Ortungssystem SPS Indien schießt ersten Navigationssatelliten ins All

Erfolgreicher Beginn für Indiens Ortungssystem SPS: Eine Rakete brachte den ersten Navigationsatelliten in die Umlaufbahn. Eine Sonde zum Mars soll bald folgen.

Start vom Satish Dhawan Space Centre in Sriharikota, Indien: Beginn einer Mission
AP

Start vom Satish Dhawan Space Centre in Sriharikota, Indien: Beginn einer Mission


Neu-Delhi/Hamburg - Indien wird bald von einem eigenen System aus dem All erfasst: Das südasiatische Land hat in der Nacht zum Dienstag den ersten von sieben Navigationssatelliten in die Umlaufbahn gebracht. Die Sonnensegel hätten sich wie geplant geöffnet, teilte die Indische Raumfahrtsbehörde ISRO mit.

Wenn bis spätestens 2016 alle Satelliten platziert sind, sollen sie in Indien sowohl Daten für das offene Ortungssystem SPS als auch für das gesicherte System RS liefern. Das Projekt ähnelt laut Nachrichtenagentur IANS den Navigationssystemen GPS aus den USA und Galileo der Europäer. Noch in diesem Jahr will Indien auch eine Sonde zum Mars schicken.

Auch Russland plant ein eigenes Navigationssystem. Allerdings dürfte sich der Aufbau des Systems "Glonass" verzögern. Eine russische Rakete, die am Dienstag drei Satelliten in ihre Umlaufbahn bringen sollte, ist abgestürzt. Der Sachschaden wird auf rund 200 Millionen US-Dollar beziffert.

boj/dpa

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
EvilGenius 02.07.2013
1. Ärmel hochkrempeln
Und wie stehts um das europäische System? Gerade jetzt sollte doch klar sein, dass wir uns nicht zu abhängig von unseren "Freunden" jenseits des Atlantiks machen sollten.
MichiD 02.07.2013
2. GLONASS ist bereits existent
GLONASS ist nicht nur in Planung sondern bereits betriebsbereit (seit 1993). Seit wenigen Jahren wird GLONASS von etlichen Mobiltelefonen und GPS-Empfängern verwendet, meist ergänzend zu GPS.
chickenwings 02.07.2013
3. Aufbau des Systems
Glonass von den Russen ist längst am Start und mit 24 Satelliten im All voll funktionsfähig. Gängige, neue Hardware wie von Garmin nutzt auch schon Glonass-Satelliten um die Positionsbestimmung aus GPS-Daten zu verbessern. Die drei beim Start abgestürzten Satelliten waren wohl "Backup"-Satelliten. Checkt mal eure Agenturen. Seit 08.12.2011 ist Glonass komplett in Betrieb.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.