Überraschender Fund US-Raketenschrott in Großbritannien angespült

Mehr als 6500 Kilometer hat ein großes Trümmerstück einer US-Rakete zurückgelegt. Es war womöglich im Juni vor Florida ins Meer gestürzt - und ist nun an der britischen Küste aufgetaucht.

MCA

An den Stränden der britischen Scilly-Inseln nahe dem Eingang zum Ärmelkanal wird so einiges angespült - doch oft bekommt das niemand mit, weil nur sechs der 55 größeren Eilande überhaupt bewohnt sind. Im Meer vor der Inselgruppe haben Seeleute nun jedoch etwas aufgespürt, was doch recht außergewöhnlich ist: ein zehn Meter langes und vier Meter breites Trümmerstück einer US-Rakete.

Zuerst hielten Fischer das Ganze für einen toten Wal, auch weil sich zahlreiche Möwen darauf zum Fressen niedergelassen hatten. Das lag aber offenbar an dem Entenmuschel-Bewuchs auf dem Metallstück. Die britische Küstenwache geht davon aus, dass es von einer "Falcon 9" der Firma SpaceX stammt, die im Juni kurz nach dem Start in Florida explodierte.

Eine "Dragon"-Kapsel von SpaceX sollte eigentlich nach dem Start am 28. Juni rund zwei Tonnen Versorgungsgüter zur ISS bringen. Die "Falcon 9" mit dem Transporter an Bord war aber zwei Minuten nach dem Start explodiert. Schuld war offenbar ein Heliumleck. Es war das erste Mal, dass das Transportsystem mit so einem Problem zu kämpfen hatte. Dagegen standen 18 erfolgreiche Starts. Nach dem Absturz wurden die Flüge vorläufig ausgesetzt, vermutlich Mitte Dezember soll wieder eine "Falcon 9" starten, diesmal mit einem Kommunikationssatelliten an Bord.

Womöglich auch schon älter

Womöglich sind die Stücke allerdings auch schon älter, wie etwa im Forum von nasaspaceflight.com diskutiert wird. Argumentiert wird hier unter anderem mit der Größe des Stücks, der Menge des Bewuchses und der durchschnittlichen Driftdauer.

SpaceX hat sich bisher noch nicht zu der Frage geäußert. Für die These, dass es sich zumindest um eine "Falcon 9" handelt, sprechen zumindest die große US-Fahne und die Beschriftung, die auf den Bildern des Fundstücks zu sehen sind. Die Behörden veröffentlichten eine Warnung für die Schiffe in der Gegend. Womöglich befinden sich noch weitere Teile im Wasser - und haben den mehr als 6500 Kilometer langen Weg über den Atlantik zurückgelegt.

Das Raketen-Trümmerstück wurde mit einem Fischerboot in den Hafen der knapp drei Quadratkilometer großen Insel Tresco gebracht. Was nun damit passieren soll, ist noch nicht bekannt.

Der Fall erinnert an ein Flugzeugteil, das Ende Juli auf der französischen Insel Réunion angespült worden war. Es stammt nach Behördenangaben von der verunglückten Boeing 777 des Fluges MH370 der Malaysia Airlines. Ozeanografen hatten den Weg des Fragments über den Indischen Ozean nachgebildet. Dadurch hatten sich Hinweise ergeben, dass das Suchgebiet angepasst werden müsste. Das Flugzeug konnte seitdem aber trotzdem nicht gefunden werden. Auch weitere Trümmerstücke sind nicht aufgetaucht.

Anmerkung der Redaktion: Diese überarbeitete Fassung des Artikels enthält auch die Möglichkeit, dass das Stück von einem früheren Raketenstart stammen könnte.

chs

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
skygirl 27.11.2015
1. nicht unbedingt...
Das nun gefundene Teil muss nicht unbedingt vom Unfall am 28. Juni stammen. Damals versagte die Rakete nach etwa 140 Sekunden. Im Normalfall brennt die erste Stufe der Falcon 9 um die 180 Sekunden, ware also ein gutes Stück weiter (und vor allem höher) als im Juni bevor sie die ballistische Kurve zur Erdoberfläche zurück beginnt und beim Aufschlag zu bruch geht. Alle Dragon Versorgungsflüge zur ISS sind von Cape Canaveral in Richtung Europa gestartet (liegt an der Bahngeometrie) und nur bei drei der sechs erfolgreichen CRS-Missionen wurde versucht, die erste Stufe zurückzufliegen. Fazit: könnte von CRS-7 stamen, muss aber nicht.
Lichtenbruch 27.11.2015
2. Wow!
Superspannender Artikel! Gähn! Bitte mehr davon!
Tiananmen 27.11.2015
3.
Da können wir ja gespannt sein, ob nicht doch noch Trümmer von der Malaysian-Maschine auftauchen...Übrigens, da war doch noch was...gab es nicht angeblich Trümmer der MH370 bei La Réunion? Sind die jetzt von dem vermissten Flugzeug oder nicht?
mtk10 27.11.2015
4. Die Trümmer
auf La Réunion sind von MH370. Vom Rest ist weiter Nichts aufgetaucht. Ist wohl endgültig versunken.
El pato clavado 27.11.2015
5. Reine Nostalgie
der Raketenschrott machte die Reise nach England, um das Land kennenzulernen, von wo aus 1620 die PilgrimFathers mit der Mayflower auf brachen, die Gründerväter der späteren USA
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.