Düstere Prognose Hawking gibt Menschheit noch 100 Jahre auf der Erde

Wir müssen schon bald fremde Himmelskörper besiedeln, meint der Astrophysiker Stephen Hawking. Schon in 100 Jahren könne die Menschheit nicht mehr auf der Erde leben.

REUTERS

Er ist der bekannteste Forscher der Welt - und er macht sich große Sorgen um unseren Planeten. Klimawandel, Asteroideneinschläge, Epidemien und Bevölkerungswachstum könnten die Erde demnach unbewohnbar machen, warnt Stephen Hawking.

In 100 Jahren könnte die Menschheit in ihrer Existenz bedroht sein, sagte Hawking der BBC zufolge. Deshalb müssten die Menschen schon bald fremde Himmelskörper besiedeln.

Die BBC widmet dem Thema eine Dokumentation mit dem Titel "Expedition New Earth". Wissenschaftler um den berühmten Astrophysiker gehen darin der Frage nach, wie realistisch eine Besiedlung anderer Himmelskörper ist. Die Doku soll im Sommer ausgestrahlt werden.

Fotostrecke

13  Bilder
Stephen Hawking: Leben eines schwerkranken Genies

Es ist nicht das erste Mal, dass Hawking der Menschheit die Auswanderung in den Weltraum empfiehlt. Im November hatte er schon einmal eine Prognose gemacht, wie lange die Erde noch bewohnbar sein werde. Damals war allerdings noch von 1000 Jahren die Rede. Nun sind es 100.

Wohin aber soll die Menschheit auswandern? Hawking hatte bereits im November den Aufbau von Kolonien auf dem Mars empfohlen, die sich selbst versorgen können. Es wird aber noch Jahrzehnte dauern, bis eine Besiedlung möglich wird. Zwar haben Weltraumagenturen wie die Nasa längst den Mars zum Ziel bemannter Missionen auserkoren - aber konkrete Pläne gibt es bislang nicht.

Hawking denkt aber auch über unser Sonnensystem hinaus. Er unterstützt Pläne, unbemannte Miniraumschiffe mit Laserstrahlen zu Lichtjahre entfernten Sternen zu schießen. Die Breakthrough-Initiative des russischen Milliardärs Jurij Milner hat das unserem Sonnensystem nächstgelegene Sternensystem als Ziel auserkoren: Alpha Centauri.

Raumschiff mit Laserschub
SPIEGEL ONLINE

Raumschiff mit Laserschub

Das Sternensystem ist 4,3 Lichtjahre entfernt - eine Sonde bräuchte mit aktueller Technologie rund 30.000 Jahre für eine Reise dorthin. Mit Laserschub soll der Flug aber nur 20 Jahre dauern.

Die Laser wären auf das zu beschleunigende Raumschiff ausgerichtet. Dieses müsste sich bereits im Weltall befinden und mit einem riesigen Segel bestückt sein. Es würde wie ein Spiegel das Laserlicht nahezu vollständig reflektieren. Dabei übertragen die Photonen einen Impuls auf das Segel - und beschleunigen es.

Solange es nur um ultraleichte unbemannte Sonden geht, bräuchte man für die Laser eine kurzzeitige Leistung von etwa 50 Atomkraftwerken. Wollte man auf diese Weise aber bemannte Raumschiffe beschleunigen, wären Tausende Kraftwerke nötig, welche die Energie erzeugen. Aber wer weiß: Vielleicht entwickeln Wissenschaftler eines Tages ja noch ganz andere Antriebstechniken, mit denen die Menschheit interstellar reisen kann.

hda/dpa

insgesamt 307 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Corni 06.05.2017
1. WIESO in 100 Jahren?
Faszinierend. Nicht ein Satz, WIESO Hawking das Ende der Menschheit auf in 100 Jahren prognostiziert. So bleibt es ein ziemlich nichts sagender Artikel.
kraus.roland 06.05.2017
2. Wir haben keine Wahl!
Es wird kein Ausweichen geben. Nirgendwohin. Wir haben nur unseren Planeten Erde. Und damit der am Leben bleibt, müssen wir uns ändern, z.B. unsere Geburtenrate einschränken. Sonst wird das nichts.
curiosus_ 06.05.2017
3. Wie bitte?
Wohin aber soll die Menschheit auswandern? Hawking hatte bereits im November den Aufbau von Kolonien auf dem Mars empfohlen, die sich selbst versorgen können. Also in 100 Jahren soll die Erde bereits unwohnlich sein als der Mars? Wo gerade mal 6 mbar Luftdruck herrschen, die Luft aus 96% CO2 und 0,15% Sauerstoff besteht und, trotz gigantischer CO2-Konzentration (Treibhauseffekt) eine mittlere Temperatur von -55°C vorliegt? Wo flüssiges Wasser an der Oberfläche aufgrund des niedrigen Luftdruckes nicht existieren kann? Da müssen wir uns aber noch gewaltig anstrengen um das hier auf der Erde zu toppen......
geo_48 06.05.2017
4. Untergangsprophten
Kann mich noch an Heinz Haber und Holmer von Ditfurth in den 70ern erinnern. Die haben uns auch den Untergang vorhergesagt .... klar steht die Menschheit vor Problemen, aber umbringen werden die uns nicht. Kluge Köpfe reden auch oft Unfug
inovatech 06.05.2017
5. Wozu
soll der Mensch seine "Fähigkeiten" auf andere Planeten übertragen ? Es löst die Probleme der Menschheit nicht, sondert sie verlagert sie nur
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.