Finale der Kometenmission "Rosetta" setzt zur Landung auf Tschuri an

Nach zwölf Jahren im All beendet der Kometenjäger "Rosetta" seinen Einsatz. Die Sonde soll am Freitagmittag kontrolliert auf dem Kometen Tschuri landen.

REUTERS

Livestream

Noch einmal ein Höhepunkt zum Schluss einer historischen Weltraummission: Fast zwei Jahre nach der erstmals in der Geschichte der Raumfahrt geglückten Landung eines Mini-Labors auf einem Kometen soll nun auch die Raumsonde "Rosetta" auf dem Brocken Tschuri aufsetzen.

Sie hatte den Lander "Philae" durch die Weiten des Alls zum uralten Boten der Vergangenheit gebracht. Die Landung von "Rosetta", geplant für den heutigen Freitag, ist für die Europäische Raumfahrtagentur Esa etwas völlig Neues.

"So nah waren wir mit 'Rosetta' an Tschuri noch nie gewesen", sagte der Chef des Esa-Flugbetriebs, Paolo Ferri, aus dem Satelliten-Kontrollzentrum Darmstadt. "Wir versuchen, bis zur letzten Sekunde noch Messungen und Bilder zu bekommen."

Fotostrecke

10  Bilder
"Rosetta"-Mission: Over und aus

Geplant ist die Landung auf 67P/Tschurjumov-Gerasimenko, wie der Komet mit vollständigen Namen heißt, etwa um 13.20 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit. Dann endet die "Rosetta"-Mission nach zwölf Jahren endgültig. "Wenn die Raumsonde die Oberfläche von Tschuri berührt, wird sie sich ausschalten", sagte Ferri. "Wir werden nie mehr etwas von ihr hören."

In Kometen stecken die wahrscheinlich ältesten weitgehend unveränderten Reste aus der Zeit vor 4,6 Milliarden Jahre, in der sich das Sonnensystem bildete. Zu der geplanten Landung kommen Wissenschaftler im Esa-Kontrollzentrum in Darmstadt zusammen.

Anfang September, und damit wenige Wochen vor dem Ende der "Rosetta"-Mission, hatten Forscher den Landeroboter "Philae" auf Fotos entdeckt. "Philae" galt seit seiner anders als geplant verlaufenen Landung als verschollen - den genauen Standort kannten die Wissenschaftler nicht. Hochauflösenden Bilder zeigen, dass der Landeapparat schräg in einer dunklen Felsspalte des Kometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko liegt - siehe folgende Fotostrecke.

Fotostrecke

10  Bilder
Komet Tschuri: "Philae" gefunden

hda/dpa

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nesmo 30.09.2016
1. Toll
Wenn sie landet, schaltet sie sich ab. Für immer. Was ist dann der Sinn der Landung? Einige Aufnahmen von der Landung und dann Schluss? Nach zig Jahren ist genau dann Schluss, wenn es am spannensten wird. Warum kann die Sonde nicht das, was alle anderen können, landen und dann Daten übertragen? Sehr eigenwillige Mission.
cindy2009 30.09.2016
2. vollständige Mission
Zitat von nesmoWenn sie landet, schaltet sie sich ab. Für immer. Was ist dann der Sinn der Landung? Einige Aufnahmen von der Landung und dann Schluss? Nach zig Jahren ist genau dann Schluss, wenn es am spannensten wird. Warum kann die Sonde nicht das, was alle anderen können, landen und dann Daten übertragen? Sehr eigenwillige Mission.
Die "Landung" ist ein Feature, welches bei der Entwicklung gar nicht vorgesehen war. Dafür gab es den Lander "Philae";-) Und genau da war es spannend. Eigenwillig ist, dass Sie sich nicht wirklich mit dem Thema beschäftigt haben, bevor Sie gepostet haben.
unglaeubig 30.09.2016
3. Kann mit diesen Satz jemand erklären:
'In Kometen stecken die wahrscheinlich ältesten weitgehend unveränderten Reste aus der Zeit vor 4,6 Milliarden Jahre, in der sich das Sonnensystem bildete.' Was da steht würde bedeuten, dass genau dieser Komet die allerältesten Überreste von der Entstehung des Universums enthält und alle anderen nicht. Dies halte ich für unwahrscheinlich. Aber es ist ja noch früh...
Ryker 30.09.2016
4. Ja, toll!
Für das, was Sie wollen, war Rosetta nie konzipiert. Dafür gab es ja den Lander. Und trotzdem zu landen bringt den Beweis, dass man es kann. So kann man wichtige Erkenntnisse für weitere Missionen gewinnen. Haben Sie sich überhaupt mit der Sache beschäftigt?
cindy2009 30.09.2016
5. Nö
Zitat von unglaeubig'In Kometen stecken die wahrscheinlich ältesten weitgehend unveränderten Reste aus der Zeit vor 4,6 Milliarden Jahre, in der sich das Sonnensystem bildete.' Was da steht würde bedeuten, dass genau dieser Komet die allerältesten Überreste von der Entstehung des Universums enthält und alle anderen nicht. Dies halte ich für unwahrscheinlich. Aber es ist ja noch früh...
"in der ich das SONNENSYSTEM bildete". Also nix mit Entstehung des Universums. Und wieso sollte er der einzige sein? Das steht da nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.