Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sternschnuppen-Regen: Augen auf, die Geminiden kommen

Sternschnuppen-Schauer: Wünsch dir was Fotos
Corbis

Es regnet Sternschnuppen: In den kommenden Nächten sind bis zu 120 Meteore pro Stunde über Deutschland zu sehen. Grund dafür ist der Strom der Geminiden.

Es hat auch Vorteile, dass die Sonne momentan schon am späten Nachmittag hinterm Horizont verschwindet: In den kommenden Tagen werden sich die Sternschnuppen häufen. Grund dafür ist der besonders starke Strom der Geminiden, den man von der Erde aus bis etwa zum 17. Dezember sehen kann.

Den Höhepunkt erwarten Experten in der Nacht vom 13. auf den 14. Dezember. Dann können bei guter Sicht stündlich bis zu 120 Meteore über den Himmel huschen.

Wer möglichst viele sehen möchte, sollte sich warm anziehen und etwas Geduld haben. Die Augen brauchen um die 20 Minuten, bis sie sich an die Dunkelheit gewöhnt haben.

Mond ist nur eine kleine Sichel

"Die Geminiden sind momentan der ergiebigste Strom der Sternschnuppen", sagte Sirko Molau von der Vereinigung der Sternfreunde mit Sitz im südhessischen Heppenheim. Sie sollten mit bloßem Auge gut zu sehen sein, sofern das Wetter mitspielt. Zumindest das Licht des Mondes stört dieses Mal nicht. "Er ist nur eine kleine Sichel", sagt Molau.

Bei Meteorschauern verglühen meist nur wenige Millimeter große Brocken beim Eintritt in die Erdatmosphäre. Diese Größe reicht aus, um am Himmel einen so starken Lichtschweif zu hinterlassen, dass er von der Erde aus ohne Hilfsmittel gesehen werden kann. Angst muss trotzdem niemand haben, die Bröckchen verglühen in der Regel in 80 bis 100 Kilometern Höhe.

Die Geminiden sind nach dem Sternbild benannt, aus dem die Meteore zu kommen scheinen: Es sind die Zwillinge (lateinisch: Gemini). Ihre Trümmerteilchen treffen jedes Jahr Anfang Dezember auf die Erdatmosphäre.

Nach den Geminiden zur Adventszeit folgt um die Weihnachtsfeiertage der Ursidenstrom. Er erreicht sein Maximum in der Nacht zum 23. Dezember gegen Mitternacht. Er ist allerdings mit nur bis zu 20 Sternschnuppen pro Stunde deutlich schwächer.

irb/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wo und wann?
stenni 06.12.2015
Wäre nett, wenn Sie noch dazuschreiben könnten um welche Uhrzeit man in welche grobe Richtung schauen muss. So hätten auch Nicht-Astronomen/Astrologen wie ich, die nur die Sternbilder großer/kleiner Wagen unfallfrei identifizieren können ein Chance ;-).
2.
acyd1981 06.12.2015
Zitat von stenniWäre nett, wenn Sie noch dazuschreiben könnten um welche Uhrzeit man in welche grobe Richtung schauen muss. So hätten auch Nicht-Astronomen/Astrologen wie ich, die nur die Sternbilder großer/kleiner Wagen unfallfrei identifizieren können ein Chance ;-).
Die Sternschnuppen kommen aus der Richtung des Sternbilds Zwillinge (deshalb heißen sie Geminiden). Der Ausstrahlungspunkt, von dem aus die Sternschnuppen ihren Anfang nehmen, befindet sich in der Nähe der sehr hellen Sterne Castor und Pollux. Quelle: http://www.kleiner-kalender.de/event/geminiden-maximum/0451c.html
3. @stenni
Mama-Infinyti 06.12.2015
Geminiden == Gemini == Zwilling. Sternbild Zwilling. Die hellsten Sterne dieses Sternbildes sind Castor und Pollux. Das Sternbild der Zwillingen geht zur Zeit ab 21 Uhr im Osten auf. Ab Mitternacht sollte es gut zu sehen sein.
4. Danke!
stenni 06.12.2015
Zitat von Mama-InfinytiGeminiden == Gemini == Zwilling. Sternbild Zwilling. Die hellsten Sterne dieses Sternbildes sind Castor und Pollux. Das Sternbild der Zwillingen geht zur Zeit ab 21 Uhr im Osten auf. Ab Mitternacht sollte es gut zu sehen sein.
Das mit dem Sternbild Zwilling hatte ich schon verstanden, aber ohne Hilfestellung finde ich wie gesagt nur Wagen und Polarstern. Ab 21 Uhr im Osten und damit vermutlich um Mitternacht etwa im Südosten ausreichend weit über dem Horizont ist dagegen genau die Info die ich suchte. Danke dafür!
5. Bild Nr. 3...
magahad 06.12.2015
... wird als Höhepunkt beschrieben. Allerdings erkennt jeder Hobbyfotograf sofort, dass es sich dabei um ein normales Sternenfoto mit Langzeitbelichtung handelt. Hier erzeugt die Rotation der Erde die angeblichen "Sternschnuppen" ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: