Vorbeiflug von YU55: Asteroid auf Stippvisite

Im Inneren der Mondbahn fliegt ein stattlicher Asteroid gegen Mitternacht an der Erde vorbei. Akute Einschlaggefahr droht nicht. Astronomen bereiten sich dennoch darauf vor, den kosmischen Besucher zu vermessen. So lässt sich seine künftige Flugbahn besser berechnen - denn YU55 wird wiederkommen.

DPA/NASA

Hamburg - Astronomen und Hobby-Sterngucker bereiten sich auf einen kosmischen Besucher vor: In der Nacht zum Mittwoch wird der Asteroid 2005 YU55 die Erde passieren. Der Brocken, dessen Durchmesser bei rund 400 Metern liegt, nähert sich dabei auf etwa 324.600 Kilometer an, kommt also dichter an den Planeten heran als der Mond. Seit 1976 ist kein derart großer Asteroid der Erde so nah gekommen - und der nächste ähnlich stattliche Besucher wird erst 2028 erwartet.

Gefährlich wird der Vorbeiflug aber nicht. Der Asteroid ist mit seinen Ausmaßen zwar gewaltiger als ein Flugzeugträger, doch aus Hunderttausenden Kilometern Entfernung wird er keinen Einfluss auf die Erdoberfläche haben, auch nicht auf die Gezeiten. Für die Satelliten im Orbit besteht ebenfalls keine Gefahr.

Forscher bereiten sich dennoch weltweit darauf vor, den kosmischen Vagabunden genau zu beobachten. Dabei kommt unter anderem das Weltraumteleskop Herschel zum Einsatz. "Für Herschel wird der Asteroid sehr hell sein", sagt Thomas Müller vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching. "Wir werden voraussichtlich einige Eigenschaften ableiten können - darunter die Größe und die sogenannte Albedo, die aussagt, wie viel Licht der Asteroid reflektiert." Laut Müller werden diese Werte dabei helfen, die künftige Bahn von YU55 genauer zu berechnen.

"Einen kurzen Blick erhaschen"

Von der Erde aus sei es schwieriger, den vorbeifliegenden Asteroiden gezielt zu beobachten, sagt Müller. "Aber erfahrenen Hobbyastronomen kann es gelingen, zumindest einen kurzen Blick zu erhaschen." YU55 bewegt sich allerdings sehr schnell. Nimmt man beispielsweise München als Ausgangspunkt der Beobachtung, so wird der Asteroid fast zehn Grad pro Stunde am Himmel zurücklegen. Zum Vergleich: Der Vollmond hat einen Durchmesser von etwa einem halben Grad.

Wer YU55 sehen will, braucht auf jeden Fall ein Teleskop, mit bloßem Auge ist der dunkle Brocken nicht auszumachen. Wenn der Asteroid der Erde am nächsten kommt, bewegt er sich vom Boden aus gesehen vom Sternbild Adler bis zum Sternbild Pegasus.

Astronomen gehen davon aus, dass YU55, der zwischen den Bahnen von Venus, Erde und Mars pendelt, unseren Planeten schon seit Jahrtausenden begleitet. Etwa acht Stunden nach seinem Vorbeiflug an der Erde wird der Asteroid den Mond in rund 236.800 Kilometern Entfernung passieren.

wbr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Asteroiden
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Asteroid im Anflug

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Fotostrecke
Planetare Narben: Die spektakulärsten Meteoritenkrater