Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ufo-Bilder-Wettbewerb: So haben Sie Aliens noch nie gesehen

So spektakulär, so falsch: Fotos von fliegenden Untertassen tauchen immer wieder auf, viele wurden perfekt manipuliert. Zusammen mit dem Blog "Astrodicticum simplex" hat SPIEGEL ONLINE die spektakulärsten Fälschungen gesucht. Und gefunden.

Top Ten: Die besten gefälschten Ufos Fotos
Günter Gehl

Hoch über den Gipfeln der Rocky Mountains war es, wo die moderne Menschheit zum ersten Mal in Kontakt mit den wundersamen Dingern kam. Schon immer hatten Menschen von rätselhaften Himmelsphänomenen berichtet, doch was der US-Pilot Kenneth Arnold am 24. Juni 1947 schilderte, sollte die öffentliche Debatten der folgenden Jahrzehnte prägen: Wie Untertassen, die übers flache Wasser springen, hätten sich neun unbekannte Flugobjekte bewegt, denen er unterwegs begegnet sei, erklärte Arnold damals. Das Motiv der fliegenden Untertasse war geboren.

Zahllose vermeintliche Ufo-Sichtungen sind seit dem denkwürdigen Bericht dokumentiert, viele davon mit Bildern belegt (siehe Fotostrecke). Schon vor mehr als 40 Jahren führte allerdings der Journalist Peter G. Westphal im ZDF vor, wie sich mit simplen Haushaltsgegenständen auch ohne weiteres Ufo-Fotos fälschen lassen. Und im Frühjahr 2009 gaben zwei junge Männer in den USA zu, mit Ballons und Leuchtfackeln einen großen Ufo-Jux im Bundesstaat New Jersey inszeniert zu haben.

Fotostrecke

10  Bilder
Top Ten: Die besten gefälschten Ufos

Mit moderner Bildbearbeitung ist der Betrug sogar noch viel einfacher geworden. Im Netz kursieren Anleitungen, wie sich Belege für vermeintliche Begegnungen der dritten Art ganz einfach am heimischen PC herstellen lassen. Grund genug für SPIEGEL ONLINE und das Astronomie-Blog " Astrodicticum simplex", unsere Leser nach ihren schönsten Fälschungen zu fragen.

Nun liegen die Ergebnisse vor (siehe Fotostrecke oben). Und die Top Ten beweisen klar: Nicht nur mit Hightech lassen sich Ufo-Bilder kreieren. Zwei der besten Einsendungen sind schon einigermaßen in die Jahre gekommen - und mit einem simplen Trick entstanden.

chs

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Eher peinlich
Paul Panda 09.04.2010
Wenn ich Verschwörungstheorien nicht so absurd fände, wäre ich fast zur Annahme geneigt, der Auftrag für diesen Wettbewerb sei von "höherer Stelle" gekommen: Wenn der Fälschungswettberwerb nämlich zum Tricksen ermuntert und dazu führt, dass UFO-Forschungsstellen nun massenhaft mit gefälschten UFO-Fotos überschwemmt werden, dann ist er der ernsthaften Erforschung des UFO-Phänomens in hohem Maße abträglich. Dass UFO-Fotos relativ leicht zu fälschen sind, beweist noch lange nicht, dass alle Fotos, auf denen sich unerklärliche Objekte am Himmel befinden, Fäschungen sind. Übrigens: Wenn ich schon eine Fälschung hätte prämieren müssen, dann doch eine von den gezeigten, die möglichst echt aussehen. Das grüne Männchen über dem Kornkreis ist wohl eher peinlich, scheint aber offensichtlich der Vorstellung zu entsprechen, die naive Gemüter von UFOs besitzen.
2. lachhaft
wer es glaubt wird selig 09.04.2010
Zitat von sysopSo spektakulär, so falsch: Fotos von fliegenden Untertassen tauchen immer wieder auf, viele wurden perfekt manipuliert. Zusammen mit dem Blog "Astrodicticum simplex" hat SPIEGEL ONLINE die spektakulärsten Fälschungen gesucht. Und gefunden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,688050,00.html
[QUOTE=sysop;5319518]So spektakulär, so falsch: Fotos von fliegenden Untertassen tauchen immer wieder auf, viele wurden perfekt manipuliert. Zusammen mit dem Blog "Astrodicticum simplex" hat SPIEGEL ONLINE die spektakulärsten Fälschungen gesucht. Und gefunden. .....es ist ganz schoen erbaermlich wie sehr die allgemeinen Medien paraphenomenale Ereignisse totschweigen oder sogar bewusst nur Faelschungen highlighten und es total laecherlich aussehen lassen. Aber so sehr die Medien sich auch Muehe geben den Menschen alles als Hokus Pokus zu servieren, irgendwann lassen sich diese Tatsachen aber auch nicht mehr leugnen.......denn das Internet bietet mehr als nur eine Quelle
3. .
irobot 09.04.2010
Ach, so was habe ich schon mit 16 gemacht. Also vor über 25 Jahren. Ufo auf Fensterscheibe malen, unscharf photographieren und fertig. Ging ganz einfach und sah richtig gut aus.
4. Typisch deutsch
Viper2024, 09.04.2010
Während die französische Weltraumagentur CNES UFO-Fälle offiziell in Frankreich untersucht und durch die Polizei unterstützt wird und in England und Dänemark das Militär diese Fälle untersucht, wird in Deutschland das ganze Thema mal wieder lächerlich gemacht so als ob es dieses Phänomen nicht geben würde. http://en.wikipedia.org/wiki/Unidentified_flying_object#Investigations Das sich SpOn für so eine lächerliche Sache hergibt lässt tief blicken. Vielleicht sollte ihr lieber einen Wettbewern starten wo es Bilder von Journalisten gibt, die ihr Geld wert sind.
5. Auf dem Mars schmelzen die Polkappen, also muss es dort auch Leben geben! :)
geisterhoernchen 09.04.2010
Ich glaube ja nicht an UFOS und Aliens auf der Erde, aber als Kontrast empfehle ich Euch ein sehr interessantes Video einer Pressekonferenz vom 9.Mai 2001. Am 9. Mai 2001 treten 21 Ex-Mitarbeiter von CIA, Militärgeheimdienst, Air Force und Army vor die Weltpresse und offenbaren, dass sie während ihres Dienstes Kontakt mit UFOs und Außerirdischen hatten. In der deutschen Presse wurde nichts zu dieser Pressekonferenz berichtet, obwohl sämtliche Zeugen überprüfte Identitäten und Dokumente vorweisen können. Viel Spaß beim Grübeln! :) Hier der Link. http://www.youtube.com/watch?v=GdT3ZMy0AAM&feature=related
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Geheime Ufo-Akten: Fliegende Untertassen über England

Fotostrecke
Ufos: Die Antwort kennt nur das Pentagon


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: