Spektakuläre Weltraumfotos "Hubble" übertrifft sich selbst

Der Rockstar der Astronomie hat Geburtstag: Am Samstag vor 20 Jahren wurde das "Hubble"-Weltraumteleskop ins All gehievt, zum Jubiläum veröffentlichen Nasa und Esa neue Fotos. Sie gehören zu den faszinierendsten, die das Observatorium je zur Erde gefunkt hat.

NASA / ESA / M. Livio / Hubble

Als das "Hubble"-Weltraumteleskop im April 1995 einen Bereich des Adler-Nebels ablichtete, verschlug das Ergebnis den Forschern dem Atem. Als das Bild später veröffentlicht wurde, ging es den Laien nicht anders: So kannte man den Kosmos bestenfalls aus phantasievollen Science-Fiction-Filmen, nicht aber aus der Wissenschaft. Die "Säulen der Schöpfung" ("Pillars of Creation"), einer wilden Region neu entstehender Sterne, wurden zu einer Ikone der Weltraumfotografie.

Doch was Nasa und Esa jetzt publik gemacht haben, könnte dem 15 Jahre alten Foto seinen Rang streitig machen: Zum 20. Jahrestag des "Hubble"-Starts zeigen die Weltraumbehörden der USA und Europas ein Bild einer rund 30 Billionen Kilometer hohen Säule aus Gas und Staub. Sie wird vom intensiven Licht naher Sterne angefressen und zugleich von innen zerstört: Junge Sterne innerhalb der Gaswolke stoßen Gasjets aus, die an mehreren Stellen des "Mystischen Bergs" - so der Titel des Bildes - hervorbrechen. Die beiden markantesten befinden sich an der Spitze der Säule: Sie schießen in entgegengesetzten Richtungen Millionen Kilometer weit ins All hinaus.

Der Berg aus Gas und Staub liegt im Carina-Nebel. In der rund 7500 Lichtjahre von der Erde entfernten Region entstehen ständig neue Sterne, und die sind nicht eben friedlich. Heftige Strahlung und starke Teilchenwinde der extrem heißen Himmelskörper pressen die Säule zusammen und sorgen so dafür, dass in immer neuen Sternen das Feuer der Kernfusion zündet. Von den Graten und Spitzen der Struktur lösen sich Schlangen aus heißem Gas und neblige Fetzen aus Gas und Staub. Die dichteren Gebiete der Säule widerstehen der Erosion - vorerst.

Neues Bild vom All - für Forscher und Laien

Das "Hubble"-Teleskop wurde am 24. April 1990 an Bord eines Space Shuttles ins All gebracht. Die Mission war und ist ein beispielloser Erfolg: Das Observatorium hat nicht nur Wissenschaftlern eine Flut neuer Daten beschert, sondern auch in der breiten Öffentlichkeit ein neues Bild des Weltalls entstehen lassen. Nach Angaben von Esa und Nasa hat das Teleskop bislang rund 570.000 Bilder von 30.000 Himmelskörpern zur Erde gefunkt.

"'Hubble' hat viel mehr geleistet, als sich irgendjemand hätte vorstellen können", schwärmt Robert Fosbury, der europäische Chefkoordinator für das Weltraumteleskop. "Es hat ganz neue Bereiche der Astronomie eröffnet." Ein Beispiel sei die Erforschung von Planeten, die ferne Sterne umkreisen. "Als 'Hubble' gestartet ist, hatte noch niemand extrasolare Planeten entdeckt." Heute analysiere das Weltraumteleskop sogar die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre dieser Planeten. So hat es erstmals organische Moleküle auf einem Exoplaneten nachgewiesen - und ist mit solchen Untersuchungen auch möglichem Leben im All auf der Spur.

Der große Vorteil der Weltraumobservatorien ist, dass sie außerhalb der störenden, unruhigen Lufthülle unseres Planeten einen freien Blick in die Tiefen des Alls haben. Erst mit "Hubble" wurde es möglich, einzelne Sterne in anderen Galaxien zu erkennen. Außerdem lassen sich im Orbit Wellenlängenbereiche wie das Infrarotlicht beobachten, das von der Atmosphäre verschluckt wird.

Blick in die Kinderstube des Kosmos

"Hubble" hat geholfen, die Geburt von Sternen und Planeten aufzuklären, das Alter des Universums auf rund 13,7 Milliarden Jahre zu bestimmen und die mysteriöse Dunkle Energie zu untersuchen, die das Universum auseinandertreibt. Und es hat die Öffentlichkeit mit ungezählten spektakulären Fotos begeistert.

"Tatsächlich sind diese Bilder oft für die Wissenschaftler ähnlich bedeutend wie für die Gesellschaft", sagt Fosbury. So erleichtere diese Art der Darstellung Forschern den Überblick. Die schillernden Farbbilder sind eine rechnerische Kombination mehrerer Einzelaufnahmen in verschiedenen Wellenlängenbereichen. Zusammenhänge, die sich in den Einzelaufnahmen nicht einfach erkennen ließen, würden oft in der Kombination schlagartig klar. "Die Farbbilder enthalten eine Menge Physik, denn die Farben zeigen die Eigenschaften der Gase, Sterne und so weiter."

Um die Datenflut besser zu bewältigen, setzen die Wissenschaftler auch auf die Hilfe von Laien. Das Online-Projekt "Galaxy Zoo" enthält fast 200.000 Hubble-Fotos von Galaxien, die Astronomie-Fans klassifizieren können. "Die großen Bestandsaufnahmen, die 'Hubble' abgeschlossen hat, erlauben uns, die Evolution des Universums besser als je zuvor nachzuvollziehen", sagte Steven Bamford, Astronom der britischen University of Nottingham. "Die überwältigende Mehrheit dieser Galaxien wurde noch von keinem Menschen je angeschaut. Dennoch brauchen wir die menschliche Intuition, um das Beste aus diesen Bildern herauszuholen."

Die Besucher der Website können einfache Fragen über die Fotos beantworten - etwa, wie viele Spiralarme eine Galaxie besitzt, oder ob sich mehrere Sternsysteme vermischen. Seit dem Start von "Galaxy Zoo" im Jahr 2007 haben rund 250.000 Teilnehmer mitgearbeitet, doch bisher bekamen sie nur Material aus unsere unmittelbaren kosmischen Nachbarschaft zu sehen.

Das soll nun anders werden: "'Hubble' erlaubt uns, tief in die Vergangenheit zu sehen - in eine Zeit, als die heute bekannten Galaxien entstanden sind", sagt Chris Lintott von der Oxford University. "Als Kind wollte ich immer eine Zeitmaschine zum Geburtstag. Das hier kommt der Sache am nächsten."

mbe/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seine_unermesslichkeit 23.04.2010
1. ...
Wer beim "Hubble" über Steuergeldverschwendung schwadroniert, der dürfte auch sonst ein ziemlich langweiliger Zeitgenosse ohne jede Neugier sein!
snickerman 23.04.2010
2. Faszinierend!
Ich bin alt genug, um mich noch gut an das Gequake erinnern zu können, "Hubble" sei doch viel zu teuer, ineffektiv und irdische Teleskope viel besser. Dann musste der Start über Jahre verschoben werden (wegen des "Challenger"-Unglücks) und der Spiegel war nicht exakt geschliffen und brauchte eine "Brille". Immer wieder wurde über das viele Geld gejammert... Nun ist "Hubble" schon eine 20 Jahre andauernde Erfolgsgeschichte und seine Bilder sind längst im Bewusstsein der Menschheit fest verankert. Heute gibt es tatsächlich erdgebundene Teleskope mit einer früher undenkbaren (computergesteuerten) Auflösung und immer wieder neue spektakuläre Erkenntnisse. Aber auch Peter Müller und John Smith können mit ihren privaten Fernrohren, ihren PCs oder auch einfach mit ihrer Zeit und ihrem Blick der Wissenschaft helfen (z.B. bei der Entdeckung von Kometen und Asteroiden), bei welchem Fachgebiet kann man das schon? Ich habe nur den Wunsch, dass man "Hubble" nicht, wie geplant, irgendwann verglühen lässt, sondern nach einem langen und erfolgreichen dasein auf eine höhere Bahn hebt, gewissermaßen als Museum seiner selbst.
rkinfo 23.04.2010
3. Hubble = Erfolgsgeschichte
Zitat von snickermanIch bin alt genug, um mich noch gut an das Gequake erinnern zu können, "Hubble" sei doch viel zu teuer, ineffektiv und irdische Teleskope viel besser. Dann musste der Start über Jahre verschoben werden (wegen des "Challenger"-Unglücks) und der Spiegel war nicht exakt geschliffen und brauchte eine "Brille". Immer wieder wurde über das viele Geld gejammert... Nun ist "Hubble" schon eine 20 Jahre andauernde Erfolgsgeschichte und seine Bilder sind längst im Bewusstsein der Menschheit fest verankert. Heute gibt es tatsächlich erdgebundene Teleskope mit einer früher undenkbaren (computergesteuerten) Auflösung und immer wieder neue spektakuläre Erkenntnisse. Aber auch Peter Müller und John Smith können mit ihren privaten Fernrohren, ihren PCs oder auch einfach mit ihrer Zeit und ihrem Blick der Wissenschaft helfen (z.B. bei der Entdeckung von Kometen und Asteroiden), bei welchem Fachgebiet kann man das schon? Ich habe nur den Wunsch, dass man "Hubble" nicht, wie geplant, irgendwann verglühen lässt, sondern nach einem langen und erfolgreichen dasein auf eine höhere Bahn hebt, gewissermaßen als Museum seiner selbst.
Hubble ist heute zur Weltreferenz für Teleskope geworden. Auch wer nicht Zugang hat oder alternatives entwickelt hat hier leicht eine Qualitätsreferenz um Eigenes zu belegen. Vielleicht wäre es auch viel billiger machbar gewesen - o.k. Aber 20 Jahre Einsatzzeit und als weltbekanntes Referenzfernrohr ist es Teil der Astronomiegeschichte geworden. Die Menschheit hat vieles falsch gemnacht - aber Hubble war und ist für unsere Epoche eine Erfolgsgeschichte geworden.
Maclane, 23.04.2010
4. Weltkulturerbe
Zitat von rkinfoHubble ist heute zur Weltreferenz für Teleskope geworden. Auch wer nicht Zugang hat oder alternatives entwickelt hat hier leicht eine Qualitätsreferenz um Eigenes zu belegen. Vielleicht wäre es auch viel billiger machbar gewesen - o.k. Aber 20 Jahre Einsatzzeit und als weltbekanntes Referenzfernrohr ist es Teil der Astronomiegeschichte geworden. Die Menschheit hat vieles falsch gemnacht - aber Hubble war und ist für unsere Epoche eine Erfolgsgeschichte geworden.
Und darum gehört Hubble nach Dienstende eigentlich auch in ein Museum und zum Weltkulturerbe erklärt.
hadean 24.04.2010
5. Fürwahr!
Zitat von MaclaneUnd darum gehört Hubble nach Dienstende eigentlich auch in ein Museum und zum Weltkulturerbe erklärt.
Und wenn die Nasa das deutsche Zeiss-Angebot bzgl. der Optik angenommen hätte, wäre es wohl im Endeffekt sogar kostengünstiger gewesen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.