Satellitenbild der Woche Braune grüne Insel

Der Norden Neuseelands erlebte in den vergangenen Monaten historische Trockenheit. Der Vergleich zweier Satellitenbilder zeigt, wie gravierend die Dürre das Land verändert hat.


Hamburg - Drei Jahre liegen zwischen beiden Satellitenfotos der Nasa, dazwischen erlebten besonders die Landwirte auf der Nordinsel Neuseelands eine unangenehme Zeit. Die schlimmste Dürre seit 70 Jahren hatte die Region heimgesucht. Einst grünes Weideland (pastureland) und der Wald (forest) darbten und erblassten. Im April hatten sie sich weitenteils in braune Wildnis verwandelt. Einzig eine breite Wolkendecke hellt das Bild auf.

Bereits der vergangene Sommer verlief ungewöhnlich. Wochenlang war der Regen ausgeblieben. Dann verschärfte sich die Lage: Auf die Region um die neuseeländische Hauptstadt Wellington im Süden der Nordinsel fiel kein Regen vom 13. Februar bis 17. März.

Noch einen Monat später waren die Folgen zu sehen: Am 10. April flog der Nasa-Satellit "Terra" über Neuseeland - er machte eine geradezu historische Aufnahme: Die grüne Insel am anderen Ende der Welt schimmerte vielerorts braun; besonders die Wiesen waren verdorrt.

Mittlerweile hat sich die Lage gebessert. Ende April fiel erstmals ausgiebig Regen. "Aus allen Provinzen hören wir, die Dürre sei zu Ende", jubelte die Sprecherin der "Federated Farmers", der landesweiten Landwirte-Vereinigung.

boj



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.