Premiere für US-Firma SpaceX schickt erstmals wiederverwendbare Rakete ins All

15 Jahre hatten Entwickler daran gearbeitet, nun ist es SpaceX erstmals gelungen, eine wiederverwendbare Antriebsrakete ins All zu schicken. Firmenchef Elon Musk sprach von einem "unglaublichen Meilenstein".

"Falcon 9"-Rakete beim Start vom Kennedy Space Center
DPA

"Falcon 9"-Rakete beim Start vom Kennedy Space Center


Das private US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat erstmals einen Satelliten mit einer wiederverwendbaren Antriebsrakete ins Weltall geschickt. Die Rakete startete in der Nacht zum Freitag vom Kennedy Space Center im US-Bundesstaat Florida. Knapp zehn Minuten später landete die "Falcon 9"-Rakete auf einer schwimmenden Plattform im Atlantik. Die zweite Stufe der Rakete brachte den Satelliten SES-10 in seine Umlaufbahn, der Signale nach Südamerika und Mexiko weiterleiten soll.

SpaceX-Gründer Elon Musk feierte den Einsatz als "unglaublichen Meilenstein in der Geschichte des Weltalls". 15 Jahre hatten Entwickler laut Musk an der Wiederverwendbarkeit von Antriebsraketen gearbeitet, mit der Raumfahrt-Missionen deutlich günstiger werden sollen. Der Start einer solchen Rakete kostet SpaceX zufolge mindestens 62 Millionen Dollar (umgerechnet 58 Millionen Euro). Durch die mehrmalige Verwendung könnten die Kosten deutlich sinken. Die erste Stufe der jetzt verwendeten Rakete war im April 2016 im All gewesen.

"Dies wird eine riesige Revolution für die Raumfahrt sein", sagte Musk. Bisher seien Antriebsraketen mit Flugzeugen vergleichbar, die man nach jedem Flug entsorge. "Wir haben bewiesen, dass etwas möglich ist, das viele Menschen nicht für möglich gehalten haben." Raumfahrt-Fans, die den Einsatz im SpaceX-Hauptquartier südlich von Los Angeles in Kalifornien mitverfolgten, jubelten während jeder der erfolgreich abgeschlossenen Phasen begeistert.

Die Landung auf einer schwimmenden Plattform im Atlantik war dem Unternehmen schon mehrfach gelungen. Zudem hatte das Unternehmen 2012 als erste Privatfirma mit einer "Falcon 9" einen Raumfrachter zur Internationalen Raumstation ISS befördert.

max/dpa

insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hugotheKing 31.03.2017
1. Ein kleiner Schritt für SpaceX, ein großer für die Kommerzialisierung des Weltraums
Nun können die Häme und skeptischen Kommentare endlich aufhören. SpaceX hat mit Mut und Durchhaltevermögen bewiesen, was viele nicht für möglich gehalten haben. Wie Elon Musk im Livefeed gesagt hat, hat man bis heute die erste Stufe einer Rakete einfach weggeworfen. Da die erste Stufe einer Rakete sehr teuer ist, wäre es so, als würde man ein Passagierflugzeug nach einmaliger Benutzung wegwerfen. Das hat nun ein Ende und das ist gut so. Mein Respekt für die excellente Leistung der SpaceX-Ingenieure!
bauklotzstauner 31.03.2017
2.
Können Sie bitte diese Ungenauigkeiten unterlassen, und EXAKT berichten? Es GIBT keine "wiederverwendbare Rakete"! Auch die Falcon 9 wird nur ZUM TEIL wiederverwendet. Es betrifft nämlich ausschließlich die erste Stufe der Rakete! Die zweite ist nicht wiederzuverwenden, weil sie die Nutzlast in die Erdumlaufbahn bringt, und von dort nur mit extremem Aufwand (Hitzeschild, etc.) wieder herunterzuholen wäre. Aus 400 Kilometern Höhe und mit dann 28.000 km/h Endgeschwindigkeit führt kein Weg zurück für solch große Teile! Und demzufolge ist natürlich auch die wiederverwendete Erststufe nicht "schon einmal im All gewesen". Sie wurde auf dem Weg dahin rechtzeitig für eine Rückkehr abgetrennt.
Subco1979 31.03.2017
3. Teu, teu, teu
Wenn es also möglich ist, weshalb haben das die staatlichen Weltraumorganisationen (ESA, NASA, roskosmos, ...) nicht gemacht? Die müssen ihre Fördergelder schließlich auch mehrmals umdrehen. Dazu wäre mal ein Experten-Interview angebracht. Wir anderen können nur mutmaßen, weshalb - und das führt bestenfalls zu Gerüchten und Post-faktischem Wissen. Wäre schön, wenn der Spiegel das machen würde.
Wagnerf 31.03.2017
4. @bauklotzstauner
Können Sie bitte diese Ungenauigkeiten unterlassen, und EXAKT kommentieren? Die erste Stufe war sehr wohl im All. Sie erreichte bei ihrem Erstflug eine Flughöhe von 101 km und überschritt damit die Grenze zum Weltraum/All (100 km). Dies ist jedoch nicht mit einem Orbit zu verwechseln.
blitzunddonner 31.03.2017
5. wenn ich den artikel richtig gelesen habe, war es keine wiederverwendbare, sondern eine wiederverwendete ...
wenn ich den artikel richtig gelesen habe, war es keine wiederverwendbare, sondern eine wiederverwendete erste stufe der rakete. das ist nun doch ein fetter unterschied. denn ansonsten hatte ich den artikel schon mal gelesen und suchte den neuigkeitswert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.