"Shenzhou 9": China will im Sommer bemannten Raumflug starten

Drei chinesische Raumfahrer bereiten sich auf einen Einsatz im Sommer vor. Zwischen Juni und August sollen sie Leben ins Weltraummodul "Tiangong 1" bringen. Es ist ein weiterer Schritt auf Chinas Weg zur umfassenden All-Macht.

"Shenzhou-8" (im Oktober 2011): "Programm gemäßigten Tempos" Zur Großansicht
AFP

"Shenzhou-8" (im Oktober 2011): "Programm gemäßigten Tempos"

Peking - China will in diesem Jahr drei Astronauten zu seinem Weltraummodul "Tiangong 1" schicken. Die bemannte Raumkapsel "Shenzhou 9" werde zwischen Juni und August mit einer Trägerrakete vom Typ Langer Marsch 2F ins All geschossen, teilte die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua mit.

Die Astronauten sollen manuell an das Modul andocken und dort wissenschaftliche Experimente durchführen. Im vergangenen Jahr hat schon die unbemannte und ferngesteuerte Kapsel "Shenzhou 8" an dem Modul festgemacht. Die Regierung in Peking feierte einen "wichtigen Meilenstein" für Chinas bemannte Raumfahrt.

An Bord war damals auch das deutsche Experimentiermodul "Simbox" mit 17 biologischen und medizinischen Experimenten. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) habe "den Sprung über die chinesische Mauer gewagt und Deutschland eine neue Partnerschaft in der bemannten Raumfahrt eröffnet", jubelte DLR-Vorstandsmitglied Gerd Gruppe nach der Landung. "Ich sehe dies weniger als einen Wettbewerb zu unseren langjährigen, bewährten Kooperationspartnern USA und Russland, sondern als Ergänzung."

Nach einem ersten erfolgreichen Start im Jahr 2003 hat China bereits mehrere bemannte Flüge durchgeführt. Bei einem davon gab es sogar einen Ausstieg in den freien Weltraum. John Logsdon, der frühere Direktor des Space Policy Institute an der George Washington University, hat Chinas Pläne als ein "Programm gemäßigten Tempos" bezeichnet. Andere Fachleute haben die Chinesen für ihre Entschlossenheit gelobt, mit einem relativ kleinen Etat Fortschritte zu erzielen.

China drängt mit Macht ins All: Bis zum Jahr 2020 will das Land eine bemannte Raumstation aufbauen. Sie wird allerdings deutlich kleiner ausfallen als die Internationale Raumstation. Bei diesem Großprojekt hätten die Europäer die Chinesen auch gern dabei. Doch die USA haben bislang konsequent verhindert, dass Peking sich an der Station beteiligen darf.

Es geht dabei vor allem um die Befürchtung, dass die Chinesen Industriegeheimnisse stehlen und womöglich militärisch nutzen könnten. Immerhin steht Chinas Raumfahrtprogramm auch unter dem Kommando der Volksbefreiungsarmee.

Thomas Reiter, Direktor der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa) für bemannte Raumfahrt, hat trotzdem folgendes Ziel formuliert: "Unser Ziel ist es, dass noch in diesem Jahrzehnt ein chinesisches Raumschiff an die Internationale Raumstation andockt oder ein europäisches an die chinesische Raumstation."

chs/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das gilt
hdudeck 17.02.2012
Zitat von sysopImmerhin steht Chinas Raumfahrtprogramm auch unter dem Kommando der Volksbefreiungsarmee. "Shenzhou 9": China will im Sommer bemannten Raumflug starten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,815942,00.html)
ja wohl mehr oder weniger auch fuer die USA und Russland. Viele Astronauten sind ja wohl Air Force Angehoerige und werden nur fuer Jahre fuer die Nasa abkommandiert. Da die Erforschung des Weltalls friedlich sein sollte, besteht kein Grund, Erkenntnisse nicht mit allen zu Teilen. Jemanden, der Weltraumfahrt betreibt auszugrenzen ist nichts als Verschwendung von Resourcen und ist mehr als dumm.
2. ...
taggert 17.02.2012
Zitat von hdudeckja wohl mehr oder weniger auch fuer die USA und Russland. Viele Astronauten sind ja wohl Air Force Angehoerige und werden nur fuer Jahre fuer die Nasa abkommandiert. Da die Erforschung des Weltalls friedlich sein sollte, besteht kein Grund, Erkenntnisse nicht mit allen zu Teilen. Jemanden, der Weltraumfahrt betreibt auszugrenzen ist nichts als Verschwendung von Resourcen und ist mehr als dumm.
Das denke ich mir auch... Und des weiteren frage ich mich was es in der ISS für riesige "Industriegeheimnisse" zu beschützen gibt? Ist die komplette Amerikanische Industrie online mit der ISS vernetzt? Oder haben Sie einfach Angst das die Chinesen Nachts heimlich die Weltraumtoilette plagiieren? :D Verstehe ich irgendwie nicht.
3. muss man nicht verstehen
Nonvaio01 17.02.2012
Zitat von taggertDas denke ich mir auch... Und des weiteren frage ich mich was es in der ISS für riesige "Industriegeheimnisse" zu beschützen gibt? Ist die komplette Amerikanische Industrie online mit der ISS vernetzt? Oder haben Sie einfach Angst das die Chinesen Nachts heimlich die Weltraumtoilette plagiieren? :D Verstehe ich irgendwie nicht.
es muss immer ein negativer satz geschrieben werden wenn es um China geht. Das scheint so vorgegeben zu sein von den Politikern. Ich bin auch der meinung das es nur gut sein kann wenn mehere Nationen im All forschen.
4. Verstehe ich irgendwie nicht.
joe sixpack 18.02.2012
Zitat von taggertDas denke ich mir auch... Und des weiteren frage ich mich was es in der ISS für riesige "Industriegeheimnisse" zu beschützen gibt? Ist die komplette Amerikanische Industrie online mit der ISS vernetzt? Oder haben Sie einfach Angst das die Chinesen Nachts heimlich die Weltraumtoilette plagiieren? :D Verstehe ich irgendwie nicht.
Sie verstehen aber schon, dass die "ISS" nicht den USA gehoert? Kleiner Tip: das "I" steht fuer "International". Beteiligt sind u A. Russland, Japan, EU, Canada, USA.
5. ...
taggert 18.02.2012
Zitat von joe sixpackSie verstehen aber schon, dass die "ISS" nicht den USA gehoert? Kleiner Tip: das "I" steht fuer "International". Beteiligt sind u A. Russland, Japan, EU, Canada, USA.
..Und? Was ändert das an der Frage was es da oben an Riesen Industriegeheimnissen zu schützen gibt? Außerdem, wie im Artikel erwähnt, sind es nur die USA die China ausschließen wollen... Die anderen Nationen haben nicht all ihre Industriegeheimnisse in der ISS versteckt... Was sie eventuell wüssten, wenn Sie den Artikel gelesen hätten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Raumfahrt in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Fotostrecke
Weltraumprogramm: Chinas Marsch in den Orbit

Fotostrecke
Raummodul "Tiangong": Chinas "Himmelspalast"