Strahlenmessungen: Marsrover "Curiosity" arbeitet schon

Bereits Monate vor ihrer Ankunft auf dem Mars hat die Nasa-Sonde "Curiosity" die Arbeit aufgenommen. Ein Detektor fahndet nach hochenergetischen Teilchen, die Astronauten gefährlich werden könnten. Es geht auch um Partikel, für die das Raumfahrzeug selbst verantwortlich ist.

So soll "Curiosity" auf dem Mars arbeiten (Grafik): Suche nach Leben Zur Großansicht
NASA/ JPL-Caltech

So soll "Curiosity" auf dem Mars arbeiten (Grafik): Suche nach Leben

Washington - Es ist der Traum eines jeden Chefs: Ein Mitarbeiter, der schon auf dem Weg zur Arbeit richtig ranklotzt. Und genau das macht die Nasa-Marssonde "Curiosity" derzeit. Zwar kommt sie nach aktueller Planung erst am 6. August des kommenden Jahres auf dem Mars an, macht aber bereits jetzt, drei Wochen nach dem Start, fleißig Messungen.

"Curiosity" sieht sich - aktuell gut 51 Millionen Kilometer von der Erde entfernt - nach energiereichen atomaren und subatomaren Teilchen um, die etwa von der Sonne oder von entfernten Supernovae stammen können. Der dafür eingesetzte "Radiation Assessment Detector" wurde auch in Deutschland mit entwickelt, und zwar vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und der Universität Kiel.

"Das Instrument sitzt tief im inneren des Raumfahrzeugs, so wie es auch ein Astronaut tun würde", sagt der zuständige Wissenschaftler Don Hassler vom Southwest Research Institute in Boulder (US-Bundesstaat Colorado). Das ist ein Unterschied zu bisherigen Strahlenmessungen dieser Art. Das besondere dabei: Die energiereichen Teilchen können beim Auftreffen auf das Raumfahrzeug weitere Partikel entstehen lassen, die in manchen Fällen gefährlicher sein können als die ursprünglichen Exemplare.

Die Nasa hofft jetzt, dass die aktuellen Messergebnisse ihr bei der Planung künftiger bemannter Missionen zum Roten Planeten helfen. So muss sie wissen, wie gefährlich die Strahlung auf der Reise und auf dem Mars für Astronauten sein könnte. Der Detektor ist so groß wie eine Schuhschachtel und soll auch die Frage klären helfen, wie tief sich mögliche frühere Lebensformen im Boden befunden haben müssen, um die Strahlung auf dem Mars zu überleben.

Die Sonde soll sich im Gale-Krater auf der Marsoberfläche gezielt danach umsehen, ob es womöglich doch einfache Lebensformen auf dem Planten gibt oder zumindest gegeben hat. Dafür soll eine ganze Batterie von Messegeräten, von Röntgenaugen bis zum Lasergerät, zum Einsatz kommen.

chs/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Erwähnenswert
Markus Landgraf 15.12.2011
Zitat von sysopBereits Monate vor ihrer Ankunft auf dem Mars hat die Nasa-Sonde "Curiosity" die Arbeit aufgenommen. Ein Detektor fahndet nach hochenergetischen Teilchen, die Astronauten gefährlich werden könnten. Es geht auch um Partikel, für die das Raumfahrzeug selbst verantwortlich ist. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,803911,00.html
In diesem Zusammenhang wäre sicher auch das Matroshka Experiment an Bord der ISS erwähnenswert: Matroshka experiments - Wikipedia, the free encyclopedia (http://en.wikipedia.org/wiki/Matroshka_experiments) Ad Astra!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Mars-Missionen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Videospezial

Fotostrecke
"Curiosity": Neue Mission auf dem Weg zum Mars
Vorbereitung neuer Missionen

Nasa/JPL
Neue Fotos des Mars Reconnaissance Orbiters zeigen den Mars nun von seiner unbekannten Seite: Spinnweben aus Eis, Staubstürme und bizarre Dünenlandschaften, gestochen scharf und bunt leuchtend. Aber sehen Sie selbst.