Suche nach Lebensspuren: Marssonde soll in Riesenkrater landen

Unmittelbar nach dem Ende des Shuttle-Programms übt sich die Nasa in Aktionismus - und legt das Ziel für ihre nächste unbemannte Marsmission fest. Die Landesonde "Curiosity" soll in einem riesigen Krater nach Spuren einstiger Lebensformen schnüffeln.

"Curiosity": Neue Mission auf dem Weg zum Mars Fotos
NASA/ JPL-Caltech

Washington - Seit langem spekulieren Wissenschaftler über Spuren früheren Lebens auf dem Mars. Die nächste Landesonde der Nasa soll nun endlich Gewissheit bringen. Die US-Weltraumbehörde gab am Freitag bekannt, dass "Curiosity" im Gale-Krater südlich vom Äquator des Roten Planten nach Lebensspuren suchen wird. Die nach einem australischen Astronomen benannte Formation misst etwa 150 Kilometer im Durchmesser - und ist mit mächtigen Sedimentpaketen gefüllt, die sich in einem Zeitraum von zwei Milliarden Jahren angesammelt haben.

Es ist sicherlich kein Zufall, dass die Nasa das Ziel für "Curiosity" unmittelbar nach dem Ende des Space-Shuttle-Programms verkündet. Die Raumfahrtmanager wollen der Öffentlichkeit beweisen, dass sie weiter an der Erforschung unserer kosmischen Nachbarschaft arbeiten. "Wir haben Mars fest im Blick", sagt Nasa-Chef Charles Bolden. Die neue Sonde - weit größer und schwerer als jedes Mars-Gerät vor ihr - werde nicht nur einen "Schatz wissenschaftlicher Daten" liefern, sondern auch "als Vorläufermission einer menschlichen Erkundung" des Planeten fungieren.

Die unbemannte Marsmission soll Ende November starten und Anfang August 2012 am Roten Planeten ankommen. Dann soll "Curiosity" rund zwei Erdenjahre lang mit zehn Messgeräten Daten sammeln. Es geht um die Frage, ob es in der Gegend einmal einfache Lebensformen wie Bakterien gegeben haben könnte. Die Nasa hatte zuletzt drei potentielle Ziele in die engere Auswahl genommen. Der Gale-Krater erschien den Forschern nun als interessantester Untersuchungskandidat.

Der Rover, der bis vor einiger Zeit noch "Mars Science Laboratory" hieß, soll im Bereich eines sogenannten Schwemmkegels landen. Auf der Erde entsteht solch eine Ablagerungsformation zum Beispiel an der Mündung von Flüssen. Der Schwemmkegel bildet sich an Stellen, wo die Fließgeschwindigkeit des Wassers sinkt, weil das Gefälle fehlt. Damit können die Sedimente nicht mehr so schnell abtransportiert werden.

Die Nasa-Experten gehen davon aus, dass auch der Schwemmkegel im Gale-Krater einst durch flüssiges Wasser entstand. Als Beleg führen sie an, dass sich in den Sedimenten Tonminerale und Sulfate befinden. In den Tonmineralen, so hofft man bei der Nasa, könnten sich Spuren organischen Materials gehalten haben. Die Sulfate wiederum könnten exotischen Lebensformen als Nahrungsgrundlage gedient haben.

chs

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Opportunity & Spirit
robrobsen 22.07.2011
Dann bleibt nur noch zu hoffen das die Landung klappt und Curiosity genauso super funktioniert wie Opportunity & Spirit.
2. Bisschen weit hergeholt...
e.schw 22.07.2011
Zitat von sysopUnmittelbar nach dem Ende des Shuttle-Programms übt sich die Nasa in Aktionismus - und legt das Ziel für ihre nächste unbemannte Mars-Mission fest. Die Landesonde "Curiosity" soll in einem riesigen Krater nach Spuren einstiger Lebensformen schnüffeln. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,776038,00.html
Was der irdischen Wissenschaft trotz größten Anstrengungen nicht gelang - die künstliche Erzeugung von Leben - soll diesem toten Planeten gelungen sein?
3. Sicherlich nein, nur
frank4979 22.07.2011
Zitat von e.schwWas der irdischen Wissenschaft trotz größten Anstrengungen nicht gelang - die künstliche Erzeugung von Leben - soll diesem toten Planeten gelungen sein?
wie kann der "grosse Bruder" es zulassen, das die Russen vor Monaten ein Experiment "Mars 500" starteten, ohne das er selbst mit nichtbemannten Sonden vorher einmal das Terrain "abschnueffelt".
4. Nicht weit hergeholt
Markus Landgraf 22.07.2011
Zitat von e.schwWas der irdischen Wissenschaft trotz größten Anstrengungen nicht gelang - die künstliche Erzeugung von Leben - soll diesem toten Planeten gelungen sein?
Nicht vergessen: die Erde war auch mal ein "toter Planet" und der Mars war ihr mal sehr ähnlich
5. Unmoeglich
m a x l i 22.07.2011
Auf dem Mars kann es kein Leben geben - sonst wuessten wir schon laengst davon aus der Bibel. 0;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Mars-Missionen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 77 Kommentare
  • Zur Startseite
Vorbereitung neuer Missionen

Nasa/JPL
Neue Fotos des Mars Reconnaissance Orbiters zeigen den Mars nun von seiner unbekannten Seite: Spinnweben aus Eis, Staubstürme und bizarre Dünenlandschaften, gestochen scharf und bunt leuchtend. Aber sehen Sie selbst.
Fotostrecke
Mars-Rover: Abschied von "Spirit"

Fotostrecke
Mars: Endstation Sehnsucht im All