Schwarzes Loch und Roter Zwerg: Rasanter Tanz im All

Astronomen haben im All ein Schwarzes Loch und einen Roten Zwerg entdeckt, die sich in Rekordtempo umrunden. Der kleine Stern muss dafür mit einer Geschwindigkeit von zwei Millionen Kilometer pro Stunde im Kreis rasen.

ESA

Dieser kleine Stern hat einen ziemlich unruhigen Lebensabend: Als Begleiter eines Schwarzes Lochs schafft der Rote Zwerg in weniger als 150 Minuten eine Runde auf seiner Bahn. Wie Astronomen um Erik Kuulkers von der Europäischen Weltraumagentur Esa im Fachmagazin "Astronomy & Astrophysics" berichten, stellt das System mit dem Schwarzen Loch "MAXI J1659-152" damit einen neuen Rekord auf. Der bisherige Rekord lag bei gut drei Stunden.

Entdeckt wurde das ungleiche Paar im September 2010 mit Hilfe des "Swift"-Teleskops der Nasa - wobei Astronomen das Signal zuerst für einen Gammablitz hielten, wie die Esa berichtet. Nach Angaben der Forscher liegt das System etwa 28.000 Lichtjahre entfernt.

Erst spätere Beobachtungen mit anderen Teleskopen wie "XMM-Newton" zeigten, dass sich es um zwei ungleiche Partner handelte, die sich dort umkreisen. Das Schwarze Loch hat mindestens die dreifache Masse der Sonne. Der Rote Zwerg dagegen besitzt nur etwa ein Fünftel der Sonnenmasse.

"Bei dem galaktischen Karussell will man nicht mitfahren"

Da beide um ihr gemeinsames Massezentrum kreisen, hat der Stern mehr Wegstrecke zurückzulegen - denn das Zentrum liegt deutlich dichter am Schwarzen Loch. Während der Zwerg mit einer Geschwindigkeit von rund zwei Millionen Kilometer pro Stunde über seine Bahn hetzt, legt das Schwarze Loch etwa 150.000 Kilometer in einer Stunde zurück.

Die Geschwindigkeit des Roten Zwergs entspreche dem 20-fachen des Tempos, in dem die Erde um die Sonne kreise, sagt Kuulkers. "Bei dem galaktischen Karussell will man nicht mitfahren."

Ungewöhnlich ist auch die Lage des ungleichen Paares: Es befindet sich außerhalb der galaktischen Scheibe - und damit in einem Bereich, in dem man erst zwei andere binäre Systeme mit einem Schwarzen Loch plus Begleiter entdeckt hat. Möglicherweise handle es sich um eine neue Klasse solcher Systeme. "Objekte, die bei der explosionsartigen Entstehung des Schwarzen Lochs aus der galaktischen Scheibe herauskatapultiert wurden", so Kuulkers.

wbr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Schwarze Löcher
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback