Bröckelndes Geröll Der Saturn verliert seine Ringe

Dem zweitgrößten Planeten des Sonnensystems kommt sein Wahrzeichen abhanden: Die Ringe des Saturn zerbröseln erstaunlich schnell.

REUTERS

100.000 Ringe umfassen den Saturn, ihr äußerer hat einen Durchmesser von nahezu einer Million Kilometer. Erstaunlich dünn sind die Ringe, der dickste misst gerade mal 100 Meter. Eine Schallplatte mit dem gleichen Verhältnis von Dicke zu Durchmesser wäre nicht mal einen Zehntausendstel Millimeter hoch.

Die Saturnringe gehen ihrem Ende entgehen. Stetig bröckelt Geröll und Eis aus den Ringen auf den Planeten - weitaus mehr als angenommen, berichten Astronomen. In astronomisch gesehen kurzer Frist könnten die Ringe verschwunden sein, der Planet verliert dann sein Wahrzeichen.

Den Verfall der Ringe bestimmten Nasa-Forscher um James O'Donoghue mit einem Teleskop auf der Pazifikinsel Hawaii, mit dem sie die Atmosphäre des Planeten nach einer besonderen Form des Gases Helium absuchten, nach Helium-3. Es entsteht, wenn Partikel durch die Atmosphäre schießen - im Falle des Saturns handelt es sich bei den Geschossen vor allem um Trümmerteile aus den Ringen.

Ergebnis: Etwa 10.000 Kilogramm pro Sekunde regnen aus den Ringen, zehnmal mehr als angenommen.

Die Zerfallsrate der Ringe lasse darauf schließen, dass es noch 300 Millionen Jahre dauern dürfte, bis sie verschwunden seien. Vielleicht sind es auch eine Milliarde, oder auch nur 170 Millionen, genau lasse es sich nicht voraussagen, schreiben Nasa-Forscher um James O'Donoghue im Fachmagazin "Icarus".

Fotostrecke

5  Bilder
Saturn: Schwindende Ringe

Fest stehe jedoch: In astronomisch kurzer Zeit ist der Saturn nackt.

boj



insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
a.maassen 19.12.2018
1. Das hat jetzt aber nix ...
... mit dem Klimawandel zu tun, oder?
RalfBukowski 19.12.2018
2. Klimawandel? Nein, aber...
Zitat von a.maassen... mit dem Klimawandel zu tun, oder?
...der Diesel ist schuld. Definitiv. Wahrscheinlich wegen der Erschütterungen beim Kaltstart.
felisconcolor 19.12.2018
3. Ich bin schockiert
Der Saturn in ein paar Millionen Jahren nackt. Da gibt es doch diese Menschen die alles mögliche einhäkeln. Die müssen was tun. In der Zwischenzeit gründen wir einen Verband und reichen Klage beim Universum ein. Ziel der Klage aufhalten des Ringsterben und Eindämmung der Helium-3 Verschmutzung der Atmosphäre. Ich suche noch zahlungskräftige Sponsoren, auch gerne aus der Politik.
mimas101 19.12.2018
4. tststs
Huch und ich dachte das passiert noch vor Weihnachten. Aber wenn es irgendwann mal zwischen 170 Mio und 1 Mrd Jahre ist, na dann habe ich ja gerade noch Zeit auf einen Frisör zu sparen und dann mit gutem Eindruck einen Selfie just in dem Moment zu machen in dem der letzte Brocken im Saturn eintaucht. Da hat man was für über die Couch und - man kann die Abzüge vom Selfie dann für viel Geld verkaufen. Ach Ja - ich nehme schon mal Vorbestellungen bei 10% Anzahlung an. Also wenn die Inflationsrate p..A 2% ist und der letzte Brocken in 1 Mrd Jahre runterfällt, wieviel Anzahlung könnte ich dann so fordern? *nachdenk*
cindy2009 19.12.2018
5. Sensationell
Die Beiträge 1 und 2 sind zwar lustig auf perfide Art, aber dem Thema nicht angemessen. Ist heute der 2. April? Zum Thema: das wird sich wohl auf viele Filme auch mal wieder nicht auswirken...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.