US-Weltraumpolitik: Was nach der Space-Shuttle-Ära kommt

Von und (Video)

Schluss, aus, vorbei. Nach einem beeindruckenden Tiefflug über Washington D. C. steht die Raumfähre "Discovery" jetzt im Museum. Die US-Raumfahrt scheint am Ende. Haben die Amerikaner das Interesse am Weltall verloren?

REUTERS

Was für ein Bild. Die Raumfähre "Discovery" huckepack auf einer Boeing 747. Im Tiefflug zieht das Gespann über die Hauptstadt: über das Kapitol, die Mall, das Washington Monument. Mehrere Runden, eine gute halbe Stunde lang. Tausende Menschen verfolgten am Dienstag das Schauspiel.

Nach der Landung auf Washingtons internationalem Flughafen Dulles öffnete sich eine Luke überm Cockpit der 747 und die US-Flagge flatterte im Wind. Die Nation, die als erste einen Menschen auf den Mond brachte, zelebrierte - stolz, traurig, gerührt - das Ende der Space-Shuttle-Ära. Im letzten Sommer hob in Cape Canaveral ein letztes Mal die "Atlantis" ab. Schon seit damals ist offiziell Schluss.

Der Tandem-Trip der "Discovery" auf dem Rücken der 747 war jetzt noch einmal ein Flug für die Galerie, ein Ritt ins Museum. Nach 240 Millionen Kilometern und 39 Missionen steht Amerikas älteste Raumfähre, die unter anderem das "Hubble"-Teleskop ins All trug, fortan im Udvar-Hazy-Centre in der Nähe des Flughafens Dulles. Will ein Amerikaner in den Weltraum, muss er künftig bei den Russen mitfliegen. Kostenpunkt für einen Trip zur internationalen Raumstation ISS: Knapp 50 Millionen Dollar pro Person.

"Wer den Weltraum kontrolliert, wird auch die Welt kontrollieren"

Wie es mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa weitergeht? Unklar. Man träumt von einer Mars-Mission, von Reisen zu Asteroiden. Doch dafür haben die Amerikaner nicht mal die passenden Raketen. Es mangelt an Geld, Präsident Barack Obama hat den Nasa-Etat zusammengestrichen. Das 100-Milliarden-Dollar-Programm namens "Constellation", das die Space Shuttles ersetzen sollte, hat er gestoppt. Die USA setzen jetzt erstmal auf Unternehmergeist, am 30. April soll eine private, unbemannte Raumkapsel zur internationalen Raumstation ISS geschickt werden.

Definitiv vorbei die Zeiten, in der das Streben und die Abenteuerlust einer ganzen Nation dem Weltall galten. John F. Kennedy suchte Anfang der sechziger Jahre das Mond-Wettrennen mit den Sowjets ("Es gibt nichts Wichtigeres"), sein Vizepräsident Lyndon B. Johnson verkündete: "Eine Nation, der es gelingt, den Weltraum zu kontrollieren, wird auch die Welt kontrollieren können." Vier Jahrzehnte später spielt die Eroberung des Weltraums politisch keine Rolle mehr.

Zwar ergötzt man sich am schönen Schein des Gestern, pilgert auf Washingtons Prachtmeile, um die "Discovery" fliegen zu sehen; man erinnert sich an die Triumphe und die Niederlagen, die Explosion der "Challenger" 1986, das Zerbrechen der "Columbia" 2003 bei Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. Doch wie es in der Zukunft weitergehen soll? Weiß eigentlich keiner.

Und wer das Thema auf die politische Agenda schiebt, gilt als Phantast. Als der republikanische Präsidentschaftsbewerber Newt Gingrich im Kennedy-Duktus versprach, im Falle seines Wahlsiegs werde bis 2020 eine amerikanische Kolonie auf dem Mond errichtet, da war der Spott groß. Konkurrent Ron Paul bemerkte, man soll höchstens einige Politiker auf den Mond schicken. Mitt Romney teilte trocken mit: "Ich will keine Kolonie auf dem Mond." Und fügte hinzu: "Ich will hier in den USA Häuser wiederaufbauen."

Weltall? Arbeitsplätze, Immobilienkrise, Rezession!

Was ist da los? Wo ist Amerikas Entdeckergeist? Klar ist: Wenn Obama im Herbst wieder gewählt werden will, muss er Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit in den Griff kriegen. Nur das zählt. Die Nation und ihre Politiker, sie wollen keine neuen Grenzen austesten, sondern die Lage daheim verbessern. Das Land ist kriegsmüde, die Einsätze im Irak und in Afghanistan haben die Post-9/11-Generation ausgezehrt. Eine Mehrheit der Amerikaner sieht laut Umfragen keinen Sinn mehr im Einsatz am Hindukusch.

US-Politiker reden noch immer gern von "Nation Building" - nur meinen sie das jetzt auf ihr eigenes Land bezogen. Es gibt eine Sehnsucht nach neuem Isolationismus, nach Rückbesinnung. Vor diesem Hintergrund ist Romneys Spruch zu verstehen, dass er lieber Häuser daheim wiederaufbauen wolle als einen lunaren US-Bundesstaat zu begründen.

Hinzu kommt: Für eine fehlt derzeit der Konkurrent, der die USA anstacheln könnte. Was wäre gewesen ohne den Sputnik-Schock der Fünfziger, als die Sowjetunion den ersten Satelliten in die Umlaufbahn schoss? Was wäre gewesen ohne Juri Gagarin, den ersten Menschen im Weltall? Hätte Kennedy dann ebenfalls die Mondlandung zur obersten Priorität erkoren? Wohl kaum.

Das kann sich allerdings ändern, die Begeisterung für den Weltraum hat ihre Konjunkturen. Was, wenn China noch stärker als bisher ins All drängt? Werden dann die USA nicht reagieren müssen? Die Space Shuttles "Discovery", "Enterprise", "Endeavour" und "Atlantis" mögen nun in die Museen nach Washington, New York, Kalifornien und Florida überführt werden, doch ist Amerika mit der Raumfahrt noch längst nicht durch.

"Leute inspirieren, Astronaut zu werden"

Möglicherweise trägt die "Discovery" in ihrer neuen Rolle dazu sogar einiges bei. Während das ungewöhnliche Tandem noch über Washington kreiste, wartete am Dulles-Flughafen Jennifer Levasseur, Mitarbeiterin jenes Museums, das den Shuttle künftig beherbergen wird. Man habe nun die Chance, die Öffentlichkeit zu informieren, sagte sie: "Und hoffentlich ein paar junge Leute zu inspirieren, darüber nachzudenken, Ingenieur oder Astronaut zu werden."

Die Macher des renommierten Magazins "Foreign Affairs" brachten zuletzt gar ein Plädoyer für die US-Raumfahrt als Titelgeschichte. Darin bemerkt der Astrophysiker Neil deGrasse Tyson, dass das Interesse der Amerikaner am Weltall keineswegs nachgelassen habe, was man etwa an den Besucherzahlen des "National Air and Space Museum" in Washington ablesen könne. Es sei nach wie vor eines der meistbesuchten Museen der Welt. Ein "fortdauerndes emotionales Investment" in die Erkundung des Weltraums sei längst Teil der amerikanischen Kultur geworden, schreibt der Wissenschaftler.

Tyson führt auch den Erfolg des von der "Discovery" ins All getragenen Teleskops "Hubble" an. Es habe wie kein anderes wissenschaftliches Instrument zuvor Datenmengen für unzählige Untersuchungen geliefert, in allen möglichen Disziplinen. Es sei Teil des Alltags der Menschen geworden. Weltweit würden sie "Hubble"-Bilder als Bildschirmhintergründe verwenden. Als die Nasa 2004 eine Service-Mission fürs Teleskop absagen wollte, hätten nicht die Wissenschaftler, sondern "normale Amerikaner" mit einer "Sturzflut von Leserbriefen und Anrufen im Kongress" um "Hubbles" Überleben gekämpft. Mit Erfolg.

Heißt: Amerika steht weiter hinter Expeditionen ins All. Davon ist Tyson überzeugt. Man solle sich bitteschön mal den packenden Moment vorstellen, schreibt er, wenn die Nasa mit der Auswahl neuer Astronauten beginne.

Wofür? "Für einen Spaziergang auf dem Mars."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
fahrgast07 18.04.2012
Die Raumfahrt hat uns doch einfach desillusioniert. Satelliten in den Orbit zu bringen ist heute so spannend wie Taxifahren: Nützlich, ein gutes Geschäft, aber hat mit Pioniergeist nichts zu tun. Alles andere ist nur Spass an der Neugierde: ob Mondflug oder Raumstation, "brauchen" tut das kein Mensch. Aber kann es wenigstens begeistern? Das Problem ist, dass eine real existierende Raumstation nicht ansatzweise so sexy ist wie Raumschiff Enterprise. An die Bilder der kleinen Mondlandefähre hatte man sich ebenso schnell sattgesehen wie an den paar Röhren namens ISS. Auch ein Mars-Flug oder eine Mondkolonbie wird kaum spannendere Bilder liefern. Wozu das ganze? Die derzeitige Raumfahrt-Begeisterung ist doch allenfalls historisch.
2.
fahrgast07 18.04.2012
Die Raumfahrt hat uns doch einfach desillusioniert. Satelliten in den Orbit zu bringen ist heute so spannend wie Taxifahren: Nützlich, ein gutes Geschäft, aber hat mit Pioniergeist nichts zu tun. Alles andere ist nur Spass an der Neugierde: ob Mondflug oder Raumstation, "brauchen" tut das kein Mensch. Aber kann es wenigstens begeistern? Das Problem ist, dass eine real existierende Raumstation nicht ansatzweise so sexy ist wie Raumschiff Enterprise. An die Bilder der kleinen Mondlandefähre hatte man sich ebenso schnell sattgesehen wie an den paar Röhren namens ISS. Auch ein Mars-Flug oder eine Mondkolonbie wird kaum spannendere Bilder liefern. Wozu das ganze? Die derzeitige Raumfahrt-Begeisterung ist doch allenfalls historisch.
3.
Sackaboner 18.04.2012
Nachdem in der Steinzeit das Rad erfunden war, gab es sicher auch Leute, die meinten: Wozu noch mehr Räder bauen, an den Rädern hat man sich ganz schnell sattgesehen. Derzeit macht sich überall eine: Ich will wieder zurück in die Steinzeit-Stimmung breit, oder aber: Mich interessiert nur mein Geld, alles andere ist unnütz. Die Menschheit ist entweder müde geworden, oder will nicht mehr erwachsen werden.
4.
Robert_Rostock 18.04.2012
Zitat von SackabonerNachdem in der Steinzeit das Rad erfunden war, gab es sicher auch Leute, die meinten: Wozu noch mehr Räder bauen, an den Rädern hat man sich ganz schnell sattgesehen. Derzeit macht sich überall eine: Ich will wieder zurück in die Steinzeit-Stimmung breit, oder aber: Mich interessiert nur mein Geld, alles andere ist unnütz. Die Menschheit ist entweder müde geworden, oder will nicht mehr erwachsen werden.
Obama begründete die Einstellung der aktuellen Mondflugpläne sinngemäß mit "Da waren wir schon". Man stelle sich vor, nach der ersten Rückkehr von Kolumbus hätten die damaligen Entscheider weitere Fahrten mit derselben Begründung abgelehnt.
5. Steinzeitautobahn
DonCarlos 18.04.2012
Zitat von SackabonerNachdem in der Steinzeit das Rad erfunden war, gab es sicher auch Leute, die meinten: Wozu noch mehr Räder bauen, an den Rädern hat man sich ganz schnell sattgesehen.
Nur in der Steinzeit hat auch niemand die Idee über eine Autobahn von Hamburg nach München zu donnern. Es ist einfach kein größeres technisches Problem einen Menschen auf den Mars abzusetzen. Es ist ein finanzielles Problem. Das Unternehmen wäre ziemlich sinnfrei. Für das Geld wären viele unbemannte Missionen möglich, die mehr Erkenntnisse liefern. Erst wenn wir wissen, was wir auf dem Mars überhaupt wollen, sollten wir jemand hin schicken. Bis dahin haben wir hoffentlich auch bessere Antriebe, die eine kürzere Reisezeit ermöglichen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Nasa
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 50 Kommentare
Interaktive Grafik

Fotostrecke
Abschied vom Shuttle: Landen wie ein Flugzeug
Fotostrecke
Space Shuttle: Museumsreifes Milliardenprojekt

Interaktive Grafik