"Crew Dragon" zur ISS Nasa erlaubt Testflug der neuen SpaceX-Raumkapsel

Zunächst soll bloß eine Puppe mit der neuen SpaceX-Raumkapsel auf die Internationale Raumstation gelangen. Doch das Unternehmen des Milliardärs Elon Musk plant bereits bemannte Missionen - noch in diesem Jahr.

Falcon-9-Rakete mit Raumkapsel am Kennedy Space Center in Florida
SpaceX/ AP

Falcon-9-Rakete mit Raumkapsel am Kennedy Space Center in Florida


Das Raumfahrtunternehmen SpaceX hat von der Nasa die Erlaubnis für den ersten Testflug seiner neuen Raumkapsel erhalten. Bemannte Missionen rücken damit in greifbare Nähe des SpaceX-Gründers und Milliardärs Elon Musk.

Wie die US-Raumfahrtbehörde mitteilte, soll die Raumkapsel "Crew Dragon" am kommenden Samstag zur Internationalen Raumstation (ISS) starten - allerdings noch ohne Astronauten an Bord. Bei dem Testflug wird nur eine lebensgroße Puppe dabei sein.

Der Testflug mit einer Falcon-9-Rakete ist nach Angaben der Nasa nun für den 2. März geplant. Am 3. März soll die Kapsel an der ISS andocken und am 8. März wieder zur Erde zurückkehren. "Wir sind bereit für den Start, wir sind bereit für das Andocken", sagte Bill Gerstenmaier, der bei der Nasa für die bemannte Raumfahrt zuständig ist, bei einer Pressekonferenz am US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida.

Die Nasa will noch in diesem Jahr erstmals Astronauten mit einer SpaceX-Rakete ins All bringen lassen. SpaceX hat schon mehrfach seine andere Raumkapsel "Dragon" zur ISS geschickt, bisher jedoch nur mit Material. Eine unbemannte Mission musste im Dezember kurzfristig abgesagt werden - wegen verschimmelten Mäusefutters.

Voraussichtlich im Juli sollen nun Astronauten an Bord einer "Crew Dragon"-Kapsel sein, die von einer Falcon-9-Rakete ins All transportiert wird. An der Mission zur ISS sollen zwei Astronauten teilnehmen.

Das Space-Shuttle-Programm der USA war 2011 eingestellt worden. US-Astronauten konnten seither nur noch mit russischen Sojus-Raketen zur ISS gelangen. Der Vertrag mit Russland läuft im November aus. Dann sollen SpaceX und Boeing übernehmen.

Flüge zum Mond und Mars

Erst vor wenigen Tagen hat Israel eine Falcon-9-Rakete von SpaceX zum Mond geschickt - mit dabei die unbemannten Sonde "Bereshit". Sie soll eine israelische Flagge auf dem Mond aufstellen und das Magnetfeld untersuchen. Ihre Landung wird am 11. April erwartet.

Fotostrecke

10  Bilder
SpaceX: Revolutionäre der Raumfahrt

SpaceX will ab 2023 Flüge zum Mond für Privatleute anbieten. Auch Reisen zum Mars möchte Musk möglich machen. Für Schlagzeilen hatte SpaceX Anfang des Jahres gesorgt, als bekannt wurde, dass es jeden zehnten seiner mehr als 6000 Mitarbeiter entlassen werde. Das Unternehmen sprach von einer "schlankeren" Organisation, für die man sich von einem Teil der Belegschaft trennen müsse.

jus/AFP/Reuters

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hps 23.02.2019
1. Damit das WORD auf uns herunterschaue
Ja OK. Es ist schon bezeichnend. SpaceX hat einen Tesla Roadster im All plazieren können. Israel sendet eine Bibel in die Umlaufbahn.
blödbacke 23.02.2019
2. @hps:
Ich frage mich, ob der Roadster schon an der Teekanne vorbeigekommen ist?
GaliX622 23.02.2019
3. Ariane
Und wir in Europa geben Mrd. für die Ariane 6 entwicklung bei der schon bei der Konzeptfestlegung festand, sie wird niemals mit SpaceX konkurieren können... Vlt. schießt man noch überteuert die letzten Galileo Satelliten hoch, danach wird man zugeben müssen, dass man Mrd. für nichts investiert hat, weil man keine Aufträge bekommt....
noch_ein_forenposter 23.02.2019
4.
Zitat von GaliX622Und wir in Europa geben Mrd. für die Ariane 6 entwicklung bei der schon bei der Konzeptfestlegung festand, sie wird niemals mit SpaceX konkurieren können... Vlt. schießt man noch überteuert die letzten Galileo Satelliten hoch, danach wird man zugeben müssen, dass man Mrd. für nichts investiert hat, weil man keine Aufträge bekommt....
SpaceX ist deshalb so billig, weil die Raketen massiv von der US-Regierung subventioniert werden. Das ist Wettbewerbsverzerrung, aber wohl nicht zu ändern.
quark2@mailinator.com 23.02.2019
5.
Zitat von GaliX622Und wir in Europa geben Mrd. für die Ariane 6 entwicklung bei der schon bei der Konzeptfestlegung festand, sie wird niemals mit SpaceX konkurieren können... Vlt. schießt man noch überteuert die letzten Galileo Satelliten hoch, danach wird man zugeben müssen, dass man Mrd. für nichts investiert hat, weil man keine Aufträge bekommt....
Da kommt einiges zusammen. Zunächst ist die Ariane 6 ein Minimalkompromiß, weil sich die Partnerländer nicht einigen konnten. Dann ist die Ariane vor allem beim Transport mittelschwerer Lasten in geostationäre Umlaufbahnen konkurenzfähig. Hinzu kommt die demonstrierte hohe Zuverlässigkeit, zumindest bisher. Last not least benutzt die Ariane die Feststoffbooster der Firma, die für Frankreich die Atomraketen damit ausrüstet. D.h. wir haben hier eine Quersubventionierung eines französischen Militärprogramms durch die Partnerstaaten. Das nervt mich vor allem, weil DE seine ganze dbzgl. Technologie in EADS/Airbus einbringen mußte, Frankreich einige militärische Firmen aber national gehalten hat. Aber im Kern stimme ich Ihnen zu - es nervt, daß Europa irgendwie keine Lust zu haben scheint, ein echtes Raumfahrtprogramm zu betreiben, also mit eigenen Transportmitteln für Menschen ins All und auf den Mond. Israel stellt seine Fahne da ja nicht zum Spaß auf. So ein Symbol der Inbesitznahme hätte es mMn. schon bei Apollo nicht geben dürfen, aber im 21. Jhd. ist es nur noch ärgerlich. Keine Ahnung, warum alle auf den Mond wollen, aber es wäre für Europa idiotisch, die Kapazität nicht zu entwickeln und dann von unten zuzusehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.