Sonnenfinsternis: Feuerkranz wanderte über den Pazifik

Die Chance, ein solches Naturspektakel zu beobachten, bekommen viele Menschen nur einmal im Leben: In den kommenden Stunden wird sich der Mond vor die Sonne schieben. In einen Korridor von Japan über den Nordpazifik bis nach Westamerika wird nur noch ein Feuerkranz zu sehen sein.

Sonnenfinsternis 2010 auf den Malediven: Am Himmel erstrahlt nur noch ein Ring Zur Großansicht
AP

Sonnenfinsternis 2010 auf den Malediven: Am Himmel erstrahlt nur noch ein Ring

Hamburg - Im Vergleich zur Sonne ist der Mond nur ein Winzling. Manchmal erscheint der Begleiter der Erde jedoch riesengroß - so auch dieses Wochenende. In einem Streifen von Ostasien über den Pazifik bis nach Westamerika wird sich der Trabant vor die Sonne schieben und mit seinem Schatten einen Teil die Erdoberfläche bedecken. Vom Feuerball, der sonst am Himmel strahlt, wird für einige Minuten in der Region nur noch ein Feuerkranz zu sehen sein.

Die ringförmige Sonnenfinsternis ist an sich schon ein besonderes Naturspektakel, dieses Mal versprechen die Astronomen jedoch ein außergewöhnlich beeindruckendes Bild: Der Mond befindet sich momentan extrem weit von der Erde entfernt, berichtet die Nasa. Daher wird er mit etwa 94 Prozent des Sonnendurchmessers nur eine relativ kleine Fläche der Sonne verdecken und einen dicken strahlenden Kranz am Himmel zurücklassen.

Während viele Menschen von Ostasien über Grönland bis hin nach Nordamerika die Sonnenfinsternis als Sichel werden beobachten können, bleibt der Blick auf den Feuerkranz den Bewohnern eines verhältnismäßig kleinen Korridors vorbehalten.

Zuerst erscheint die ringförmige Sonnenfinsternis im Osten Chinas am frühen Montagmorgen Ortszeit, anschließend soll sich der Schatten laut Astronomen der Nasa rasant Richtung Osten bewegen und die südliche Küste Japans passieren. Die Bewohner Tokios erwartet bei gutem Wetter für etwa vier Minuten ein faszinierender Blick auf das Phänomen.

Mit einer Geschwindigkeit von 1,1 Kilometer pro Sekunde wird der ringförmige Schatten anschließend Japan verlassen und den Nordpazifik überqueren. Nach einer 7000 Kilometer langen Reise über den Ozean, die fast zwei Stunden dauern soll, wird er schließlich die Westküste Amerikas erreichen und in Süd-Oregon und Nord-Kalifornien den Himmel verdunkeln, Nevada, den Süden Utahs und den Norden Arizonas sowie New Mexico passieren und über Texas wieder verschwinden.

Während ihrer Wanderung Richtung Osten passiert die Sonnenfinsternis mehrere Zeitzonen. So kommt es, dass sie - trotz ihres Starts am Montagmorgen chinesischer Ortszeit - am Sonntagnachmittag Ortszeit die Küste Westamerikas erreicht.

Der Westen der USA rechnet mit einem regelrechten Naturspektakel-Tourismus. Kanarraville, ein kleiner Ort mit 300 Einwohner im Korridor der Finsternis, erwartet mehr als 1000 Besucher. Im Football-Stadion der University of Colorado at Boulder sollen sich bei einer Public-Viewing-Veranstaltung 13.000 Schaulustige für das Schauspiel am Sonntagnachmittag Ortszeit versammeln.

Während seiner dreieinhalbstündigen Tour wird der Schatten des Mondes rund 13.600 Kilometer zurücklegen und vorrausichtlich 0,74 Prozent der Erdoberfläche bedecken, berichtet die Nasa. Genaue Angaben zu den Koordinaten und dem Zeitpunkt der Sonnenfinsternis befinden sich auf der Seite der Weltraumorganisation.

irb

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Sonnenfinsternis
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Sonnenfinsternis: "Drache, der das Himmelsgestirn verschluckt"