Rohstoffe aus dem All: Mysteriöse Firma will Asteroiden ausbeuten

Von

Eine weithin unbekannte Firma will angeblich Rohstoffe im Weltall fördern - und sorgt damit international für Schlagzeilen. Zu den Unterstützern sollen Google-Chef Larry Page und Hollywood-Regisseur James Cameron gehören. Doch wie die Ausbeutung von Asteroiden gelingen soll, ist völlig unklar.

Asteroiden: Jagd auf Rohstoffe im All Fotos
NASA/ JPL-Caltech

Mit den Ressourcen der Erde sparsam umzugehen, ist in den Industriestaaten keine besonders angenehme Aussicht - denn deren teils verschwenderischer Luxus basiert zu großen Teilen auf der rücksichtslosen Ausbeutung des Planeten. Entsprechend verlockend ist die Aussicht, im Weltall neue Rohstoffquellen zu erschließen und das lästige Sparen auf Erden überflüssig zu machen.

Das zumindest dürfte Teil eins der Erklärung für das beachtliche Medienecho sein, das eine inhaltlich äußerst dürre, dafür aber ungemein vollmundige Pressemitteilung am Samstag ausgelöst hat. Darin heißt es, ein US-Unternehmen namens Planetary Resources werde zwei "kritische Sektoren" - die Erforschung des Weltalls und natürliche Ressourcen - miteinander verbinden. Auf diese Weise werde man "Billionen von Dollar" zur globalen Wirtschaftsleistung beitragen. Als Ziel nennt die Firma nichts Geringeres als die Sicherung des Wohlstands der Menschheit.

Teil zwei der Erklärung für die globale Aufmerksamkeit dürfte sein, dass in der Ankündigung einige große Namen auftauchen. Zu den "Beratern und Geldgebern" gehören demnach Google-Chef Larry Page und Ex-Google-CEO Eric Schmidt, Hollywood-Regisseur James Cameron, der Programmierer und Weltraumtourist Charles Simonyi sowie Peter Diamandis, Gründer und Geschäftsführer der X-Prize Foundation. Chefingenieur von Planetary Resources soll Chris Lewicki sein, ein früherer Manager eines Mars-Programms bei der US-Weltraumbehörde Nasa.

Auf welche Art und mit wie viel Geld die Prominenten das Vorhaben unterstützen, liegt im Dunkeln. Auch sonst ist bisher so gut wie nichts über die Firma und ihr Projekt bekannt. Erst am kommenden Dienstag soll es auf einer Pressekonferenz nähere Details geben, wie es auf der Website von Planetary Resources heißt.

Wirbel in internationalen Medien

Einen vagen Hinweis auf das Ziel der Firma lieferte das US-Magazin "Forbes", das am Samstag aus einem Interview mit Diamandis zitierte, welches allerdings offenbar schon länger zurückliegt. "Seit meiner Kindheit will ich ein Asteroiden-Bergmann sein", sagte Diamandis demnach. In dieser Hinsicht könne es demnächst Neuigkeiten geben: "Ich versuche, einen Goldrausch zu entfachen."

Der 50-jährige Diamandis ist in der privaten Raumfahrt nicht irgendwer. Er hat etwa den Ansari X-Prize ausgeschrieben, aus dem 2004 das erste private Raumschiff "SpaceShipOne" hervorging. Anfang der neunziger Jahre war er an der Gründung einer Firma beteiligt, die Weltraumtouristen an Bord russischer "Sojus"-Schiffe ins All schickt.

Allerdings: Touristen in den Orbit zu schicken, ist eine Sache, Asteroiden auszubeuten eine ganz andere. Gewaltige Mengen an Maschinen und Ausrüstung müssten für horrende Kosten ins All geschossen werden, sicher auf Asteroiden landen und dort Rohstoffe fördern. Die müssten anschließend wieder auf die Erde zurückgebracht werden, was ebenfalls eine enorme Herausforderung wäre. Aus diesen Gründen hat sich bisher noch niemand an ein solches Projekt herangewagt, obwohl entsprechende Pläne seit Jahrzehnten in den Schubladen liegen.

Der Konsens unter den Experten lautet bisher, dass eine Ausbeutung von Asteroiden mit heutigen Technologien nicht wirtschaftlich sei. Denkbar sei lediglich, kleine Mengen an Rohstoffen auf den kosmischen Brocken zu gewinnen, um dortselbst Strukturen aufzubauen oder etwa Treibstoff für Raumschiffe zu gewinnen.

Machbarkeitsstudie fiel positiv aus

Das Keck Institute for Space Studies hat Anfang April gemeinsam mit dem California Institute of Technology und dem Jet Propulsion Laboratory eine Machbarkeitsstudie veröffentlicht. Demnach wäre es mit heutigen Technologien durchaus möglich, einen Asteroiden mit einer Masse von 500 Tonnen in eine Umlaufbahn um den Mond zu schleppen und dort auszubeuten. Bis 2025 könnte man ein solches Projekt umsetzen.

Allerdings: Laut der Studie wären allein für das Einfangen und Abschleppen des Asteroiden 2,6 Milliarden Dollar (rund zwei Milliarden Euro) fällig. Und wer die Geschichte von Raumfahrtprogrammen kennt, weiß: Die erste Kostenschätzung ist selten die letzte. Zudem hat die Studie nicht zum Thema, ob es auch machbar wäre und wie viel es zusätzlich kosten würde, die gewonnenen Rohstoffe aus dem Mondorbit zur Erde zu schaffen.

Wie schwierig das wäre, wird schon an den Mengen extraterrestrischen Materials deutlich, die bisher vom Menschen auf die Erde geschafft wurden. Die Astronauten des "Apollo"-Programms etwa brauchten sechs Flüge, um 382 Kilo Mondgestein mitzubringen. Die japanische Weltraumsonde "Hayabusa" hat 2010 die ersten Bodenproben eines Asteroiden zur Erde gebracht, was als technischer Triumph gefeiert wurde. Die japanischen Forscher hatten am Ende 1500 winzige Gesteinspartikel.

Derzeit erinnert der Wirbel um die Ankündigung von Planetary Resources ein wenig an "Ginger". Im Jahr 2001 hatte der berühmte Erfinder Dean Kamen eine bahnbrechende Neuerung dieses Namens angekündigt. Auch er hatte ebenso prominente wie finanzstarke Unterstützer, etwa Apple-Chef Steve Jobs, Amazon-Gründer Jeff Bezos und die Risikokapital-Legende John Doerr.

Ein ganzes Jahr lang rätselte die Welt, welche Revolution Kamen anstoßen werde. Zwischenzeitlich hieß es gar, seine Erfindung sei wichtiger als das Internet. Dann, im Dezember 2001, wurde das Geheimnis gelüftet: Es war ein Roller.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wieder einmal ein Ei des Kolumbus
kabian 22.04.2012
Diesmal ist es kein Luftschiff für Schwertransporte, auch kein Eisberg wird abgeschleppt, nein diesmal wird ein Asteoirid wirtschaftlich! ausgebeutet. Früher gab es mal diese bescheuerten Artikel in der B..d-Zeitung. Es wäre nett wenn SPON mehr über die wirklichen Hintergründe informiert. Ich finde es immer traurig, wenn jetzt etliche Forumteilnehmer ihre wildesten SF-Fantasien vortragen.
2.
exminer 22.04.2012
um die Sorgen dieser Welt zumindest zeitweise vergessen zu können. Die theoretische Machbarkeit ist gegeben, nur ob nach einer realistischen Kosten-Nutzenrechnung das Unternehmen durchgeführt wird steht auf einem anderen Blatt. Aber wir haben ja sonst keine Probleme auf diesem Planeten.
3.
Parvis 22.04.2012
muss ich gerade an Herrn Andrea Rossi denken.
4. Flieg nicht so hoch, mein kleiner Traum
cassandros 22.04.2012
Zitat von kabianDiesmal ist es* kein Luftschiff für Schwertransporte, *auch kein Eisberg wird abgeschleppt, nein diesmal wird ein Asteoirid wirtschaftlich! ausgebeutet. .
Cargolifter 2.0 - das war auch mein erster Gedanke. Und wenn sich genug Kleinanleger gefunden haben, die ihre Ersparnisse in diese "aufregende Neugründung mit dem enormen Wachstumspotential" investiert haben, melden die Geschäftsführer vom Hauptbüro auf den Kaimaninseln plötzlich und (un)erwartet beim Amtsgericht von Takatukaland Insolvenz an. Ich bleibe skeptisch und belasse den Großteil meines Vermögens bis auf weiteres bei der niederländischen Firma, die den Käse zum Bahnhof rollt. Das ist solide; das hat Hand und Fuß und Räder. Fazit: Frau Antje schlägt Käptn Körk.
5. Traumtänzer
pförtner 22.04.2012
Die haben zuviel Perry Rhodan gelesen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Asteroiden
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 53 Kommentare
  • Zur Startseite