Raumstation ISS Ein Platz vor der Sonne

In 90 Minuten rast die Raumstation ISS einmal um unseren Planeten - und manchmal schiebt sie sich genau zwischen Erde und Sonne. Ein Nasa-Foto zeigt nun diesen kurzen Moment.


Kombiaufnahme: ISS vor Sonne (Mobil-Nutzer bitte Bild für Großansicht anklicken)
NASA

Kombiaufnahme: ISS vor Sonne (Mobil-Nutzer bitte Bild für Großansicht anklicken)

Für eine Sonnenfinsternis hat es nicht gereicht. Dafür ist die Internationale Raumstation trotz ihrer Spannweite von mehr als hundert Metern einfach zu klein. Aber trotzdem ist die ISS über der kreisrunden Sonne gut erkennbar, wie eine Aufnahme von Bill Ingalls zeigt, Cheffotograf der US-Raumfahrtbehörde Nasa.

Normalerweise knipst Ingalls bei Raketenstarts und Nasa-Presseterminen. Diese Aufnahme der Sonne musste er auf die Sekunde genau planen. Die ISS umkreist die Erde in einer Höhe von etwa 400 Kilometern. Ihre Geschwindigkeit liegt bei rund 28.000 km/h. Der sogenannte Sonnentransit der Raumstation dauert deshalb nur wenige Zehntelsekunden. Bei einem solchen Transit bewegt sich die ISS von der Erde aus gesehen über die Fläche der Sonne.

Ingalls schoss gleich mehrere Fotos in kurzer Folge und kombinierte die Einzelaufnahmen miteinander. Daher ist die ISS auf dem Bild auch fünfmal zu sehen.

Ein ähnliches Bild hatte Dylan O'Donnell, ein Amateurfotograf aus Australien, im Juli veröffentlicht. Seine Aufnahme (siehe unten) zeigt einen Mondtransit der ISS. Der Australier hatte das Foto am 30. Juni in Byron Bay ganz im Osten Australiens gemacht. Er war extra dorthin gereist, damit möglichst wenige Lichtquellen von der Erde die Aufnahme stören.

Transit der ISS: Da fliegt was über den Mond! (Mobil-Nutzer bitte Bild für Großansicht anklicken)
Public domain/ Dylan O´Donnell

Transit der ISS: Da fliegt was über den Mond! (Mobil-Nutzer bitte Bild für Großansicht anklicken)

Das Sonnenfoto von Bill Ingalls entstand am 6. September im Shenandoah National Park, der etwas mehr als hundert Kilometer von der US-Hauptstadt Washington entfernt ist.

Die ISS kann man übrigens mit bloßem Auge beobachten, sofern der Himmel klar ist. Wegen ihrer großen Ausmaße reflektiert die Raumstation viel Sonnenlicht. Die Webseite astroviewer.net listet anstehende Zeitpunkte auf. Man sollte allerdings rechtzeitig draußen sein, denn die Raumstation bewegt sich sehr schnell.

hda

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
TheCroft 09.09.2015
1. Transit bei partieller Sonnenfinsternis
Das gibt es auch in spektakulär als Transit bei der partiellen Sonnenfinsternis vor einem halben Jahr: http://spaceweathergallery.com/indiv_upload.php?upload_id=110405
Pöbel 09.09.2015
2. Fake !
Da sind ja 5 ISS zu sehen ! >gelungene Montage !
Jöel L. 09.09.2015
3. Vorsicht gefahr fürs augenlicht
Bei einem Blick in die Sonne durch den optischen Sucher einer Spiegelreflexkamera riskiert man sein Augenlicht. Allfällige Schäden an der Kamera sind im Vergleich dazu Peanuts und kosten ein Lächeln. Man muss die Sonne auf ein Blatt Papier abbilden. Dieses Bild kann man gefahrlos fotografieren. Wer nicht weiss, wie man das tut, sollte auf keinen Fall mit der Sonne und Linsen experimentieren. Die gelegentlich vorgeschlagene Verwendung von Filtern birgt auch ihre grossen Tücken. Man benötigt ein sicheres Stativ etc. Gebastel ist einfach zu gefährlich. Bei den Sichtungen der ISS mit Hilfe von Astroviewer handelt es sich nicht um Durchgänge vor der Sonne. Dabei sieht man die ISS nach Sonnenuntergang oder vor Sonnenaufgang über den dunklen Himmel ziehen. Die ISS sieht dabei aus wie ein sehr heller Sten oder Planet. Man soll niemals in die Sonne schauen, in der Hoffnung einen ISS-Durchgang zu sehen. Dabei gefährdet man nur seine Augen, den Durchgang bekommt man so nicht zu sehen. Eine sehr gute Möglichkeit, die ISS in der Nacht zu sehen, bietet auch http://www.heavens-above.com/ Die Bahn wird dabei u. A. auch in eine Sternkarte eingezeichnet. Für sinnvolle Angaben muss man unbedingt zuerst seinen Standort eingeben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.