Kosmisches Wetter Sturzregen füttert Schwarzes Loch

Drei gigantische Gasklumpen rasen im Galaxienhaufen Abell 2597 mit einer Million Kilometern pro Stunde auf ein Schwarzes Loch zu. Die Beobachtung zeigt, dass Schwarze Löcher sich mitunter alles andere als langsam ernähren.

Ein Schwarzes Loch nimmt kaltes Gas auf (künstlerische Darstellung)
AFP/ ESO

Ein Schwarzes Loch nimmt kaltes Gas auf (künstlerische Darstellung)


Astronomen haben einen galaktischen Sturzregen aus kaltem Gas beobachtet, der sich sintflutartig in ein Schwarzes Loch ergießt. Die Beobachtung wirft ein neues Licht darauf, wie supermassereiche Schwarze Löcher wachsen. Die Forscher um Grant Tremblay von der Yale-Universität in New Haven im US-Staat Connecticut stellen ihre Studie im Fachblatt "Nature" vor.

Die Wissenschaftler hatten mit dem Radioastronomie-Observatorium Alma (Atacama Large Millimeter/submillimeter Array) in Chile den rund eine Milliarde Lichtjahre entfernten Galaxienhaufen Abell 2597 ins Visier genommen und dabei insbesondere die hellste Galaxie dieses Haufens analysiert. Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, und entspricht knapp zehn Billionen Kilometern.

Zwischen den rund 50 Galaxien von Abell 2597 wabert ein extrem heißes, dünnes Gas. "Dieses sehr, sehr heiße Gas kann sich schlagartig abkühlen, kondensieren und auf gleiche Weise wie schwüle Luft in der Erdatmosphäre Regenwolken und Niederschlag erzeugen", erklärt Tremblay. "Die neu kondensierten Wolken regnen dann auf die Galaxie hinab, fördern die Sternentstehung und füttern ihr supermassereiches Schwarzes Loch."

Riesiges Gaswolken regnen ist das supermassereiches Schwarzes Loch der Galaxie Abell 2597 (künstlerische Darstellung)
AFP/ ESO

Riesiges Gaswolken regnen ist das supermassereiches Schwarzes Loch der Galaxie Abell 2597 (künstlerische Darstellung)

So viel Masse wie eine Million Sonnen

Die Forscher konnten mit Alma drei gigantische Gasklumpen identifizieren, die jeweils so viel Masse besitzen wie eine Million Sonnen und mit rund einer Million Kilometer pro Stunde auf das zentrale Schwarze Loch der untersuchten Galaxie zurasen.

Zusätzliche Beobachtungen mit dem US-Radioastronomie-Observatorium VLBA (Very Long Baseline Array) zeigten, dass diese Gasklumpen nur noch rund 300 Lichtjahre vom Schwarzen Loch entfernt sind und damit in astronomischen Maßstäben kurz davor stehen, verschluckt zu werden.

Sturzfluten statt gleichmäßiger Masseregen

Bislang waren Astronomen davon ausgegangen, dass die supermassereichen Schwarzen Löcher in den Zentren großer Galaxien langsam und gleichmäßig wachsen, indem sie fortwährend heißes Gas aus der Umgebung ihrer Galaxie einsaugen. Die Alma-Beobachtungen zeigten nun, dass auch sehr kaltes Gas aus riesigen Wolken sintflutartig in das zentrale Schwarze Loch hineinstürzen könne, berichtet die Eso.

Die Forscher um Tremblay vermuten, dass es neben den drei beobachteten Wolken Tausende weitere in der Umgebung gibt, die für einen anhaltenden Sturzregen auf das Schwarze Loch sorgen. "Die Vorstellung ist aufregend, dass wir möglicherweise tatsächlich einen Galaxien-umspannenden Regenguss beobachten, der ein Schwarzes Loch füttert", unterstreicht Tremblay.

jme/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.