Sternenforschung: Wie Rote Riesen ihren Heiligenschein abwerfen

Wir sind alle Sternenstaub - sterbende Sonnen liefern die Materie für alles im Universum. Im Todeskampf spucken Sterne ihre Masse aus. Mit einem Teleskop konnten Forscher nun beobachten, warum die kosmischen Riesen auseinanderfliegen.

Rote Riesensonnen: Dieses künstliche Bild zeigt wie Stern und Staubhülle aussehen Zur Großansicht
Barnaby Norris

Rote Riesensonnen: Dieses künstliche Bild zeigt wie Stern und Staubhülle aussehen

London - Sterne sind große Recycler: Wenn sie ihren Bestand an Wasserstoff verbraucht haben, stoßen sie ihre Masse als Gas und Staub ins All - und sterben. Für den Kosmos ist dieser Prozess enorm wichtig. Die Sterne liefern die Bausteine für Planeten und Monde. Wie Sterne ihre Masse ausspucken, hat ein internationales Astronomenteam um den Wissenschaftler Barnaby Norris am Beispiel von drei roten Riesensonnen beobachtet. Die Ergebnisse dieser Studie wurden im Fachmagazin "Nature" veröffentlicht.

Rote Riesen entstehen, wenn mittelgroße Sterne wie unsere Sonne sich im Todeskampf aufblähen und dabei abkühlen. Danach stoßen sie ihre äußere Hülle ab und fallen zu einem sogenannten Weißen Zwerg zusammen. Die Roten Riesen sind den Forschern zufolge von einem regelrechten Heiligenschein aus Staub umgeben. Die Astronomen um Norris untersuchten die drei Roten Riesen mit einer neuen Kombination von Beobachtungstechniken. Mit einem riesigen Teleskop konnten sie das Streulicht der Sterne von Chile aus analysieren.

Staubpartikel sind größer als erwartet

"Das ist als ob man in Sydney sitzt und sich einen Kaffeebecher auf einem Schreibtisch in Melbourne ansieht", erklärt Norris dem Online-Portal des britischen Fernsehsenders BBC. Die Forscher konnten dabei Silikatpartikel nachweisen, die einen unerwartet großen Durchmesser von etwa 600 Nanometern haben. "Man kann sich die Staubpartikel wie kleine Segel vorstellen, die vom Wind angetrieben werden", sagt Norris der BBC.

Mit der sogenannten Interferometrie stellten sie fest, dass diese Partikel große Kugelschalen bilden, die überraschend eng um die Roten Riesen liegen: Sie haben nicht einmal den doppelten Radius wie der umgebene Stern. Die geringe Entfernung bedeutet, dass die Staubpartikel um die roten Riesensonnen sehr lichtdurchlässig sein müssen. Sonst könnten sie sich der Studie zufolge gar nicht so nah an den Sternen aufhalten, ohne vom enormen Strahlungsdruck ins All geweht zu werden.

Sterne stoßen den Staub also durch die Streuung von Lichtteilchen ins All und nicht durch die Absorption, wie es bei nicht transparenten Partikeln der Fall wäre. Bisherige Computermodelle hatten darauf hingedeutet, dass die Staubpartikel um die Sterne so klein wären, dass sie das Licht in ihrem Umfeld einfach absorbieren würden, dabei stark erhitzt und so ins All befördert würden. Mit ihren Erkenntnissen haben die Forscher nach eigenen Angaben eine der größten Fragen der Sternenforschung gelüftet.

ajo/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. *
Franky W. 13.04.2012
Zitat von sysopMit ihren Erkenntnissen haben die Forscher nach eigenen Angaben eine der größten Fragen der Sternenforschung gelüftet. Sternenforschung: Wie Rote Riesen*ihren Heiligenschein abwerfen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,827160,00.html)
Dieser letzte Satz ist schon irgendwie peinlich. Vor allem wenn der gesamte Wissenschaftliche Inhalt dieses Artikels auf eine Textzeile passen würde und zudem auch höchstwahrscheinlich falsch ist. Aber so ist das nun mal mit der indirekten Beweisführung.
2.
Irek 13.04.2012
Zitat von sysopWir sind alle Sternenstaub - sterbende Sonnen liefern die Materie für alles im Universum. Im Todeskampf spucken Sterne ihre Masse aus. Mit einem Teleskop konnten Forscher nun beobachten, warum die kosmischen Riesen auseinanderfliegen. Sternenforschung: Wie Rote Riesen*ihren Heiligenschein abwerfen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,827160,00.html)
Die "Forscher" haben keine Fragen beantwortet sondern nur ein weiteres Märchen ahnungslosen Publikums aufgetischt.. Auf der Sonne gibt es überhaupt keine thermonukleare Reaktionen mit Ausnahme eines Moments in dem der Stern als Supernova explodiert.
3.
Baptist 13.04.2012
Zitat von Irek... Auf der Sonne gibt es überhaupt keine thermonukleare Reaktionen mit Ausnahme eines Moments in dem der Stern als Supernova explodiert.
... und die Erde ist eine Scheibe und ab 200 km Höhe kommt der Himmel.
4. Schon mal vom Bethe-Weizsäcker-Zyklus gehört?
gsm1800 13.04.2012
Zitat von IrekDie "Forscher" haben keine Fragen beantwortet sondern nur ein weiteres Märchen ahnungslosen Publikums aufgetischt.. Auf der Sonne gibt es überhaupt keine thermonukleare Reaktionen mit Ausnahme eines Moments in dem der Stern als Supernova explodiert.
Bethe-Weizsäcker-Zyklus (http://de.wikipedia.org/wiki/Bethe-Weizs%C3%A4cker-Zyklus) Angehöriger der wissenschaftsfernen Möchtegernführungsschicht (Rothgrüne)?
5. ?!
Red Herring 13.04.2012
Zitat von gsm1800Bethe-Weizsäcker-Zyklus (http://de.wikipedia.org/wiki/Bethe-Weizs%C3%A4cker-Zyklus) Angehöriger der wissenschaftsfernen Möchtegernführungsschicht (Rothgrüne)?
Irek ist bloß ein unbelehrbarer Crackpot, also warum lassen wir hier nicht die Politik aus dem Spiel? In einem Science-Thread die Steilkurve zum Rotgrün-Bashing zu kratzen wirkt jedenfalls auch irgendwie trollig. Abgesehen davon scheint der Artikel deutlich mehr Fragen aufzuwerfen als er beantwortet. Die Partikel sind größer, der Staubgürtel enger als man erwartet hatte. Warum? Und nun?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Astronomie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Trainieren Sie Ihr Gedächtnis!

Fotostrecke
Carinanebel:: Neues aus der Sternenfabrik