Satellitenbild der Woche: Tricolore am Feuerberg

Vulkan Ätna: Eruption aus dem All beobachtet Zur Großansicht
NASA

Vulkan Ätna: Eruption aus dem All beobachtet

Rote Lava, weiße Wolken, grüne Bäume: Wenn ein Nasa-Satellit aus dem All auf den Ätna blickt, lassen sich Italiens Nationalfarben erkennen - mit blau-grünem Zusatz. Aus dem Vulkan schossen bis zu 800 Meter hohe Fontänen in den Himmel.

Tief unter Sizilien brodelt es - weil Afrika und Europa kollidieren. So verwundert es kaum, dass der Ätna, Europas größter aktiver Vulkan, kaum Phasen der Ruhe kennt: Immer wieder schleudert der mehr als 3300 Meter hohe Berg Gas, Asche und Lava aus seinen Kratern. Nach zehn Monaten der Zurückhaltung des Berges berichtete das italienische Istituto Nazionale di Geofisica e Vulcanologia in der vergangenen Woche von gleich drei aufeinanderfolgenden Ausbrüchen.

Dieses Falschfarbenbild des Nasa-Satelliten "Eo-1" zeigt eindrücklich, wie frische Lava nach der ersten dieser Episoden an den Flanken des Berges herunter läuft. Für die Aufnahme wurden kurzwelliges Infrarot, nahes Infrarot und der Grünanteil des sichtbaren Lichts kombiniert. So lassen sich die frische Lava, Schnee, Wolken und Vegetation am besten unterscheiden.

Die im Bild knallrot erscheinende Lava ist besonders heiß - und ist daher im Bereich des kurzwelligen Infrarot gut zu sehen. Im nahen Infrarot und im grünen Licht erscheint sie dagegen nicht. Der Schnee erscheint blaugrün, weil er nahes Infrarot und Grün reflektiert - und kurzwelliges Infrarot absorbiert. Die Wassertröpfchen wiederum reflektieren alle drei Wellenlängenbereiche - und erscheinen weiß.

Neben dem Satelliten konnte auch die Astronauten Kevin Ford und Chris Hadfield den Ausbruch von der Internationalen Raumstation beobachten und fotografieren. Hadfields Twitter-Account ist in den vergangenen Wochen und Monaten zu einer guten Anlaufstelle für Fans aktueller Bilder aus dem All geworden.

Zu größeren Problemen kam es durch die Eruptionen nicht. Die Lava ergoss sich fernab der nächsten Ortschaften. Auch der nahe Flughafen Catania an Siziliens Nordostküste musste nicht wegen der Aschewolken geschlossen werden. Dennoch war der Ausbruch mehr als ein kleines Geplänkel: Zum Teil bis zu 800 Meter hoch schossen Lavafontänen am vergangenen Wochenende am Ätna in den Himmel.

chs

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Satellitenbild der Woche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite