "Unsere chinesischen Kollegen tun alles, damit das Projekt ein Erfolg wird." Nach der Landung von "Shenzhou 8" am 17. November in der Inneren Mongolei werden die Proben von einem Bergungsteam mit einem Hubschrauber direkt zu Untersuchungen in ein Labor nach Peking gebracht.

Hauptzweck des 17-tägigen Fluges ist allerdings das erste chinesische Rendezvous im All. "Shenzhou 8" wird vom Boden ferngesteuert in 343 Kilometer Höhe an das Raummodul ankoppeln. "Es ist ziemlich schwierig und riskant", sagte die Sprecherin des Raumfahrtprogramms, Wu Ping. Im kommenden Jahr sind zwei weitere Flüge geplant, von denen mindestens einer bemannt sein wird. Dann sollen erstmals Astronauten, darunter möglicherweise zwei Frauen, den "Himmelspalast" wie eine Mini-Raumstation bewohnen.

China hinkt noch weit hinter anderen Raumfahrtnationen her. Das erste Andockmanöver hatte schon 1966 das US-Raumschiff Gemini 8 absolviert. Mit einem Erfolg von "Shenzhou 8" würde China zu den USA und Russland aufschließen. "Andocken ist schwierig, weil es präzise Kontrolle der Position und der Geschwindigkeit erfordert", sagte der australische Experte Morris Jones. "Wenn es jetzt klappt, wird es beim nächsten Mal einfacher, weil sich die Technologie bewährt hat."

Mit acht Tonnen ist die Testplattform "Tiangong 1" viel kleiner als etwa das US-Raumlabor "Skylab" von 1973 mit 80 Tonnen. Chinas künftige Raumstation soll rund 60 Tonnen schwer werden. Nach dem Auslaufen der Internationalen Raumstation ISS bis 2020 wäre China dann das einzige Land, das eine ständige Präsenz im Weltall hat.

hen/dpa/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
max.flügelschmied 01.11.2011
1. USA am Ende?
Zitat von sysopDie*Wirtschaftsmacht China*trumpft in der Raumfahrt auf. Eine unbemannte Kapsel ist erfolgreich ins All gestartet, sie soll an ein Modul andocken. An Bord ist auch eine deutsche Versuchsanlage. Bald könnte die Volksrepublik das einzige Land mit ständiger Präsenz im Weltall sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,795111,00.html
Mich erinnert die Pause der USA in Sachen Raumfahrt an die Schließung Chinas im 15 Jahrhundert. Mir scheint das die USA keine Kraft mehr haben um Raumfahrt zu betreiben.
dulutz 01.11.2011
2. Glückwunsch
und herzlich willkommen in der wunderbaren Welt der sinnlosen Geldverschwendung!
karmamarga 01.11.2011
3. Das hört auf
Zitat von sysopDie*Wirtschaftsmacht China*trumpft in der Raumfahrt auf. Eine unbemannte Kapsel ist erfolgreich ins All gestartet, sie soll an ein Modul andocken. An Bord ist auch eine deutsche Versuchsanlage. Bald könnte die Volksrepublik das einzige Land mit ständiger Präsenz im Weltall sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,795111,00.html
wenn die ihren billigen Ramsch hier nicht mehr absetzen können, der als solcher von den Händlern nicht bezeichnet wird. Habe gerade ein Tretlager für´s Fahrrad zurückgeschickt, das nicht nur knackte, sondern an dem die Bohrungen mit Gewinde für die Aufnahme der Schrauben zur Befestigung der Tretkurbel so schief eingebracht waren, dass es die Tretkurbeln beschädigte.
Gani, 01.11.2011
4. Herzig
Zitat von sysopDie*Wirtschaftsmacht China*trumpft in der Raumfahrt auf. Eine unbemannte Kapsel ist erfolgreich ins All gestartet, sie soll an ein Modul andocken. An Bord ist auch eine deutsche Versuchsanlage. Bald könnte die Volksrepublik das einzige Land mit ständiger Präsenz im Weltall sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,795111,00.html
Wie kommt der Schreiberling dazu zu glauben, die chinesen könnten "bald" die einzigen mit einer ständigen Präsenz im All sein? Stürzt die ISS bald ab oder wollen die Amis keine eigenen Astronauten mehr dort hin schicken? Eben. Ansonsten, herzig, die Chinesen haben also einen unbemannten, Rostkübel aus sovietischer Fertigung hoch geschickt. Ein wahrer Triumph...
hoffnungsvoll 01.11.2011
5.
Zitat von sysopDie*Wirtschaftsmacht China*trumpft in der Raumfahrt auf. Eine unbemannte Kapsel ist erfolgreich ins All gestartet, sie soll an ein Modul andocken. An Bord ist auch eine deutsche Versuchsanlage. Bald könnte die Volksrepublik das einzige Land mit ständiger Präsenz im Weltall sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,795111,00.html
Ich bin gespannt, wie lange es dauern wird bis Chinas Forschung den Westen aufgeholt hat. Noch ist es zu 100% ein Technologietranfer. Aber die Chinesen sind die letzte Nation, die sich große prestigeträchtige Spielereien erlauben werden. Mit den Chinesen wird es einen Flug zum Mars geben, was für uns alle eine Schritt in die Zukunft wäre. Sollten sie anfangen, im Weltall Rohstoffe abzubauen, werden die Konflike groß werden. Wie ihr Vorgehen bei den seltenen Erden zeigt, halten Sie wenig vom freien Handel und erpressen immer dann, wenn sie die Macht dazu haben. http://www.northernontariobusiness.com/Industry-News/mining/Mining-the-moon-a-real-possibility--former-astronaut.aspx Allen chinesischen Astronauten: 一切 顺利
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.