Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nachrichten ins All: Was, wenn jemand antwortet?

Aus San Jose berichtet

Einige Forscher wollen systematisch Botschaften ins Weltall schicken, um außerirdische Zivilisationen zu finden. Andere halten das für äußerst gefährlich.

Radioteleskop und einzelner Radioblitz (künstlerische Darstellung): Frustrierende Suche nach Außerirdischen Zur Großansicht
Swinburne Astronomy Productions/ CSIRO Radiotelescope

Radioteleskop und einzelner Radioblitz (künstlerische Darstellung): Frustrierende Suche nach Außerirdischen

Wo sind die Aliens? Seit Jahrzehnten fahnden Menschen nach Signalen außerirdischer Zivilisationen, und sie waren voller Hoffnung gestartet. Die Milchstraße besitzt bis zu 300 Milliarden Sterne, wahrscheinlich Millionen bewohnbarer Planeten, und sie ist mehr als 13 Milliarden Jahre alt. Reichlich Zeit also für intelligente Außerirdische, die Galaxie zu kolonisieren. Allein: Bisher hat die Menschheit nichts von ihnen gehört.

In der Seti-Gemeinde - das Kürzel steht für "Search for extraterrestial Intelligence" - macht sich Ungeduld breit. Einige ihrer Mitglieder wollen den Spieß nun umdrehen und selbst Signale ins All senden - leistungsstark, zielgerichtet und über lange Zeiträume. Aus Seti ("Search for Extraterrestrial Intelligence") wird Meti, "Message to Extraterrestrial Intelligence".

Doch während einige lieber heute als morgen mit dem Senden von Nachrichten begännen, halten andere das für völlig verantwortungslos. Schließlich wisse niemand, ob die Außerirdischen als Helfer oder Eroberer kämen. Die Jahrestagung des US-Forscherverbands AAAS, die derzeit im kalifornischen San Jose stattfindet, hat eines deutlich gezeigt: Die Lager stehen sich unversöhnlicher denn je gegenüber.

"Arrogant und unhöflich"

"Wir werden als Paranoiker bezeichnet, die Angst vor bösen Aliens haben", schimpfte der Science-Fiction-Autor und Astrophysiker David Brin, ein führender Meti-Gegner. Dabei sei man gar nicht prinzipiell gegen das Senden von Nachrichten ins All. Doch auch wenn die Erfolgsaussichten gering seien: Die Folgen eines Kontakts mit Außerirdischen wären gravierend - egal, ob die Aliens nun freundlich seien oder nicht. "Deshalb muss es eine globale Debatte und einen Konsens darüber geben, ob und was man sendet", meint Brin. "Das sollte man nicht einer kleinen Gruppe überlassen, die einige Meetings veranstaltet, sich selbst kontrolliert und das dann Diskussion nennt."

Das Hauptquartier der "kleinen Gruppe", der Brin "Arroganz und Unhöflichkeit" vorwirft, ist das Seti Institute in Kalifornien. Seth Shostak, Chef des dortigen Center for Seti Research, ist ein glühender Befürworter des Verschickens von All-Botschaften. Die Menschheit sende ohnehin seit Jahrzehnten Signale ins All, etwa mit TV-Sendern oder militärischen Radargeräten. "Es ist zu spät, sich über die Entdeckung durch Außerirdische noch Sorgen zu machen", sagt Shostak. "Dieses Pferd ist längst aus dem Stall gelaufen."

Gezielte Nachrichten an lebensfreundliche Planeten

Allerdings wollen Shostak und seine Mitstreiter die Wahrscheinlichkeit, dass Aliens auf uns aufmerksam werden, deutlich erhöhen - indem sie mit leistungsstarken Sendern gezielt Welten anfunken, auf denen es Leben geben könnte. An ihrem Ziel wären die Signale dann millionenfach stärker als die bisherigen, in alle Richtungen abgestrahlten Zufallssignale.

Potenziell bewohnbare Exoplaneten werden von Astronomen immer öfter entdeckt. Und schon 2018, wenn das James-Webb-Weltraumteleskop das Hubble-Observatorium ablöst, kann voraussichtlich direkt nachgewiesen werden, ob auf Planeten Leben möglich ist. Dann nämlich wird die Analyse von deren Atmosphäre möglich.

Was aber geschähe, wenn Außerirdische tatsächlich auf uns aufmerksam würden? "Es gibt Hunderte Beispiele für Erstkontakte zwischen unterschiedlichen weit entwickelten Zivilisationen", so Brin. "Und für die weniger entwickelten Zivilisationen gingen sie selten gut aus." Zwar befürchte er nicht, dass Außerirdische die Menschheit unterwerfen würden wie einst Cortés die Azteken. Und die Warnung des berühmten Physikers Stephen Hawking, Aliens könnten die Ressourcen der Erde plündern, sei "lächerlich" - Asteroiden seien eine viel leichtere Beute. Dennoch, insistiert Brin, müsse es eine breite Debatte geben, bevor man zur Tat schreite.

Erginge es der Menschheit wie den Azteken?

Die Befürworter des "aktiven Seti" sind dagegen sehr zuversichtlich, dass außerirdische Besucher eher friedlich wären. Ihr Argument: Die Erdlinge haben nach kosmischen Maßstäben erst vor wenigen Momenten damit begonnen, das All zu entdecken - und es wäre unwahrscheinlich, dass ausgerechnet wir die ersten sind. "Sollte es intelligente Zivilisationen anderswo im All geben, wären sie uns also wahrscheinlich Jahrtausende oder gar Jahrmillionen voraus", sagt Douglas Vakoch, beim Seti-Institut für das Verfassen interstellarer Nachrichten zuständig. "Das bedeutet zwangsläufig, dass eine solche Kultur eine Stabilität besitzt, die uns derzeit fehlt."

Die Meti-Gegner aber halten das für eine reine Vermutung. Sie haben jetzt eine Petition veröffentlicht, in der sie erneut eine globale Debatte fordern. Unterschrieben haben eine Reihe prominenter Forscher und Unternehmer - etwa Elon Musk, Gründer des Raumfahrtunternehmens SpaceX und der Elektroautofirma Tesla, der Wissenschaftshistoriker und Sachbuchautor George Dyson und bekannte Astronomen wie etwa Geoffrey Marcy.

Brin schlägt vor, fünf bis zehn Jahre zu warten, "bevor man in unserem Namen ein 'Juhu' ins All ruft". Während dieser Zeit solle man die Welt entscheiden lassen, ob man Nachrichten absende. "Was könnte mehr Spaß machen als eine solche Debatte?", fragt der Autor. "Und was würde dem Seti-Projekt mehr Spenden einbringen?"

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 658 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Blödsinn
Ezechiel 14.02.2015
Was wollen wir mit Außerirdischen hier, die vielleicht völlig anders aussehen als wir. Wir kommen ja nicht mal mit unseren Mitmenschen klar, die eine andere Hautfarbe haben als wir selbst. Gerade die Amerikaner sollten das wissen.
2.
chopperreidhere 14.02.2015
Live long and prosper.
3. vorstellung über außerirdische
willibobilli 14.02.2015
warum geht man immer von der vorstellung aus, "außerirdische" wären uns evolutionär weit voraus? ich halte es für viel wahrscheinlicher, dass man auf anderen planeten einfache lebensformen vorfindet, wie sie es bei uns vor millionen von jahren gab und natürlich noch gibt. Ja, ich bin mir bewusst, dass diese keine nachrichten empfangen könnten - aber ist das wirklich das entscheidende kriterium?
4. Wir sollten unseren Planeten vor uns selbst schützen !
ulli7 14.02.2015
Der Zustand unserer Erde lässt darauf schließen, dass wir beim Kontakt mit Aliens die weniger entwickelte Zivilisation sein werden. Dann ginge es uns so wie den Azteken in Mexiko vor 500 Jahren.
5.
MarkusW77 14.02.2015
Wie würde denn der Mensch handeln, wenn man fremdes Leben finden würde, und auch die Möglichkeit hätte, dorthin zu kommen? Ich bin mir eigentlich relativ sicher, was wir machen würden... Und das ginge nicht gut für die anderen aus. Also ist angst vor höherentwickelten berechtigt
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Testen Sie Ihr Wissen!

Methoden der Planetenjagd
Die Suche nach der zweiten Erde
ESO
Die Entdeckung der ersten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems galt als wissenschaftliche Sensation. 1992 wiesen Forscher die ersten Exoplaneten im Orbit um den Pulsar PSR B1257+12 nach. 1995 fanden Michel Mayor und Didier Queloz erstmals einen Planeten in der Umlaufbahn eines Sterns, der unserer Sonne ähnelt. Zuvor war unter Forschern heftig umstritten, ob es überhaupt Planeten in den Tiefen des Alls gibt - oder ob unser Sonnensystem das einzige seiner Art ist. Inzwischen sind jedoch rund 600 Exoplaneten in mehr als 480 Systemen bekannt.
Die größte Hürde
Mit heutigen Teleskopen können Exoplaneten nur unter größten Schwierigkeiten direkt beobachtet werden, da ihr Heimatstern sie bei weitem überstrahlt. Astronomen sind deshalb auf indirekte Methoden angewiesen, die in den vergangenen Jahren immer weiter verfeinert wurden und die Entdeckung immer kleinerer Planeten erlauben. Das begehrteste Objekt ist eine "zweite Erde": ein Felsplanet, der in Größe und Masse der Erde ähnelt und seinen Stern in der sogenannten Grünen Zone umkreist, in der die Existenz von flüssigem Wasser auf der planetaren Oberfläche möglich ist.
Radialgeschwindigkeitsmessung
Die Messung der Radialgeschwindigkeit ist das älteste Verfahren zum Nachweis extrasolarer Planeten. Wenn ein Planet einen Stern umrundet, zwingt er ihm eine leichte Taumelbewegung auf: Der Stern schlingert wie ein Hammerwerfer. Dadurch bewegt er sich minimal auf den Betrachter zu und von ihm weg. Durch den Doppler-Effekt wird das Licht dabei abwechselnd kurzwelliger und langwelliger.

Anfangs war diese Methode noch so grob, dass mit ihr nur große Gasplaneten vom Kaliber des Jupiters entdeckt werden konnten, die ihren Stern zudem in einem engen Orbit umrunden. Leben ist auf diesen glühend heißen Giganten aber kaum möglich. Erst seit kurzem können Wissenschaftler mit dieser Methode auch kleinere Planeten von der Größe der Erde entdecken - vorzugsweise im Orbit um Rote Zwergsterne. Sie sind wesentlich kleiner und kühler als unsere Sonne, weshalb erdähnliche Planeten sie in einer engen Bahn umkreisen und dennoch lebensfreundlich sein können.
Transitmethode
Die Transitmethode kann angewandt werden, wenn ein Planet von der Erde aus gesehen direkt vor seinem Heimatstern vorbeizieht. Dabei verdeckt er einen Teil des Sternenlichts. Anhand der Abdunkelung können Astronomen auf die Existenz des Planeten schließen. Und nicht nur das: Die Transitmethode erlaubt auch gewisse Rückschlüsse auf die Atmosphäre eines Planeten. Während des Transits werden je nach Zusammensetzung der Gashülle verschiedene Wellenlängen des Sternenlichts unterschiedlich stark absorbiert. Auf diese Weise konnten Forscher in der Atmosphäre von HD 209458b Wasserstoff, Sauerstoff und möglicherweise sogar Wasserdampf nachweisen.
Gravitationslinseneffekt
Beim Gravitationslinseneffekt, auch "gravitational microlensing" genannt, wird das Licht eines Himmelskörpers durch ein Objekt im Vordergrund verstärkt. Der Effekt wird von Albert Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie beschrieben: Die Schwerkraft eines Objekts mit großer Masse, etwa eines Sterns oder einer Galaxie, krümmt die Raumzeit und lenkt das Licht ab - so, als ob eine gigantische optische Linse im Raum schweben würde. Auf diese Weise können auch lichtschwache Objekte sichtbar werden, die Astronomen sonst verborgen blieben. Mit dieser Methode wurden bereits mehrere Exoplaneten entdeckt.
Fotostrecke
Exoplaneten: Suche nach der zweiten Erde


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: