Spektakuläre Entdeckung Exoplanet befindet sich in bewohnbarer Zone

Ist es eine zweite Erde? Schweizer Astronomen haben herausgefunden, dass ein seit 2007 bekannter Exoplanet in der lebensfreundlichen Zone schwebt. Die Chancen auf Wasser stehen gut, meinen die Forscher - und geben zudem den Fund des bislang leichtesten Exoplaneten bekannt.


Genf - "Der heilige Gral der aktuellen Exoplaneten-Forschung ist die Entdeckung eines erdähnlichen Felsplaneten in der bewohnbaren Zone", meint Michel Mayor von der Universität Genf. Jetzt könnten Astronomen ihr Ziel erreicht haben: Neuen Beobachtungen zufolge umkreist ein seit 2007 bekannter Exoplanet seinen Stern in jenem Abstand, der "die richtigen Voraussetzungen für flüssiges Wasser auf der Oberfläche" erlaubt, sagte Mayor am Dienstag auf einer Pressekonferenz der Europäischen Südsternwarte (Eso).

Den neuen Daten zufolge befindet sich der Himmelskörper namens Gliese 581d in der sogenannten Grünen Zone. Zumindest theoretisch könnte er also lebensfreundlicher sein als bisher angenommen. "Gliese 581d ist wahrscheinlich zu massiv, um nur aus Felsmaterial bestehen zu können, aber wir können spekulieren, dass es sich um einen Eisplaneten handelt, der sich seinem Stern genähert hat", sagte Stephane Udry von der Universität Genf. "Gliese 581d könnte sogar von einem großen, tiefen Ozean bedeckt sein - er ist der erste ernstzunehmende 'Waterworld'-Kandidat.

Der Stern Gliese 581 im Sternbild Waage hat Planetenjägern schon viel Freude bereitet. In 20,5 Lichtjahren Entfernung von der Erde konnten sie bislang drei Begleiter nachweisen, die den Himmelskörper umkreisen. Besonders interessant war dabei der Planet Gliese 581c, der eine Weile lang sogar als Kandidat für den Status einer zweiten Erde galt. Ein Gutachten des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) brachte allerdings Ernüchterung: Auf dem neu entdeckten Himmelskörper sei es zu warm für die Entwicklung von Leben, erklärten die Forscher.

Nun haben die Astronomen nicht nur herausgefunden, dass Gliese 581d bewohnbar sein könnte, sondern zugleich die Entdeckung eines weiteren Planeten in dem System bekannt gegeben: Gliese 581e. Er ist nur knapp doppelt so schwer wie die Erde und damit der leichteste bisher bekannte Exoplanet, wie Mayor erklärte.

Ähnlich groß wie Gliese 581e ist Corot-Exo-7b, dessen Entdeckung ein internationales Forscherteam im Februar bekannt gegeben hatte. Der Exoplanet, den der französische Satellit "Corot" ausgespäht hatte, ist ebenfalls nur knapp zweimal so groß wie die Erde und kreist 400 Lichtjahre von uns entfernt um einen sonnenähnlichen Zentralstern.

Leben dürfte auf Gliese 581e, den die Wissenschaftler um Mayor mit dem "Harps"-Spectrografen am 3,6-Meter-Eso-Teleskop in Chile auf die Spur gekommen waren, vermutlich nicht existieren. Zwar handelt es sich nach Auskunft der Forscher vermutlich um einen Gesteinsplaneten. Doch er kreist in nur drei Tagen einmal um sein Zentralgestirn. Das bedeutet, dass Gliese 581 dem Stern vergleichsweise nahe ist, was für brütende Temperaturen an der Oberfläche des Planeten sorgt.

chs

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.