Entdeckung im All Star-Trek-Schutzschild der Erde verblüfft Physiker

In 12.000 Kilometern Höhe haben Forscher eine bislang unbekannte Barriere entdeckt. Sie hindert schnelle Elektronen daran, sich der Erde zu nähern - und inspiriert Physiker zu einem unwissenschaftlichen Vergleich.

NASA

Bei dieser Entdeckung im erdnahen Weltall mussten die Forscher Anleihen in der Fiktion machen: Man habe einen unsichtbaren Schutzschild entdeckt, das die Erde umgibt, heißt es in der Pressemitteilung der University of Colorado in Boulder, und am ehesten könne man diese Barriere mit den Kräftefeldern vergleichen, die das Raumschiff "Enterprise" aus der TV-Serie "Star Trek" aktiviert, wenn Geschosse von Aliens im Anflug sind.

Der Schild in knapp 12.000 Kilometern Höhe blockiere sehr schnelle "Killerelektronen", diese könnten der Erde deshalb nicht zu nahe kommen. Die Barriere liegt im Van-Allen-Gürtel, der aus zwei Ringen besteht. Der innere Ring (Höhe 3000 bis 6000 Kilometer) besteht vor allem aus Protonen, der äußere (Höhe 12.000 bis 25.000 Kilometer) aus Elektronen.

Entstehung unklar

Am inneren Rand des äußeren Rings, also etwa 12.000 Kilometer über der Erdoberfläche, haben die Forscher nun eine "extrem scharfe" Grenze entdeckt, welche schnelle Elektronen offenbar kaum durchdringen können. "Das ist so, als würden die Elektronen gegen eine Glaswand im All fliegen", sagte Daniel Baker von der University of Colorado. Das Ganze ähnele den Kraftfeldern aus Star Trek, die Raumschiffe schützten. "Das ist ein äußerst rätselhaftes Phänomen." Über ihre Beobachtungen berichten die Forscher im Fachblatt "Nature".

Entdeckt wurde die mysteriöse Elektronenwand im All mit den "Van Allen Probes", zwei im August 2012 gestarteten Satelliten der Nasa. Wodurch genau die scharfe Grenze entsteht, wissen die Forscher bislang nicht. Eine mögliche Erklärung ist die sogenannte Plasmasphäre. Diese erstreckt sich bis zum äußeren Ring des Van-Allen-Gürtels und besteht aus kaltem, elektrisch geladenem Gas. An der Plasmasphäre werden Elektronen gestreut, sie könnte einen Teil der bislang unbekannten Elektronenbarriere bilden.

Die Forscher hoffen, mit weiteren Messungen der "Van Allen Probes" das Rätsel bald lösen zu können. Ein koronaler Massenauswurf, bei dem die Sonne Plasma ausstößt, würde wahrscheinlich wichtige Daten liefern. "Ich vermute, dass dabei der Schild für eine Weile durchbrochen wird", sagte Baker.

Der Van-Allen-Gürtel war 1958 entdeckt worden. Die gängige Theorie für die Entstehung des Gürtels lautet, dass die Teilchen von der Sonne und der kosmischen Strahlung kommen und vom Erdmagnetfeld eingefangen werden. 2013 haben Wissenschaftler eine Alternative vorgestellt. Die geladenen Teilchen könnten demnach auch hauptsächlich im Strahlungsgürtel selbst entstehen.

hda

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
muskat51 27.11.2014
1. Als ich zur Schule ging,
was leider schon eine Weile her ist, hatten die Worte "verhindern" und "hindern" noch verschiedene Bedeutungen. Im obigen Beitrag wäre möglich "... verhindert, dass Elektronen bin zu Erde gelangen..." oder "... hindert Elektronen daran, ....". Dabei ist "... hindert Elektronen ..." die elegantere Formulierung.
jaduk 27.11.2014
2.
Welches Recht nimmt sich der Autor, einen Vergleich eines Wissenschaftlers mit etwas, das Normalbürger verstehen, "unwissenschaftlich" zu nennen? Darf ich raten? Über 60 Jahre und SciFi-Hasser?
jaduk 27.11.2014
3. Unwissenschaftlich
Welches Recht nimmt sich der Autor, einen Vergleich eines Wissenschaftlers mit etwas, das Normalbürger verstehen, "unwissenschaftlich" zu nennen?
S.Albrecht 27.11.2014
4. Aua!
Normalerweise mag ich solche Sprach-besserwisserischen Beiträge selber nicht, aber das ist wirklich schon schmerzhaft: "Sie verhindert schnelle Elektronen, sich der Erde zu nähern" Bitte, SPON, etwas mehr Sorgfalt beim Gegenlesen!
silenced 27.11.2014
5.
Ist es nicht schön immer wieder zu der Erkenntnis zu kommen, daß der Mensch nichtmal 0,1% dessen weiß, was auf und um der Erde herum passiert?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.