Sonden-Einschlag: Nasa findet Wasser auf dem Mond

Sensation auf dem Mond: Die Nasa hat auf dem Erdtrabanten "bedeutende Mengen" gefrorenen Wassers gefunden. Der gezielte Crash einer alten Raketenstufe und einer Raumsonde machte die Entdeckung möglich. "Wir sind total begeistert", jubelt der Leiter des Forschungsprojekts.

Fotostrecke

8  Bilder
Doppel-Crash: Staubwolke verrät Wasser auf dem Mond
Washington - Der Mond ist offenbar doch keine staubtrockene Einöde - sondern besitzt durchaus Wasser, wenn auch in gefrorener Form. Wie die US-Weltraumbehörde Nasa am Freitag mitteilte, ist die "LCROSS"-Mission damit zu einem vollen Erfolg geworden. Die Sonde war Anfang Oktober gemeinsam mit einer alten Raketenstufe gezielt auf dem Mond zum Absturz gebracht worden. Der Doppel-Crash hatte eine bis zu zehn Kilometer hohe Staub- und Trümmerwolke aufgewirbelt. Die Analyse der Fontäne bereitete zunächst einige Schwierigkeiten - doch jetzt deuten die Ergebnisse laut Nasa darauf hin, dass es auf dem Mond "bedeutende Mengen" an Wassereis gibt.

"LCROSS" hatte zunächst eine alte, zwei Tonnen schwere "Centaur"-Raketenstufe mit rund 9000 Kilometern pro Stunde in den Cabeus-Krater in der Nähe des Mond-Südpols krachen lassen. Kein Sonnenstrahl dringt auf den Boden des Kraters vor - Forscher hatten deshalb vermutet, dass sich dort gefrorenes Wasser gesammelt haben könnte. Der 79 Millionen Dollar teure "LCROSS" (Lunar Crater Observation and Sensing Satellite) funkte Daten des "Centaur"-Absturzes zur Erde, ehe er selbst in dem Krater zerschellte.

Spektrometer-Daten verrieten Wasservorkommen

Die Wissenschaftler konzentrierten sich bei der Untersuchung der Wolke auf Spektrometer-Daten. Sie verraten anhand des Lichtspektrums von Materialien, wie diese zusammengesetzt sind. Die Spektrometer-Daten seien von einer Emission im Ultraviolett-Bereich bestätigt worden. Dabei habe es sich um Hydroxyl gehandelt, das entsteht, wenn Wasser von Sonnenlicht aufgespaltet wird.

Der Wasserfund "eröffnet ein neues Kapitel in unserem Verständnis des Monds", hieß es in einer Mitteilung der Nasa. "Wir sind total begeistert", schwärmte Anthony Colaprete, Forschungsleiter des "LCROSS"-Projekts. Es gebe zahlreiche Hinweise darauf, dass sowohl in der hohen Staubwolke als auch in den Trümmern Wasser vorhanden war.

Erst im September waren drei Forscherteams unabhängig voneinander zu dem Ergebnis gekommen, dass eine hauchdünne Schicht von Wassermolekülen den Mond überzieht. Die Entdeckung im Cabeus-Krater ist allerdings etwas vollkommen anderes: Hier geht es nicht mehr um einzelne Moleküle, sondern um größere Wassermengen. Um welche genau, verriet die Nasa allerdings nicht. "Die Konzentration und Verteilung von Wasser muss noch näher untersucht werden", räumte Colaprete ein. "Aber wir können mit Sicherheit sagen, dass es im Cabeus-Krater Wasser gibt."

Mondwasser dürfte für künftige bemannte Missionen auf dem Erdbegleiter von großer Bedeutung sein - es könnte in seine chemischen Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt und zu Atemgas oder Raketentreibstoff umgewandelt werden. Zusammen mit dem Wasser seien auch Spuren anderer verblüffender Substanzen gefunden worden. "Die permanent abgeschatteten Regionen des Monds sind echte Kältefallen", erläuterte Colaprete. "In ihnen sammelt und erhält sich Material über Milliarden von Jahren."

mbe/AFP/AP/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Teurer als Perrier
kanadaexperte 13.11.2009
Zitat von sysopSensation auf dem Mond: Die Nasa hat auf dem Erdtrabanten "bedeutende Mengen" gefrorenen Wassers gefunden. Der gezielte Crash einer alten Raketenstufe und einer Raumsonde machte die Entdeckung möglich. "Wir sind total begeistert", jubelt der Leiter des Forschungsprojekts. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,661214,00.html
Biete Geschaeftspartnerschaft: Mondwasser in 0,2 Liter Designerflaeschchen.. "Aqua De Luna" Ungeahnte Moeglichkeiten. Wer macht mit?
2. Re-auf dem Mond
mainstreet 13.11.2009
Auf dem Mond da blühen keine Rosen so klingt es in einem Musiktitel der vergangen Jahre. Nun gibt es wesentlich bessere Voraussetzungen dafür wenn da schon mal Wasser ist. "Blühende Landschaften" könnten also entstehen wenn da nicht die unnötige Geldverschwendungen durch sinnlose Kriege auf der Erde wäre.- Ein kleines Scherzchen in diesem Zusammenhang sei mir erlaubt- Verteidigungsminister sollten lieber weniger Soldaten zu sinnlosen Kampfeinsätzen schicken und dafür dieses Geld mal einer Raumstadion auf dem Mond zukommen lassen welches das Gemüt der Menschheit da doch eher erfreuen kann. Man denke an Neumayer II in der Antarktis und ähnliches. - Ebenso wäre zu den blühenden Landschaften auch der Anbau von Gemüse wie zum Beispiel Kohl möglich wenn man die Kulturen auf dem Mond in Gewächshäusern mit Solarenergie und dem Wasser versorgen wird können. Die Menschheit steht nun endlich wieder vor sinnvollen Aufgaben auch wenn man da nur nach den Grundsätzen "Kleinvieh macht auch Mist" handeln wird können,denn der Mond wird die Menschheit nicht versorgen können wohl aber vieleicht einmal retten sollte ein Atomkrieg oder Komet die Erde heimsuchen.
3. Mondwasser
marypastor 13.11.2009
Zitat von sysopSensation auf dem Mond: Die Nasa hat auf dem Erdtrabanten "bedeutende Mengen" gefrorenen Wassers gefunden. Der gezielte Crash einer alten Raketenstufe und einer Raumsonde machte die Entdeckung möglich. "Wir sind total begeistert", jubelt der Leiter des Forschungsprojekts. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,661214,00.html
Na, toll, wie kriegen wir das jetzt hier runter ?
4. Wasser auf dem Mond
kkhmbbb 13.11.2009
Die Entdeckung von Wasser auf dem Mond hat weitreichendere Bedeutung als es scheint. Das Wasser dürfte wohl wie das Wasser auf der Erde aus dem Kuyper Gürtel stammen oder doch wenigstens aus dem ausser lunarischen Bereich, wie ja auch wohl das Wasser, das sich auf unserer einstmals glühenden Erde angesammelt hat. Damit dürften dann alle weiter entfernten Planeten (wie ja auch der Mars) Wasser haben und ebenso die Monde, so dass eine wichtige Voraussetzung für die Eroberung des Sonnensystems erkennbar wird. Für weitere Sonnensysteme fehlt jedoch bisher noch jede Voraussetzung. Selbst eine Geschwindigkeit von einem fünfzehntel der des Lichts würde pro Kilo Material etwa 10.000 Tonnen Brennstoff verschlingen. Ausserdem müssten wir die Hitzeentfaltung im nicht hunderprozentig leerem Raum bei 20.000 km pro Sekunde fürchten. Also Alpha Centauri müssen wir uns aus dem Kopf schlagen und Mars ist wohl das äusserst denkbare im Augenblick.
5. Nein Keinen Titel!
Hador 13.11.2009
Zitat von kkhmbbbDie Entdeckung von Wasser auf dem Mond hat weitreichendere Bedeutung als es scheint. Das Wasser dürfte wohl wie das Wasser auf der Erde aus dem Kuyper Gürtel stammen oder doch wenigstens aus dem ausser lunarischen Bereich, wie ja auch wohl das Wasser, das sich auf unserer einstmals glühenden Erde angesammelt hat. Damit dürften dann alle weiter entfernten Planeten (wie ja auch der Mars) Wasser haben und ebenso die Monde, so dass eine wichtige Voraussetzung für die Eroberung des Sonnensystems erkennbar wird.
Das es sowohl auf dem Mars als auch auf diversen Monden der Gasriesen Wassereis en masse gibt ist bereits seit Jahren bekannt. Dafür braucht es nicht die Ergebnisse dieser Sonde. Wie wichtig die neue Entdeckung ist wird sich erst zeigen wenn klar ist wie groß denn die nun entdeckten 'bedeutenden' Vorkommen von Wasser auf dem Mond wirklich sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Mond
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 46 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
"Apollo"-Programm: Vorstoß in eine ferne Welt
DPA
Trat der erste Mensch mit dem rechten oder dem linken Fuß auf den Mond, was taten die Astronauten nach der Landung als erstes - und warum gibt es kaum Fotos von Neil Armstrong auf dem Erdtrabanten?

Fotostrecke
"Apollo"-Überbleibsel: Die Beweisfotos der Nasa