"Rosetta"-Mission Der Landeplatz auf Komet Tschuri steht fest

Es ist ein Platz an der Sonne: Europas Raumfahrtagentur Esa hat den Landeplatz auf dem Kometen Tschuri festgelegt. Die Stelle ist nicht perfekt, es liegen aber relativ wenige Brocken herum.

ESA/ Rosetta/ MPS for OSIRIS

Hamburg - Es ist eines der spektakulärsten Projekte der Raumfahrtgeschichte: Am 11. November soll ein kleiner Landeapparat auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko, genannt Tschuri, niedergehen und den Boden untersuchen. Bislang war die Landestelle unklar - die Europäische Raumfahrtorganisation Esa hatte vorab fünf Regionen ausgewählt. Der Lander "Philae" befindet sich an Bord der Raumsonde "Rosetta", die Tschuri seit dem 6. August umkreist.

"Die spezielle Form des Kometen macht die Landung schwierig", sagt Stephan Ulamec, Lander-Projektleiter beim DLR in Köln. Man könne nicht überall landen. Kriterien bei der Auswahl des Landeplatzes waren die Sonnenbeleuchtung, die Bodenbeschaffenheit, also etwaige steile Abschnitte oder Spalten, und die Menge und Größe der herumliegenden Gesteinsbrocken.

Die Wahl fiel schließlich auf die Landestelle J auf dem sogenannten Kopf des Kometen. Von den fünf vorab gewählten Regionen biete sie vergleichsweise wenige "Stolperfallen", teilte die Esa mit. Trotzdem bleibe das Manöver eine Herausforderung: Die Region ist zwar vergleichsweise flach und nur mit wenigen Gesteinsbrocken bedeckt. Doch schon auf den ersten Blick erkennt man auch steilere Geländeabschnitte.

"Landung soll ein gutes Ende nehmen"

Die Lichtverhältnisse auf dem Kometenkopf sind jedenfalls günstig: Die Solarzellen des Landers "Philae" können dort genug Strom erzeugen, um die Batterien für einige Zeit verlässlich wieder aufzuladen. "Auch aus wissenschaftlicher Sicht sind wir mit der Oberseite des Kometenkopfes sehr zufrieden", sagt Hermann Böhnhardt vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS), wissenschaftlicher Leiter der Landemission. Messungen deuteten darauf hin, dass dort organisches Material vorliege und sich die Aktivität des Kometen gut untersuchen lasse.

Eine Punktlandung wird den Forschern jedoch kaum gelingen, der Landepunkt lässt sich nicht zuletzt wegen der geringen Anziehungskraft von Tschuri nur mit einer Genauigkeit von etwa 500 Metern bestimmen. "Wir brauchen deshalb nicht den einen perfekten Landepunkt, sondern eine Region, für die möglichst viele Landeszenarien ein gutes Ende nehmen", so Böhnhardt.

Wichtig ist auch, dass die ausgewählte Region häufige und gute Kommunikation zwischen Lander "Philae" und Orbiter "Rosetta" erlaubt. Schließlich bleiben nach der Landung nur wenige Tage bis Wochen Zeit für Untersuchungen auf dem Kometen, dann droht die Energieversorgung von "Philae" zusammenzubrechen. Die Messdaten müssen über die "Rosetta"-Sonde schnell zur Erde gefunkt werden, weil die Kapazität von "Philaes" Datenspeicher begrenzt ist.

Sollte es wider Erwarten Schwierigkeiten bei der Landung geben, hat die Esa mit der Region C noch eine alternative Landestelle ausgewählt. Sie befindet sich seitlich auf dem Körper des Kometen.

Seit ihrem Start am 2. März 2004 hat "Rosetta" mehr als sechs Milliarden Kilometer zurückgelegt. Dabei kam sie bereits dreimal an der Erde und einmal am Mars vorbei, um sich neuen Schwung für ihre Reise zu holen. 2011 wurden für einen Ausflug Richtung Jupiter für 957 Tage so gut wie alle Systeme an Bord der Sonde abgeschaltet, um Energie zu sparen.

3D-Modell der Raumsonde

hda

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bildspiegel 15.09.2014
1.
Es ist eines der spektakulärsten Projekte der Raumfahrtgeschichte! Allerdings! Hier ein hochaufloesendes Farb-Foto davon: http://apod.nasa.gov/apod/image/1409/cometCG01_rosetta_2048.jpg Astronomy Picture of the Day, ist das zu schwer zu finden fuer SPON? http://apod.nasa.gov/apod/
taglöhner 15.09.2014
2. Irgendwie
Ich frage mich, ob es bei SPON als großer Kunstfeher gilt, in solche Bilder eine Skala einzufügen (bzw. nicht herauszuschneiden) um die Größenordnungen zu erahnen. Ist mir schon oft aufgefallen. Zu wissenschaftlich?
stonemoma 15.09.2014
3. Größenskala
Die Lande-Ellipse hat ca 500 Meter Durchmesser. Das Bild rechts zeigt also auch ca 500 x 500 Meter. Skala habe ich bis jetzt noch auf fast keinem "offiziellem" Bild gesehen, ist aber auch schwierig wegen der Verzerrung durch die Tiefe des Objekts und der Krümmung.
Banause_1971 15.09.2014
4. Zwischen all den üblen Nachrichten
aus aller Welt, endlich mal etwas wirklich Interessantes. Derart Großes kann der Mensch leisten. Schade, dass nicht mehr Geld in die Forschung fließt.
NewYork76 15.09.2014
5. Gute Nachrichten
Es freut mich, dass diese Unternehmung bisher so erfolgreich verlaufen ist und ich hoffe, dass es auch weiterhin keine grossen Probleme bei dieser Mission gibt. Nur ein Satz im Artikel hat mich verwirrt: "Messungen deuteten darauf hin, dass dort organisches Material vorliege und sich die Aktivität des Kometen gut untersuchen lasse." Organisches Material? Weiss jemand welche Definition von "organisch" hier angewendet wird?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.