Trabantenfund: Planetensystem ähnelt dem unseren

Astronomen wollen ein fernes Ebenbild unseres Sonnensystems entdeckt haben. In 90 Lichtjahren Distanz dreht ein ungewöhnlich normaler Planet, der in vieler Hinsicht Jupiter ähnelt, seine Runden.

Planetensystem HD 70642 (Illustration): Taumelnder Stern
David A. Hardy/ PPARC

Planetensystem HD 70642 (Illustration): Taumelnder Stern

Bei den meisten fernen Planetensystemen, die Forscher bislang nachgewiesen haben, kommen so leicht keine Heimatgefühle auf: Oft sind sie mit Gasplaneten bestückt, die ihr Zentralgestirn extrem eng oder auf sehr unregelmäßigen Bahnen umrunden - und damit die Existenz lebensfreundlicher Welten von Erdgröße sehr unwahrscheinlich machen.

Dem Exotenkabinett glauben Astronomen nun endlich eine Konstellation hinzufügen zu können, die dem Sonnensystem nahe kommt: Um den 90 Lichtjahre entfernten Stern HD 70642 kreist ein jupiterartiger Trabant auf einer annähernd runden und nicht zu knappen Bahn. "Er weist die bisher größte Ähnlichkeit mit einem Planeten des Sonnensystems auf", so Hugh Jones von der britischen Liverpool John Moores University, der den Fund am Donnerstag auf einer Konferenz in Paris vorstellte.

Das Team aus britischen, australischen und US-Astronomen hatte mit dem Anglo-Australian Telescope in Südostaustralien ein leichtes Hin- und Herwackeln des sonnenähnlichen Sterns HD 70642 registriert. Dieses Taumeln, das sich im Spektrum des fernen Gasballs offenbarte, führen die Wissenschaftler auf die Gravitationswirkung eines großen Planeten zurück. Anhand des Effekts lassen sich die Kenndaten des Gasriesen errechnen.

Der Planet besitzt demnach etwa die doppelte Jupitermasse und umkreist HD 70642 einmal in sechs Jahren auf einer fast kreisförmigen Bahn. Dabei hält der Trabant einen Abstand zu seinem Heimatstern, der drei Fünftel der Entfernung zwischen Jupiter und Sonne entspricht. Um in einer solchen Distanz auch Welten von Erdgröße auszumachen, reicht die Messgenauigkeit bislang jedoch nicht aus.

Dennoch gibt der Fund, der Teil des Fahndungsprogramms "Anglo-Australian Planet Search" ist, den Planetenjägern Hoffnung. "Dieser Trabant bringt uns weiter auf der Suche nach Systemen, die dem unseren noch ähnlicher sind", so Jones. Fernziel des Teams ist es, die 2000 nächsten sonnenähnlichen Sterne zu überwachen - auf diese Weise wollen die Forscher herausfinden, wie häufig Sonnensysteme wie das unsere im Universum vorkommen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback