"Sojus"-Nachfolger Russland will neue Raumfähre entwickeln

Überraschung in der Raumfahrt: Russland will einen wiederverwendbaren Transporter bauen - und das schon in den nächsten zehn Jahren. Die Fähre soll Menschen nicht nur in den Erdorbit, sondern auch zum Mond bringen und vielleicht sogar zum Mars.

"Sojus"-Startkomplex in Baikonur (September 2006): "Ein Schritt in die Zukunft"
DPA

"Sojus"-Startkomplex in Baikonur (September 2006): "Ein Schritt in die Zukunft"

Von


Die "Sojus"-Kapseln sind die Arbeitspferde der russischen Raumfahrt. Sie werden für einige Jahre die einzige Transportmöglichkeit zur Internationalen Raumstation ISS sein, wenn die USA ihre Space Shuttles wie geplant 2010 einmotten. Doch das "Sojus"-Konzept ist rund vierzig Jahre alt, auch wenn es durch viele Modifikationen immer wieder so gut wie möglich modernisiert wurde. Zuletzt machten die russischen Schiffe immer wieder Probleme, bei der Landung ebenso wie beim Andocken an die ISS. Immerhin: Die Rückkehr von "Sojus TMA-13" am Mittwoch verlief ohne größere Schwierigkeiten.

Die russische Weltraumbehörde Roskosmos hat nun ein Nachfolgermodell in Auftrag gegeben, das die "Sojus"-Kapseln Ende des nächsten Jahrzehnts ablösen soll. Für das Jahr 2015 seien Flugtests geplant. Schon zwei Jahre später sollen die neuen wiederverwendbaren Schiffe bei der Versorgung der Internationalen Raumstation eingesetzt werden, heißt es.

Bei einer Ausschreibung für das Design der Transporter sei der Raumfahrtkonzern RKK Energija auf dem ersten Platz gelandet, erklärte Roskosmos. Es war bereits die zweite Ausschreibung. Alexej Krasnow, der Chef der Abteilung bemannte Programme bei Roskosmos, hatte Anfang März erklärt, bei einer ersten Runde habe es keine befriedigenden Vorschläge gegeben: "Die ersten vorgelegten Projekte trugen den von Roskosmos gestellten Anforderungen nicht Rechnung."

Projekt "Kliper" wurde zurückgestellt

Energija erhält nun zunächst umgerechnet 18 Millionen Euro für die Entwicklungsarbeiten, die schon im kommenden Sommer abgeschlossen sein sollen. Das Unternehmen könnte dafür möglicherweise einen älteren Plan wieder aus der Schublade holen: Energija hatte bereits an einem Nachfolgekonzept für die "Sojus"-Kapseln gearbeitet und die Ideen dafür auch auf einigen Fachmessen präsentiert.

Das Projekt namens "Kliper" war dann aber von den Russen zurückgestellt worden. Neben wirtschaftlichen hatte das auch politische Gründe: Zusammen mit der Europäischen Weltraumbehörde Esa hatte Roskosmos jahrelang über den Bau eines gemeinsamen Transportsystems namens CSTS nachgedacht. Weil aber die Europäer ernsthaft über eine Aufwertung ihres bisher unbemannten Transportschiffs ATV nachdenken , wird es solch ein Kooperationsprojekt nicht geben.

Der neue Weltraumtransporter ist also wieder eine rein russische Angelegenheit. Mit der Raumfähre "Buran" hatten sich Moskaus Konstrukteure vor 20 Jahren schon an einem wiederverwendbaren Transportsystem versucht - allerdings bis auf einen unbemannten Testflug ohne Erfolg. Die Wirren nach dem Ende der Sowjetunion hatten dem vielversprechenden Projekt das Aus gebracht.

Nun also ein neuer Anlauf: Von dem noch namenlosen Raumschiff soll es mehrere Versionen geben, eine für Flüge um die Erde, eine weitere für Reisen in den Mondorbit, dazu eine dritte für unbemannte Frachttransporte. Die technischen Spezifikationen sollen sich jeweils leicht unterscheiden.

Die Variante für die Erdumlaufbahn soll insgesamt zwölf Tonnen schwer sein und neben sechs Kosmonauten auch mindestens 500 Kilogramm Nutzlast befördern können. Etwas weniger Platz soll die Mond-Version bieten, in der vier Menschen und hundert Kilogramm Nutzlast unterkommen sollen. Das Raumschiff soll selbständig um den Mond kreisen oder an einer um den Erdtrabanten kreisenden Orbitalstation ankoppeln können. "Wir wollen, dass das neue Schiff ein Schritt in die Zukunft ist, nicht nur eine größere Version von 'Sojus'", sagt Krasnow. Auch Flüge zum Mars seien mit dem neuen Transporter prinzipiell denkbar, heißt es bei Roskosmos.

Mit der unbemannten Nutzlastversion sollen bis zu 2000 Kilogramm in den Orbit und mindestens 500 Kilogramm wieder zurück zur Erde gebracht werden. Die Kapseln sollen mindestens ein Jahr im All verbringen können. Derzeit müssen die "Sojus"-Schiffe an der ISS etwa alle sechs Monate ausgetauscht werden - und bieten maximal drei Raumfahrern Platz.

Amerikaner witzeln über "Orionski"

Einige US-Raumfahrtanalysten sehen das geplante russische Fluggerät als Konkurrenz zum amerikanischen "Orion"-Projekt, dem Shuttle-Nachfolger der Nasa (siehe Fotostrecke). Sie verweisen darauf, dass die Spezifikationen ähnlich seien und witzeln, die Russen würden an einem "Orionski"-Transporter arbeiten. Der frühere Nasa-Mitarbeiter James Oberg, der mittlerweile als freier Berater für die Weltraumindustrie arbeitet, erklärte, die US-Weltraumbehörde habe nun bessere Chancen auf zusätzliches Geld vom US-Kongress. Die Nasa-Offiziellen müssten einfach die Argumentation eines Wettrennens ins All recyceln, die schon zu Zeiten des "Apollo"-Programms das Geld in Strömen fließen ließ.

Zumindest deutet einiges darauf hin, dass sich Russland um eine Wiederbelebung seines darbenden Raumfahrtsektors bemüht - auch wenn das angesichts der internationalen Finanzkrise alles andere als einfach sein dürfte. Vor wenigen Tagen hatte Moskau bereits den Bau einer neuen Trägerrakete angekündigt, um deren Entwicklung sich das Konstruktionsbüro Progress kümmern wird. Sie soll in Zukunft bemannte Missionen vom neuen Weltraumbahnhof Wostotschny im Fernen Osten ins All bringen - ein weiteres Prestigeprojekt der russischen Raumfahrt. Der Startkomplex soll ab kommendem Jahr nahe der Grenze zu China entstehen. Wo genau, ist noch offen.

Bemannte Missionen sollen nach russischen Plänen ab dem Jahr 2018 von Wostotschny ins All starten. Damit will sich Russland langfristig vom in Kasachstan gelegenen Weltraumbahnhof Baikonur unabhängig machen.

Mit Material von AP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mephane 08.04.2009
1. Statt Wegwerftransportern
Wurde ja auch Zeit, dass sich da was tut. Wenn die USA das Geld lieber für Kriege in aller Welt verpulvern wollen, soll eben jemand anders in der Raumfahrt für Fortschritt sorgen.
tblock 08.04.2009
2. Beides unsinn...
Zitat von MephaneWurde ja auch Zeit, dass sich da was tut. Wenn die USA das Geld lieber für Kriege in aller Welt verpulvern wollen, soll eben jemand anders in der Raumfahrt für Fortschritt sorgen.
Ist das denn kein "verpulvern"? Gut, durch Raumfahrt entsteht nicht so viel Leid auf der Erde. Einen Nutzen für uns (Menschen) sehe ich aber nicht, das ist ein reines Prestigeobjekt. Und jetzt bitte nicht mit Teflon kommen...
Emmi 08.04.2009
3. Sinn der Raumfahrt
Zitat von tblockIst das denn kein "verpulvern"? Gut, durch Raumfahrt entsteht nicht so viel Leid auf der Erde. Einen Nutzen für uns (Menschen) sehe ich aber nicht, das ist ein reines Prestigeobjekt. Und jetzt bitte nicht mit Teflon kommen...
Was soll denn bitte der Sinn der Existenz der Menschen auf der Erde sein, wenn nicht irgendwann zu neuen Ufern aufzubrechen, so, wie es früher die Wikinger und die anderen Seefahrervölker gemacht haben, um Unbekanntes zu erforschen und neue Lebensräume zu erschließen? Wenn wir für immer hier hocken bleiben wollen, können wir auch gleich Schluss machen, das erspart uns und der Natur einen Haufen Stress... Emmi
tblock 08.04.2009
4. Sinnlos...
Zitat von EmmiWas soll denn bitte der Sinn der Existenz der Menschen auf der Erde sein, wenn nicht irgendwann zu neuen Ufern aufzubrechen, so, wie es früher die Wikinger und die anderen Seefahrervölker gemacht haben, um Unbekanntes zu erforschen und neue Lebensräume zu erschließen? Wenn wir für immer hier hocken bleiben wollen, können wir auch gleich Schluss machen, das erspart uns und der Natur einen Haufen Stress... Emmi
Ächz... Schon wieder dieser "Sinn unserer Existenz"- Mist... (anderes Thema) Glauben Sie denn ernsthaft, dass wir eine "neue Erde" gefunden haben, noch bevor hier alles den Bach runter gegangen ist? Und wenn ja, würden eh' nur ein paar wenige dorthin können. Der Rest verreckt hier. Und wer sich diese begehrten Plätze sichern würde, will ich gar nicht wissen...
Wolfgang Jung 08.04.2009
5. Wer verreckt wo warum?
Zitat von tblockÄchz... Schon wieder dieser "Sinn unserer Existenz"- Mist... (anderes Thema) Glauben Sie denn ernsthaft, dass wir eine "neue Erde" gefunden haben, noch bevor hier alles den Bach runter gegangen ist? Und wenn ja, würden eh' nur ein paar wenige dorthin können. Der Rest verreckt hier. Und wer sich diese begehrten Plätze sichern würde, will ich gar nicht wissen...
Komischerweise "verrecken" auf unserer alten Erde die meisten dort, wo man es geflissentlich unterlassen hat, über Dinge nachzudenken, die man als Weiterentwicklung bezeichnet. Jeder Rubel, Dollar oder Euro, der "in den Himmel geschossen wird", ist gut angelegtes Geld.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.